Tagebuch «Tigri»

Die beiden, kleinen Tiger kommen von einem Bauernhof wo der Bauer eingesehen hat das er Hilfe braucht, weil er zu viele Katzen hat. Wir dürfen die Kitten alle einfangen und in unseren Pflegestellen aufnehmen, alle erwachsenen Katzen werden wir zusammen mit ihm einfangen und kastrieren lassen. Sie dürfen dann auch alle dort bleiben und werden weiterhin gut versorgt.

Samstag, 10. August 2019

Samstag
10.08.2019

gepackte Koffern

Ich grüsse euch, Katzenfreunde!

Die letzten Tage in La Rocca waren super! Keine Tierärzte, keine Raketen... alles ruhig. - Alles ruhig? Ja, wären da nicht mein Bruder und ich. 😸 Ihr wisst ja: Katzen mögen keinen Lärm, es sei denn, sie machen ihn selbst.
Wir haben neue Spielsachen gekriegt, wie z.B. das grüne Zelt:Aber wir haben auch Spass an Dingen gefunden, die eigentlich schon lange da gewesen wären! Zum Beispiel die Plüschratte, Minas Gurken oder den Bademantel.
Heute, an unserem letzten Tag in La Rocca, nahm uns Mina das kleine Wasserbecken weg, das im Badezimmer stand. 😯 Wir versuchten immer, Spielsachen aus Holz und Gummi raus zu fischen, ohne dabei nass zu werden, und wurden tatsächlich stets geschickter. Aber heute stand mein Bruder Leonidas mit beiden Vorderbeinen planschend im Wasser und machte eine grosse Sauerei ums Becken herum. Das sei etwas ungewöhnlich für eine grundsätzlich wasserscheue Katze, meinte Mina, die den Anblick im Grunde sehr, sehr lustig fand.
Aber sollte er nun so triefnass aufs Klo gehen, würde er sich selbst panieren.  Das darf nicht passieren, vor allem nicht zwei Stunden, bevor wir von unserer neuen Familie abgeholt werden. Wer will schon eine panierte Katze haben?! 🙀 Das Becken wurde also ausgeleert und Leonidas abfrottiert. - Echt! Mein Bruder kommt auf die dümmsten Ideen.. 
Na, und ob meine besser sind! 😇
Im Hauseingang gibt es eine Gittertüre, damit keiner auf die Strasse rennen kann, wenn die Haustür einen Moment lang offen steht. Die Idee ist gut, aber schlecht umgesetzt. Ich meine, so ein Gitter ist doch kein Hindernis! Ein kleines, sportliches Kätzchen wie ich kommt problemlos hoch! 😎
Aber wie runter, fragt ihr euch? Na, ganz einfach: Mina nimmt einen Schemel, steigt hoch und bringt mich sanft und sicher zurück auf den Boden. Juhuuu, das Spiel mag ich! Gleich noch mal! 😄
Ich werfe mich auch gern in Pose - so Eleganz aus! Wir ruhten uns noch etwas aus, spielten eine Runde und verabschiedeten uns von unseren Katzen-Freunden, die uns so viel beigebracht und uns verwöhnt haben. Jetzt sind wir bereit für unsere grosse Reise, für unsere neue Familie und neue Freunde! ❤️

Beste Wünsche und herzliche Miaus,
Eure Tigri

Artemisia& Leonidas

Sonntag, 4. August 2019

Sonntag
04.08.2019

Sportbildfunktion?

Seid gegrüsst, Katzenfreunde!
 
Es hatte immer viel Spass gemacht, die Katzengras-Töpfe durch die Stube zu schieben, sogar auf den Kopf zu stellen und überall Erde zu verteilen. – Damit ist nun leider Schluss. Gras zupfen ist erlaubt, umwerfen geht nicht mehr. Seht nur, wie unzufrieden Artemisia Minas schwere Konstruktion beäugt. 😠

Das Bett ist eine lustige Spielwiese und stellt mit der aktuellen Bettwäsche einen angemessen dramatischen Hintergrund für Energiebündel wie uns! Nachts fliegen wir regelmässig aus dem Bett, wenn wir etwas anderes im Sinn haben, als ruhig zu schlafen. Tagsüber dürfen wir natürlich nach Herzenslust die Decke raufen. – Aber eigentlich ist das nicht ganz so lustig, wenn sich keiner aufregt. 😉 Übrigens habe ich beim Beziehen der frischen Wäsche tatkräftig mitgeholfen. Die anderen kamen erst, als es gemacht war.
Diese Woche habe ich sogar beim Wischen mit dem grossen Besen und beim Staubsaugen mitgeholfen. Das Rüsselungeheuer ist gar nicht so schlimm, wie die anderen behaupten. Es hat nicht einmal versucht, mich zu fressen. 😸
 
Neulich war ein seltsamer Tag. Der Nationalfeiertag. Habt ihr das auch mitgekriegt? 
In La Rocca gab es einige Aufregung. Die grossen Katzen hatten Schiss und zuckten dauernd zusammen, wenn es draussen irgendwo knallte. Unsere Katzenfestung wurde zum Bunker, vor allem das Schlafzimmer. Extradämmung für die Fenster, mehr Höhlen und Verstecke als üblich, dicker Schaumstoff unterm Bett, alles abgedunkelt und die Geräuschkulisse dominiert von Musik. 😯 Artemisia und ich konnten den ganzen Aufwand nicht nachvollziehen. Wir beide sassen oft staunend am geschlossenen Fenster eines anderen Raums, um die bunten Farben am Nachthimmel zu beobachten, während die grossen Katzen offensichtlich sehr dankbar für den Schlafzimmer-Bunker waren.
Zugegeben, die Knallerei erschreckte uns manchmal auch, aber die bunten Glitzersternchen gefielen uns. Die Menschen brüsten sich ständig mit ihren tollen Erfindungen. Sollen doch mal Raketen ohne Lärm erfinden! 😏
 
Gestern hat Mina in der Stube ein Katzenhäuschen zusammengezimmert. Es soll später im Garten stehen. Davon haben wir dann nichts mehr, aber inspizieren mussten wir es natürlich trotzdem ganz genau! 👍
 
 
So sieht eine Jägerin aus:
 
Artemisia trägt die Spielsachen gern die Treppe hoch und spielt sie dann Stufe um Stufe nach unten. Wieder und wieder. 
 
 
Anhand der Tagebuchfotos könnte man meinen, dass wir tagein tagaus still rumsitzen und nur drauf warten, niedlich in eine Kamera zu gucken. Tatsächlich sind das eher die Schnappschüsse oder mit Hilfe einer Ablenkung gestellt. Um uns realistisch darzustellen, bräuchte man vielmehr ein Kino als ein Fotoalbum. – Oder die Sportbildfunktion der Kamera, die Mina nun endlich gefunden hat! 🙄
 
Liebe neue Familie, bitte kauft uns kein Thunfisch. Alle Katzen lieben Thunfisch? Wir nicht. 
Immer sind alle ganz aus dem Häuschen, wenn das Sonntagsmenu serviert wird. Artemisia und ich rümpfen die Nase, schütteln angewidert die Pfote und verstehen die Gier der anderen nicht. Ich meine, es stinkt nach Fisch! 🙀
Auch heute war es wieder so. Artemisia setzte sich mitten in die Küche und fixierte Mina mit ihrer strengsten Miene. Ich indes sprang mehrmals an ihr Hosenbein, um die Sache zu beschleunigen. Letztlich waren alle zufrieden: die Katzen von La Rocca mit ihrem Stinkefisch, und wir Gourmets mit richtigem Fleisch. 😋

So, das war’s für heute. In ein paar Tagen starten wir in unser neues Leben, welch grosses Abenteuer!
 
Mit besten Miaus,
Eure Tigri, 

Leonidas
 
& Artemisia

Sonntag, 28. Juli 2019

Sonntag
28.07.2019

Sun and Fun

Grüsse, Katzenfreunde!
 
Ja, zugegeben, wir haben das Tagebuch letztes Wochenende total verbummelt. Dafür haben wir heute eine Menge Fotos für euch und auch das eine oder andere zu erzählen! 😎
 Cool war ein Fötteli, das wir von unserer künftigen Familie erhalten haben: sie sind eifrig beim Einkaufen für uns und freuen sich riesig. Ihr Lieben, wir freuen uns auch! Zwar ist es hier ganz okay, aber wir wollen ja bald auf eigenen Pfoten stehen, eigenes Personal nur für uns allein beschäftigen und viel, viel mehr bespielt werden! 😸
Ausserdem wollen wir die Pflegestelle La Rocca wieder frei machen für neue Kätzchen, die Starthilfe benötigen. Wir überlegen uns schon, was wir mitnehmen werden, welche Mäuse, welches Futter… Also, die Grummeltante Agrippina lassen wir ganz sicher hier! Hei, was kann die ausrasten, wenn man nur mal aus Versehen auf ihren Schwanz tritt. - Onkel Crixus ist da halt ganz anders. ❤️ 
Viele jammern über die Hitze, aber wir kommen gut klar! Die Aktivitäten verlegen wir auf frühmorgens uns spätabends. Der Nachteil dabei ist, dass wir wochentags ein Bisschen an Mina vorbei leben. Wenn wir am Morgen zu spielen beginnen, würde sie gern noch ein-zwei Stunden schlafen, und wenn sie abends schlafen geht, erwachen wir erst so richtig. 
Wir hängen gern am Fenster im Sicherheitsnetz, beobachten Vögel und Nachbarn und geniessen die eine oder andere kühlende Brise. 
 
Nicht so toll war der Donnerstag gewesen. Tierarzt! Es ging alles gut, bis mir der Doktor den Chip setzen wollte. Ich hatte eigentlich schon nach der Impfung Schnauze voll, dann kam er nochmals mit so einem Stechdings! Boaaah, was bin ich ausgeflippt! Aber so richtig.  😠
Habt ihr gewusst, dass man die Haut von Menschen nur ein Bisschen mit den Krallen streifen muss, um eine ziemliche Sauerei zu veranstalten? Mina liess mich trotzdem nicht los. Hey, ich hätte nicht gedacht, dass ein Raubtier in ihr steckt! 
Nach kurzem, heftigem Gerangel fand ich mich in der sicheren Box bei Leonidas wieder, der aus dem Staunen nicht mehr raus kam. Er liess sich ganz brav und ohne Wimpernzucken untersuchen, impfen und chippen. 
In der Zwischenzeit hatte ich mich beruhigt, und wir starteten den zweiten Chip-Versuch. Diesmal spürte ich kaum etwas und blieb ganz cool. 👍
Die Impfung – und wohl auch die Hitze des Gefechts – schlugen mich total nieder. Ich verzog mich in die ruhigste, hinterletzte Höhle und schlief mich stundenlang aus. Mina sah ab und zu nach mir, sie fürchtete, ich würde fiebern. Aber ich brauchte nur Erholung. Am nächsten Morgen tollte ich wieder im gewohnten Elan mit Leonidas und unseren Freunden herum.
 
Am Freitag stellte Mina einen Ständer mit vielen feuchtnassen Sachen mitten ins Katzenzimmer. Da waren auch Katzendeckeli dabei, die wohl uns gehören. Also haben wir ihr Arbeit erspart und sie selbst abgenommen. Wir hatten kurz zuvor neue Spielmäuse gekriegt. Diese versteckten wir in den Deckeli, fummelten sie wieder hervor, und so weiter… total lustig! 😉
 
 
Leonidas geht mir manchmal auf die Nerven mit seinem Katergetue. 😼 Da spiele ich ganz friedlich und hochkonzentriert mit meinem neuen Lieblingsmäuschen, und er prescht dauernd dazwischen, um mit mir zu rangeln und zu kämpfen. Mina sagt, weil er stärker sei als ich, müsse ich schlauer und schneller sein. Ja gut, ich versuch’s halt. Ich zähle aber auch auf unsere neue Familie, die meinen Bruder dann ein Bisschen besser beschäftigt und mir den Rücken freihält! 
 
Gestern haben wir uns herrlich überfressen! Mina hatte beinahe ein schlechtes Gewissen. Sie hatte frisches Poulet-Geschnetzeltes gekocht, nur für uns! Leonidas und ich putzen die Näpfe beinahe ratzeputz leer, schleppten uns dann ein paar Schritte ins Wohnzimmer aufs nächstgelegene Kissen und mussten erstmal eine Viertelstunde reglos regenerieren. 😋
Nur langsam kam das anschliessende Abendprogramm (Spielen) in Fahrt. Dann aber Hallo! Es war eine herrlich kühle Nacht, und so waren wir eigentlich ständig in Action. Wir flogen auch mal ausm Bett, weil wir das Zehenfangspiel lustiger fanden als Mina. 😇
Umso fauler sind wir heute...

Ein herzliches Miau aus der Katzenfestung La Rocca,
Eure Tigri
 
Artemisia
 
 
& Leonidas

Sonntag, 14. Juli 2019

Sonntag
14.07.2019

Glücksbote

Seid gegrüsst, Katzenfreunde



Artemisia und ich verhalten uns so brav und schlau, dass wir uns inzwischen in der ganzen Festung Tag und Nacht frei bewegen dürfen, ohne dass Mina bei jedem Rumpeln aufjuckt, um nachzuschauen, ob wir in Ordnung sind. Wir haben das Vertrauen gewonnen, das fähige, clevere Jungkatzen halt verdienen. 
Nur ins UG darf keine Katze, denn dort wohnen das Auto und gefährliche Maschinen, und man hätte gleich so blödes Sägemehl zwischen den Zehen. Es würde uns da nicht gefallen. Das berichtete jedenfalls Agrippina, die als einzige mal nach unten entwischen konnte. 😏
Vor einigen Tagen haben wir einen neuen Büschel Katzengras erhalten. Artemisia fand es sehr befremdlich, dass sich die grossen Katzen mehr darüber freuten als über einen gefüllten Napf mit Frischfleisch. Ich indes stürzte mich mit Agrippina und Crixus ins Getümmel und knabberte auch an dem Grünzeug. Lecker! 😋 Auch lustig zum Spielen. Mina stellt den umgeworfenen Topf täglich mehrmals wieder auf.
 Am Donnerstagabend machten wir Bekanntschaft mit dem Staubsaugermonster. Zuerst wollte ich mutig sein, wie es sich für einen Helden von Sparta gehört, aber dieses Ding war mir doch sehr unheimlich. Krümel, Haare, Kartonfetzen und Staub verschwanden einfach auf Nimmerwiedersehen in diesem gefrässigen Rüssel. 😯 Ich machte mir Sorgen um die Spielmäuse und wollte mich dem Ungeheuer stellen. Als ich jedoch einsah, dass ich nicht mit Rückendeckung der anderen Katzen rechnen durfte, dachte ich sofort an das Desaster an den Thermopylen und verpieselte mich auch, bis das Staubsaugermonster satt war und in seine Höhle zurückkehrte. Zu meiner grossen Erleichterung fand ich alle Spielmäuse wieder. 
 
Am Samstag düste Mina dann noch husch mit der kleinen Schaufel und der Bürste durch die Bude. Das wiederum fand ich total spannend und half, wo ich nur konnte.
«Nein, nicht… die Schaufel… Danke, nun beginnen wir von vorne.» 🙄
Am Samstag war die Katzenfestung La Rocca so ordentlich, wie mit sechs Katzen und einer schlechten Hausfrau halt möglich. Und wozu? Nun, wir kriegten ganz, ganz wichtigen Besuch!
Artemisia zeigte sich als Fräulein Zart, und es war vor allem an mir, den drei Menschen (zwei Erwachsenen und einem Jungen) zu beweisen, dass wir totale Action bieten und man mit uns zwei richtig lässige Tiger adoptieren würde. 😻 Trotz Schlafenszeit spielte, rannte und sprang ich herum mit vollem Einsatz, zeigte dem Jungen die tollsten Überschläge und Kunststückchen. Artemisia war zwar dabei, aber nicht mittendrin. Sie hat unsere künftige Familie völlig im Dunkeln darüber gelassen, welche Wildsau in ihr steckt.
Indes erklärte Mina den Erwachsenen ausführlich unsere lange Wunschliste. Wir waren nicht bereit, Abstriche zu machen. Zu unser aller Freude teilten die Menschen die Überzeugung, dass es dem Geburtsrecht der Katze entspricht, sie nach Strich und Faden zu verwöhnen und ihr alles zu gestatten, was nicht zu gefährlich für sie ist. 👍In etwa vier Wochen werden wir zu unserer neuen Familie ziehen. Bis dahin haben wir noch viel zu tun: wachsen, lernen, trainieren – und ein Tierarztbesuch fürs Impfen und Chippen steht Ende Monat auch noch auf dem Programm. 
Am späteren Abend kamen wieder zwei fremde und total nette Menschen, die uns unbedingt sehen wollten. Die Frau war von mir überaus angetan. Das schmeichelt dem Ego! 😘
Die Leute waren hier, um Spenden für den Verein der Katzenhaus-Freunde zu bringen. Ihre Katzen sind zu gross für zwei Kratzbäumchen geworden und offenbar extrem mäkelige Esser. Mina war begeistert von der guten Qualität des Futters. Wir halfen ihr später beim Sortieren der vielen Dutzend Beutel und Dosen. Den einen oder anderen Thunfisch haben wir für uns abgezweigt und sofort ein Festmahl veranstaltet! 😄

 
Von diesem ereignisreichen Tag waren wir alle so müde geworden, dass Mina zum ersten Mal seit langem durchschlafen konnte, ohne morgen um 5 von unserem wilden Spiel geweckt zu werden. 

Wie schön, dass heute Sonntag ist! Faulenzen, und nichts als faulenzen ist angesagt. 😉 
Bis zum nächsten Boten,
Eure Tigri

Leonidas
 
Und Artemisia 


 



 



Sonntag, 7. Juli 2019

Sonntag
07.07.2019

kleine Helden

Grüsse, Katzenfreunde!
 
Mein Name ist Artemisia. Ich bin ein 9 Wochen junges Katzenmädchen mit einem Kampfgewicht von aktuell 950 Gramm, Tendenz rasant steigend. Ich bin topfit, neugierig und sehr mutig. Mit etwas Fantasie sehe ich mit meinem edlen Profil, meinen Farben und Punkten aus wie eine kleine Wildkatze. 😏
 Mein Bruder Leonidas ist etwas dunkler, und seine Punkte sind grösser. Man kann uns optisch gut unterscheiden, aber charakterlich sind wir uns ähnlich, daher verstehen wir uns auch blendend. Wir spielen, raufen, entdecken und schlafen zusammen. ❤️

Am Montagabend wurden Leonidas und ich auf unserem Geburtshof eingefangen, und nach einer längeren Reise bezogen wir ein kleines, sehr gut ausgestattetes Quartier in der Katzenfestung La Rocca. Wir schlugen uns gehörig die Bäuche voll, wussten die Katzenklos zu nutzen und suchten uns ein bequemes Plätzchen auf dem Kratzbaum zum Schlafen. Zwischendurch probierten wir die verschiedenen Spielsachen aus. Es gab da noch eine Höhle, aber wir sahen keinen Grund, uns zu verstecken. Sie war mehr Spielplatz als Rückzugsort. 
Ja, wir fühlten uns sofort wohl und liessen uns von Mina, unserer Gastgeberin, gerne streicheln. 👍

In La Rocca wohnen vier Katzen. Sie beäugten uns durchs Gitter. Manche waren mehr, manche weniger begeistert von unserer Anwesenheit. Im Grossen und Ganzen war die Stimmung aber ziemlich entspannt.

Am folgenden Tag unternahmen wir einen Ausflug in die Tierarztpraxis. Abgesehen von ein paar Parasiten wurden wir für gesund erklärt und kriegten schon die erste Impfung. Die Parasiten waren wenige Stunden danach kein Thema mehr. Endlich Schluss mit dem nervigen Scheuern und Schubbern! 😎
Da wir keinerlei Probleme hatten und machten, durften wir nun den Rest des Katzenzimmers mit seinen riesigen Kratzbäumen, hoch über dem Boden gelegenen Catwalks und der Katzenburg entdecken. Das Beste daran ist natürlich die grosse Fläche, wo man richtig rennen, schlittern und toben kann. Hier machen Bällchen und Mäuschen noch viel mehr Spass. Man kann nach Herzenslust purzeln, einander auflauern und erschrecken. Einfach ein Riesenspass! 😄
Auch zu Schlafzimmer und Bad hatten wir nun Zutritt, fanden es da aber nicht so spannend. 
 Am Freitag kam es richtig gut: Am Abend durften wir vom ersten Stock, wo wir bisher gewohnt hatten, ins Erdgeschoss runter. Es gab hier noch mehr zu entdecken und auszuprobieren, und wir begegneten auch öfters den anderen Katzen. Mit den beiden Katern kann man lustig spielen. 😸 Den Katzendamen hingegen geht man lieber aus dem Weg. 🙄
 
Minas Mutti meinte, wir seien noch zu klein für die Treppe und staunte dann nichts schlecht, in welchem Affenzahn wir rauf und runter rasten.
Nachts müssen wir zurück ins Katzenzimmer, was uns nichts ausmacht. Wir sind so müde vom Spielen und Entdecken, dass wir uns ohne jeglichen Protestpieps für eine riesengrosse Kappe voll Schlaf im gewohnten Bäumchen einkuscheln.
Am Samstagvormittag bereiteten wir Mina zum ersten Mal einen Schreckmoment. Ich fand in der Küche ein kleines Schlupfloch und verschwand in der Kombination. Zwar liess ich mich mit Rasselmäusen wieder raus locken, und ich sah überhaupt kein Problem bei meiner Entdeckung, aber Mina war nicht mehr wohl zumute. Sie schloss die Küchentür. 
Ihre Schwester kam zu Besuch, und wie die beiden da im Wohnzimmer plauderten, sagte diese plötzlich: «Die Kleinen sitzen in der Durchreiche.» Man kann sie vom Sofa aus problemlos erreichen und aus dem Küchenfenster schauen. 
«Die springen da nicht runter», meinte Mina zuversichtlich. «Viel zu hoch. Sind doch keine Kami-Katzen.»
Vielleicht nicht, aber ich wurde nach einer der ersten weiblichen Kriegsheldinnen der Geschichte benannt. Artemisia hatte in der berühmten Schlacht von Salamis ein paar Schiffe befehligt. Ihre Seite, Persien, hatte zwar gegen die Griechen verloren, aber sie war schlau genug gewesen, durch eine List zu entkommen. Sie war eine sehr mutige und clevere Kommandantin gewesen.
«Eins ist soeben gesprungen», bemerkte Minas Schwester erstaunt. 
Sie fand mich am Futternapf der grossen Katzen. Der Lohn für meinen Mut! 😋
Seither ist die Küchentür wieder offen – wir lassen uns ja doch nicht aufhalten. 
 
 Schlimme Kopfschmerzen warfen Mina Samstag und Sonntag für mehrere Stunden nieder, und ich nutzte die Gelegenheit, Leonidas mein tolles Versteck in der Küchenkombination zu zeigen. Eigentlich gelangt man da in eine Art Drehschrank, und wir machten es uns zwischen leeren Aufbewahrungsdosen auf einem hölzernen Schneidbrett bequem. 😉
Wieder liessen wir uns mit Spielzeug hervorlocken, aber Mina gefiel gar nicht, was wir da machten. Wenn wir wachsen, könnten wir steckenbleiben, fürchtete sie, oder sie könnte unbedacht die Tür öffnen und uns einklemmen, weil dann automatisch dieses Drehgestell rauskommt! Und so schleppte sie sich in ihre Werkstatt und baute eine protzige Sicherung vor den kleinen Spalt.
Blöd. Aber manchmal muss man wohl kleine Krieger vor ihrem eigenen Mut beschützen. 
 
Bis zum nächsten Mal,
Eure Tigri,
Artemisia
 
 
& Leonidas