Tagebuch «Blauperlen»

Die drei Geschwister wurden uns von einer Tierfreundin übergeben. Sie hatte sie vom Reiterhof nach Hause genommen um mit Ihnen zu arbeiten. Da ihr aber leider die Zeit fehlte, hat sie uns um Hilfe angefragt und so haben wir die drei zur Vermittlung aufgenommen. Die drei wunderschönen Brüder sind Menschen zwar gewohnt, sie trauen ihnen aber noch nicht wirklich und brauchen deshalb eine ruhige Umgebung und Leute, die die nötige Geduld haben, ihr Vertrauen zu erarbeiten. Beim Spielen kommen alle Drei sehr nahe zu einem ran, auch bis auf die Knie ihrer Vertrauensperson, auch nehmen sie gern Leckerlis aus der Hand und kommen an entgegengestreckten Fingern schnuppern. Sie wollen sich aber noch immer nicht berühren und streicheln lassen. Tiffy ist der Einzige, dem man während dem Fressen oder Schmausen hin und wieder über den Rücken streichen darf.

Samstag, 7. Januar 2023

Samstag
07.01.2023

Neujahrswünsche von Sid (Tiffy)

frohes neues jahr!! 
also, auf die frage, ob ich ev spielzeuge ins wassernäpfchen gelegt habe, kann ich mit gutem gewissen ein NEIN schreiben. Mama hat bis jetzt nichts entdeckt. dafür wenn ich ganz hibbelig unterwegs bin, schütte ich wasser aus. 
im päckchen, das kurz vor weihnachten eingetroffen ist, hat es viele coole sachen gehabt. federwedel, reizangel raschelbälle und vieles mehr. die federwedel stehle ich gerne 😁
mama und ich trainieren zusammen. zuerst muss ich das vertrauen gegenüber von ihr gewinnen. ich erschrick immer wieder, obwohl sie gar nichts falsches gemacht hat. aber ich liebe die streicheleinheiten, die ich von ihr bekomme. beim schlafen auf dem sofa versuch ich immer näher an mama zu rutschen… so dass sie gar nicht merkt, dass ich immer wieder näher komme. mache ich auch übrigens gerne bei ash und rey. 😁
somit gibt es viel goodies beim trainieren.. das macht spass. 
liebe grüsse von
sid und seiner mama 

Samstag, 24. Dezember 2022

Samstag
24.12.2022

Ein Brief von Tiffy, der jetzt Sid heisst

hallo mianne

ich hoffe, dir geht es gut? ich habs hier in meinem neuen zu hause super gut.

ich habe einen neuen namen bekommen… da ich nicht auf tiffy gehört habe (oder nicht wollte) ich heisse nun sid... wie das faultier aus ice age. ich reagiere auf diesen namen gut.
rey und ash haben mich voll und ganz akzeptiert. mit ash renne ich den gang auf und ab. und mit rey turne ich auf dem kratzbaum herum. 
morgen ist weihnachten und mama hat ein grosses paket bekommen. wir wissen nicht was drin ist… aber ich hoffe noch mehr spielzeug. jeden morgen, wenn mama ihr bett macht muss sie spielzeuge vom bett nehmen. ich schlafe nie ohne spielzeug im bett. 
einmal war der balkon mit weissem zeug bedeckt. iii meine pfoten wurden nass und es war sehr rutschig. die letzten tage hat es stark geluftet… das habe ich auch nicht so gerne. 

mama, rey, ash und ich wünschen Dir frohe weihnachten und einen guten rutsch ins 2023

Freitag, 9. Dezember 2022

Freitag
09.12.2022

Tiffy lässt grüssen

hallo mianne
mir geht es super!! 
hast du gewusst? ich bin stolze 4.8kg schwer. meine neue mama hat mich kurz beim tierarzt vorbestellt. ein ort den ich jetzt schon nicht gern habe.
ich lasse mich von kopf bis schwanz durchstreicheln, aber auch nur, wenn ich es erlaube.
wenn ich schnurrle und happy bin, schwanke ich vor freude! hab mich dann nicht meh unter kontrolle. meine neue mama sagt, dass ich ein sehr lautes motörchen habe.. man hört mich in der ganzen wohnung.
ich war auch schon auf dem balkon! wow der ist grooooosss!! ich freue mich wenn es wärmer wird. meine neue mama sagte zu mir, dass sie etwas bauen wird.. dass ich mehr sehen kann, ausser dem sichtschutz.
 
ash ist ein wenig überfordert, dass ich seinen platz auf dem katzenbaum haben möchte..  auch wenn ich nähe brauche und nicht immer zielgrade ihn treffe. rey hat mich auch akzeptiert! sie ist auch ein wenig überfordert. wenn ich mit ihr kuscheln möchte. 


aber sonst haben die beiden mich akzeptiert und es wird nicht mehr gefaucht und geknurrt.
 
meine neue mama und ich 
wünschen dir ein schönes wochenende 
 
lg tiffy und seine neue familie

Mittwoch, 30. November 2022

Mittwoch
30.11.2022

Tschüss Blauperlen

Liebe Tagebuch, 

nun bin ja nur ich, Tiffy, noch da, um Tagebuch zu schreiben! Meine zwei Brüder wurden nämlich vorgestern abgeholt, sie durften zu einer lieben Frau und ihrem Sohn ziehen. Ob Tahiti und Ronui am neuen Ort wohl auch so eine tolle Aussicht haben?
Hoffentlich gibt's dort auch einen Kratzbaum zum Schlafen, damit sie wieder so hoch klettern können. 
Vorher hat unser Pflegemami noch versucht, eine Foto-Session zu machen, aber wir wollten natürlich lieber noch so viel wie möglich spielen. 
Am Montagabend habe ich mich dann also von meinen Brüdern verabschiedet und bin seither mit Dorado allein hier. Der ist okay, aber er sitzt lieber beim Pflegemami auf dem Schoss als mit mir zu kuscheln. 
Gestern ist dann wie im Flug vergangen, unser Pflegemami hat noch viel mit mir gespielt. Und heute soll ich also auch ausziehen! Es heisst, es gebe am neuen Ort zwei richtig liebe Katzen, und meine neue Mama will auch mit mir trainieren, damit meine Bewegungen vielleicht doch mal etwas sicherer werden. Da bin ich ja gespannt! 
Liebe Blauperlen, 
ihr seid mir in der Zeit, die ihr bei mir verbracht habt, so richtig ans Herz gewachsen, auch wenn sich nur Tiffy je streicheln lassen wollte. Natürlich hoffe ich, dass auch ihr, Ronui und Tahiti, das Gestreichelt-Werden noch für euch entdeckt. Ich wünsche euch in euern neuen Familien alles Gute und ein langes, glückliches Leben!

Von Tahiti und Ronui habe ich auch schon Nachrichten bekommen: 
Sie sind gut dran, sich einzuleben, trauen sich schon viel mehr als am Montagabend. Sie spielen mega viel – wir haben wirklich grosse Freude an ihnen!


Sonntag, 20. November 2022

Sonntag
20.11.2022

Von Tierärzten und Fischhäuten, und viel anderem

Liebes Tagebuch, 

wie doch die Zeit vergeht! Aber es war auch wieder eine Menge los. Vor allem für mich, Ronui. Einmal bei einer Rauferei hat mich einer meiner Brüder am Auge erwischt, das tat weh und wollte eine ganze Weile lang nicht heilen! So lockte mich mein Pflegemami eines Tages in die Transportbox (zuerst musste sie aber Tiffy rauslocken!) und brachte mich wieder zu diesen schrecklichen Leuten, die uns jeweils trotz Fauchen und Knurren packen und anschauen. 
Natürlich wehrte ich mich, erst recht, als die Frau dort sagte, vielleicht müsse man mein Auge entfernen! Irgendwann schlief ich dann aber doch ein, und nachher fand sie, ich sei wohl doch nur am Augenlid verletzt. Also ging's wieder nach Hause, und tatsächlich, nach etwa einer Woche - zum Glück noch bevor mein Pflegemami mich bei einem Augenspezialisten anmeldete, hörte mein Auge auf zu schmerzen. 
Natürlich liess ich mich auch von einem verletzten Auge nicht davon abhalten, meinen Bruder Tahiti bis hoch oben auf dem Büchergestell zu verfolgen. Auch Tiffy lernte, auf das Büchergestell zu klettern, aber es war ihm so weit oben nicht ganz so wohl. Zusammen schauten wir auch oft aus dem Fenster, vor allem, als es ein neues Gitter gab und das Fenster offenstand. 




Auch unsere Pflegegeschwister, Pepita und Dorado, mussten einmal in die Klinik. Sie waren fast einen ganzen Tag dort, und als sie zurückkamen, trug Pepita ein neckisches Pyjama. Das mussten wir uns natürlich genau anschauen. Sie selbst mochte es allerdings nicht und zog es schon bald wieder aus. 
Mein Bruder Tahiti begann, sich für das Menscheklo zu interessieren. Wann immer unser Pflegemami im Bad verschwand, schlüpfte er ihr nach und schaute genau, was sie da machte. Offenbar braucht sie kein Streu, sondern Wasser, um ihr Geschäft zuzudecken - er war ganz fasziniert!
Vor ein paar Tagen brachte unser Pflegemami uns Fischhäute mit. Die lieben wir, da können wir lange darauf rumkauen. Und wir verteidigen sie mit lautem Knurren, wenn ein anderer zu nah kommt!Wir hatten auch schon Besuch von Interessenten, und wir wären da ganz gern hingezogen, aber leider durften sie dann doch keine Katzen haben. Gestern bekam dann Tiffy Besuch, und so weit wir mitbekommen haben, klappt es tatsächlich für ihn und er darf in ein paar Tagen ausziehen. Tahiti hat die Tasche der Frau ganz genau beschnuppert - er sagt, es rieche da nach zwei lieben, nicht dominanten Katzen, also genau das Richtige für unseren Bruder Tiffy - und die Frau will sogar speziell für seine Behinderung üben mit ihm! Der hat ja wirklich das grosse Los gezogen!Für nächste Woche haben sich auch für uns und die Goldschätzli weitere Interessenten angemeldet, da klappt dann sicher etwas. 
Bis dahin geniessen wir noch unsere gemeinsame Zeit in der Cava Leonis!
Euer Ronui von den Blauperlen









Dienstag, 25. Oktober 2022

Dienstag
25.10.2022

Neue Freunde

Liebes Tagebuch, 

wieder ist einiges passiert hier. Wir spielen viel, liefern uns Verfolgungsjagden und Raufereien, und ruhen dann zusammen auf dem Kratzbaum aus. Noch immer bin ich, Tahiti, derjenige, der gern zuoberst liegt!

Wir bekommen immer mal wieder Besuch vom Kater des Hauses namens Gandalf. Der ist riesig! Aber eigentlich interessiert er sich nicht für uns, nur für das Trockenfutter in unserem Zimmer. Solange wir Respekt zeigen und nicht allzu aufdringlich werden, ist er auch ganz friedlich, sonst faucht er uns auch mal an. Und letzte Woche haben wir noch zwei Pflegegeschwister bekommen! Die sind ganz anders als wir, sie lieben es, vom Pflegemami gestreichelt und sogar hochgenommen zu werden! Am Anfang waren wir denn auch etwas skeptisch ihnen gegenüber, aber das legte sich bald. Vor allem wenn es Frischfleisch gibt, schaut unser Pflegemami sehr genau, dass wir alle gleich viel bekommen, so dass niemand neidisch werden muss. 
Unser Pflegemami sagte, wir sollten von den "Goldschätzli" lernen, uns berühren zu lassen - gelernt haben wir aber, dass man sich nicht in die hinterste Ecke des Zimmers zurückziehen muss, wenn die Tür aufgeht. Dann kann man nämlich blitzschnell rausflitzen, auch wenn man eigentlich hätte drin bleiben sollen! Wir geniessen nämlich die Wohnung nach wie vor. Ronui und ich, Tahiti, klettern auch gern ganz hoch auf das Büchergestell. Da hat man einen tollen Ausblick über das ganze Wohnzimmer, und die anderen kommen uns nicht nach. Auch das Sofa lieben wir, manchmal finden wir da irgendein Spielzeug in den Spalten, oder wir ruhen uns einfach dort aus. 
Vor ein paar Tagen fanden wir da auch ein komisches Ei mit einem Wedel, der sich bewegte. Das faszinierte vor allem meine zwei Brüder, Tiffy und Ronui. 
Ich hingegen sonnte mich genüsslich auf dem Boden, wo mir Ronui bald Gesellschaft leistete. 
So, jetzt geh ich wieder etwas ausruhen, Tagebuchschreiben ist anstrengend! 

Macht's gut, 
euer Tahiti von den Blauperlen

Dienstag, 4. Oktober 2022

Dienstag
04.10.2022

Die Blauperlen im Ausgang

Liebes Tagebuch, 

heute erzähle ich, Tiffy. 
Wir haben eine aufregende Woche hinter uns: Am letzten Dienstagabend spielte unser Pflegemami wie üblich mit uns. Wir lieben vor allem die Angel mit dem Federwedel, und auch, dass dieser dummerweise immer wieder auf den Knieen vom Pflegemami landet, stört und nicht mehr gross. Vor ihren Beinen haben wir kaum mehr Angst, damit kann sie uns ja nicht packen!
An diesem Abend räumte sie noch unser Zimmer auf. Aber dann warteten wir vergebens, dass sie unsere Teller gefüllt zurück brachte - sie hat es wohl vergessen! Am Morgen hatten wir natürlich schon etwas Hunger, und so stürzten wir uns natürlich auf die Snackpaste, die unser Pflegemami in die Boxen strich. Zuerst merkten Ronui und ich nicht einmal, dass sich hinter uns das Türchen schloss! Nur Tahiti war vorsichtig, aber schliesslich trickste unser Pflegemami auch ihn aus. Dann ging es wieder zu den Tierärzten, und wie das letzte Mal erwachten wir dort nach einer Weile in unseren Boxen wieder. Unser Pflegemami holte uns schon bald wieder und wir waren froh, zu Hause in der gewohnten Umgebung anzukommen. 
Am nächsten Tag kam dann der Besuch, der sich für Tahiti angekündigt hatte. Zuerst waren wir sehr vorsichtig, aber dann merkten wir, dass er ruhig und lieb war, und dass er auch mit der Angel spielen kann. Wir gefielen ihm sehr, aber er entschied sich dann doch für zwei andere Katzen. 
Gestern kam dann aber ein grosser Tag für uns: Unser Pflegemami öffnete unsere Türe und vergass, sie wieder zu schliessen! Wir liessen uns natürlich nicht zweimal einladen und begannen sofort, die Welt jenseits der Türe zu erkunden. 
Da gibt's aber auch ganz viel zu erkunden! Und es riecht ganz interessant nach anderen Katzen. 
Und dann hat es da einen riesigen Kratzbaum, den wir bisher nur durch die Glastüre gesehen hatten. Den mussten wir natürlich auch erkunden. 
Wir fanden auch ein Fenster mit einer neuen Aussicht ... und manchmal mit einer Fliege oder einem Stinkkäfer. Das weckte unser Jagdfieber!

Natürlich habe ich auch gleich ausprobiert, ob es sich gut ausruhen lässt auf dem Sofa. Und ja, es hat meinen Test mit "sehr gut" bestanden! 
Irgendwann findet unser Pflegemami dann, es sei jetzt genug. Dann lockt sie uns mit dem Spielzeug ins Zimmer, wo es immer auch gleich etwas Leckeres zu mampfen gibt. Da freue ich mich jetzt schon auf den nächsten Ausflug in die Wohnung!
Das wär's von mir, Tiffy von den Blauperlen

Montag, 26. September 2022

Montag
26.09.2022

Die Blauperlen haben sich eingelebt

Liebes Tagebuch, 

wir haben uns hier recht gut eingelebt. Ich liege noch immer gern ganz oben auf dem Kratzbaum, aber jetzt leistet mir Ronui oft Gesellschaft da oben. Er wäscht mir auch oft das Fell, was ich sehr geniesse. 
Auch unser Bruder Tiffy klettert manchmal ganz hoch, aber meistens bleibt er eine Stufe tiefer liegen. 
Meistens sind wir inzwischen ganz entspannt hier, nur wenn der Staubsauger kommt, verkriechen wir uns, so gut es geht. Diese Woche drückten sich Ronui und Tiffy in die Schreibtisch-Ecke, ich ging vors Fenster, wo mir der Staubsauger nicht folgen konnte. Trotzdem war es mir nicht so ganz wohl. 
An anderen Tagen genossen wir aber den Sonnenschein durchs offene Fenster, und da sahen wir auch hin und wieder eine der Katzen, die hier leben, vorbeilaufen. 
Wir spielen auch viel, miteinander und mit unserem Pflegemami. Kürzlich brachte sie uns ein neues Spielzeug, das ganz toll roch!
Das war's für heute, von Tahiti von den Blauperlen

PS: Ich habe gerade gehört, dass sich jemand für mich interessiert! Dann könnte ich später wieder ins Freie, das wäre schon toll! Drückt mir schon mal die Daumen!


Sonntag, 11. September 2022

Sonntag
11.09.2022

Drei blaue Perlen ziehen ein

Liebes Tagebuch

In den letzten Wochen haben wir drei Brüder viel erlebt - von unserem Zuhause bei einem Stall wurden wir in eine Wohnung gebracht, dann kamen wir in eine andere Wohnung mit ganz vielen anderen Katzen, und jetzt sind wir wieder in einer anderen Wohnung. Hier können wir bleiben, heisst es, bis uns jemand ein Für-Immer-Zuhause bietet. Ich hoffe einfach, wir müssen vorher nicht noch einmal zu diesen Menschen in weissen Kleidern, die einen festhalten und anschauen! Da waren wir nämlich auch noch, wir haben uns dort aber ganz fest gewehrt. Irgendwie sind wir dann in unseren Transportboxen erwacht und der ganze Spuk war vorüber. Vielleicht habe ich das doch alles nur geträumt?
Nun, jedenfalls sind wir jetzt hier und haben uns auch schon recht gut eingelebt. Unserer Pflegerin trauen wir noch nicht wirklich, wenn sie herein- oder direkt auf uns zu kommt, fauchen wir sie grimmig an. Nur scheint sie das gar nicht gross zu beeindrucken, sie kommt trotzdem herein und in unsere Nähe. Oft macht sie dann etwas ganz für sich, ohne uns zu beachten. Dann können wir uns auch wieder entspannen und uns zum Beispiel der Körperpflege widmen. 
Sie bringt uns auch regelmässig Futter, was wir sehr schätzen. Solange sie im Zimmer ist, haben wir beim Fressen aber auch immer ein Auge darauf, was sie gerade macht. Nicht etwa, dass sie uns hinterrücks überfällt!
Und dann spielt sie auch oft mit uns, oder bieten uns etwas ganz Leckeres an - dafür müssen wir dann aber ganz nah gehen und es von ihrer Hand nehmen. Da bin ich, Ronui, dann immer der erste - ich bin ein richtiges Schleckmaul! Beim Spielen hingegen ist Tiffy meist der Erste, obwohl er so unsicher auf den Beinen ist. Und Tahiti hält sich immer vornehm zurück und kommt erst, wenn wir ihm vorgemacht haben, dass die Situation nicht gefährlich ist. 
Wir haben hier auch schöne Namen bekommen: Als Gruppe heissen wir Blauperlen, weil wir so schön blaugrau sind - echte Perlen halt! Und solche werden offenbar in der Nähe einer Insel gefunden, die Tahiti heisst, wie mein Bruder. Ich selbst heissen nach einem Berg auf dieser Insel: Ronui. Und Perlen werden dann zu Schmuck gemacht, und dann werden sie in einem berühmten Geschäft namens Tiffany verkauft, was meinem anderen Bruder den Namen Tiffy eingebracht hat (Anmerkung vom Pflegemami: dass Tiffy zuerst Tipsy oder Squiffy heissen sollte, weil er beim Laufen immer wie beschwipst wirkt, muss er ja nicht wissen). 
Nun sind wir also gespannt, was hier noch auf uns zu kommt. Wir berichten dann nächste Woche wieder. 
Ronui von den Blauperlen