Katze Links Katzenhaus-Freunde Logo Katze Rechts

Taten statt Worte

 

Diese Seite zeigt unsere Einsätze und Hilfeleistungen für notleidende Katzen.
Wir haben uns zum Ziel gesetzt Schweizer Katzen zu helfen, ihnen ein neues Zuhause zu vermitteln und sie wenn nötig, tierärztlich zu versorgen.

 


 

29. November 2016 - Dankbarkeit pur

Sehr geehrte/r Katzenfreund/in

Ein weiteres Jahr ist bereits dem Ende nah und wir können mit Stolz sagen: Wir haben den Tierschutzpreis 2016 der Elisabeth Rentschler-Stiftung erhalten!

Dieser Preis bedeutet für unseren Verein einerseits 10‘000 Franken, die wir für unsere Sache einsetzen können. Andererseits ist es eine grosse Anerkennung unseres Tuns. Wir haben hart gearbeitet in diesem Jahr und jedes einzelne Mitglied und jeder Helfer kann stolz sein, alle haben angepackt.

Natürlich sind helfende Hände extrem viel wert, aber trotz des Preises sind wir auf Geld angewiesen. Pfleglinge mit Krankheiten, Parasiten oder faulen Zähnen blieben uns auch in diesem Jahr nicht erspart und die Tierarztkosten blieben – wie schon letztes Jahr – sehr hoch. Für die tolle Zusammenarbeit mit den Tierarzt-Praxen möchten wir uns bedanken, zu oft mussten wir notfallmässig einen Termin haben. Es ist durchaus nicht selbstverständlich so tolle Partner zu haben.

Im 2016 konnten wir wiederum einige Bauern überzeugen, gegen das Katzenelend vorzugehen. Im Appenzell durften wir alle Katzen eines Bauernhofs kastrieren lassen und haben 29 Kitten von dort aufgenommen: Die Schönengrundis, Appenzelleris, Canda Cats, Atos, Crystals und die Buttons. Eines dieser Kitten war auch Yalin.

Als Yalin im Alter von 6 Wochen bei uns ankam, merkte man sehr schnell, dass er einen starken Schnupfen hat. Er wurde sofort der Tierärztin vorgestellt und wir starteten eine Antibiotikum-Therapie. Während den nächsten Tagen viel uns auf, dass Yalin schlecht auf Geräusche reagierte – Yalin hörte auf beiden Ohren nicht viel. Während der Antibiotikum-Phase ging es dem kleinen Kämpfer etwas besser, sobald aber das Medikament abgesetzt wurde, begann aber der Schnupfen von vorne. Unsere Tierärztin wollte aber nicht aufgeben: Nach einem Abstrich stellte sich heraus, dass Yalin einen Infekt mit E. coli Bakterien hatte, welche gegen enorm viele Antibiotika resistent sind. Mit den richtigen Antibiotika konnte dann Yalin endlich vom Schnupfen befreit werden. Von Tag zu Tag merkte man auch, dass Yalin immer besser hören konnte – die Entzündung im Ohr heilte ab. Mittlerweile hat Yalin sein Traumzuhause gefunden und wird weiterhin von ganz viel Liebe umgeben.

Wir durften dieses Jahr auf so einigen Bauernhöfen für Ordnung sorgen und führten erneut viele Kastrationen auch bei den Pfleglingen durch. Insgesamt wurden 61 Kätzinnen und 9 Kater von Bauernhöfen kastriert. In unseren Pflegestellen wurden 25 Kätzinnen und 17 Kater kastriert und vermittelt. 5 Kätzinnen durften im 2016 im geschützten Umfeld einer unserer Pflegestellen ihre Jungen aufziehen.

Eine dieser Kätzinnen war Cera, deren Kitten viel zu früh und ohne Haare zur Welt kamen. Die zwei Kitten waren leider nicht lebensfähig und sind bereits kurz nach der Geburt verstorben. Auffällig viele Kitten, die zu uns kamen, waren extrem klein. Viele dieser Winzlinge haben uns erschrocken, wie zum Beispiel die Coctails, die bei ihrer Ankunft nur ca. 450 Gramm wogen. Zum Glück haben aber die Coctails alles gut überstanden und sind gross und stark geworden.

Leider mussten wir dieses Jahr von 12 Samtpfoten Abschied nehmen und sind froh, dass wir sie auf ihrem letzen Weg begleiten und ihnen noch Liebe und Aufmerksamkeit schenken durften. Zu diesen kleinen Sternen gehören auch die fünf Jungen von Daisy und die zwei von Cera, die in unseren Pflegestellen das Licht der Welt erblickten, aber leider nur kurz unter uns weilten. Wir möchten allen Pflegefamilien, die dieses Jahr eine Samtpfote verloren haben viel Kraft wünschen und herzlich für den ausserordentlichen Einsatz danken.

Ein kleiner Kämpfer war Naanu, der als 8 Wochen altes Kitten in die Pflegestelle kam – voller Flöhe, Milben und Würmer. Man merkte aber sehr schnell, dass bei Naanu etwas Grundlegendes anders war. Er hat einen kleineren Unterkiefer und dadurch einen Überbiss. Die Zähne sind zum Teil unterentwickelt und einige gar nicht vorhanden. Auch die Vorderbeine von Naanu sind zu kurz und krumm. Dies stört ihn aber nicht, er kann rennen und klettern und spielen wie jedes andere Kitten auch. Nach den ersten Tagen des Einlebens stellte sich heraus, dass Naanu hohes Fieber hatte und wohl einen Infekt ausbrütete, deshalb musste er mit Antibiotikum und ebersenkenden Mitteln behandelt werden. Nach wenigen Tagen wurde aus dem ruhigen Katerchen ein aufgewecktes und verspieltes Kitten. Naanu hat ein tolles Zuhause gefunden, wo er mit anderen Büsis zusammen leben darf, die auch kleine Handicaps haben.

Natürlich möchten wir euch auch eine Geschichte von ausgewachsenen Katzen nicht vorenthalten: Bei Leila und Rocco erhielten wir einen Anruf von einer Tierärztin, welche in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die Katzen von einer Familie wegholen musste, weil der Kater angeblich aggressiv sei. Bei Rocco stellte der Tierarzt eine ganz schlimme Zahnfleischentzündung fest, welche bestimmt grosse Schmerzen verursacht. Aggressivität konnten wir bei Rocco überhaupt keine feststellen – er ist ein zutraulicher Kater, der die Nähe zu Menschen schätzt. Wir liessen ihm alle Zähne ziehen und konnten ihn so von seinen Schmerzen befreien. Beide Katzen leben nun glücklich in einem neuen Zuhause.

Dies sind nur einige Beispiele aus dem Alltag unserer 42 Pflegestellen. So vieles könnten wir noch aufzählen – sind doch alle Pfleglinge einzigartig. Wir konnten bis heute 276 Katzen aufnehmen, davon suchen nur noch 27 ein Zuhause. In diesen Zahlen sieht man, was für eine tolle Arbeit unsere Pflegestellen leisten. Wir halfen auch wieder vermehrt Katzen direkt zu vermitteln. 74 Katzen konnten über „Katzen in Not“ ein neues Zuhause finden.

Unsere Kosten konnten durch Mitgliederbeiträge und Spenden gedeckt werden. Wir sind auch in Zukunft auf Hilfe angewiesen und würden uns freuen, wenn wir weiterhin auf Ihre Unterstützung zählen können. Wir erlauben uns, Ihnen den Einzahlungsschein für den Mitgliederbeitrag 2017 mitzuschicken. Als Dankeschön für die bisher geleistete Hilfe, senden wir Ihnen unseren Kalender 2017, in welchem einige unserer Schützlinge zu finden sind.

Wir wünschen Ihnen und ihren Familien eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins 2017.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Susi Voser, Alexandra Testa, Eva Heckendorn, Barbara Siegrist

 


 

24. April 2016 - 6. Generalversammlung - 9 Jahre Katzenhaus-Freunde, im Pfadiheim Burgdorf.

Es war typisches April Wetter an unserer GV wir sahen vom Schnee bis zur Sonne alles an diesem Tag. Wir trafen uns um 10.30Uhr im Pfadiheim Burgdorf welches bereits schon geheizt und nach Kaffee duftend bereit war für unserer Versammlung.

Es war ein gelungener Tag umgeben von lauter Katzenfreunden, die jeden Tag mit uns um das Wohlergehen der Katzen kämpfen, damit unter anderem Findlinge und Bauerhofkatzen, meistens mit keinen guten Start im Leben, eine neue Chance auf ein tolles Zuhause erhalten.

Wir haben in den letzten zwei Jahren 2014/2015 586 Katzen geholfen ein neues Zuhause zu finden, was für unseren Verein eine grosse Leistung ist.
Die Traktanden der Versammlung beinhalteten:

  • Begrüssung
  • Bestimmung der Stimmenzähler
  • Abnahme des Protokoll 2014 / Jahresbericht 2014/2015
  • Jahresrechnung 2014/2015 und Revisorenbericht 2014/2015
  • Budget 2016
  • Aussichten für das laufende Jahr
  • Statuten Änderungen
  • Anträge
  • Wahlen Vorstand und Revisor(en)
  • Diverses
  • Schlusswort
Die Teilnehmer wurden begrüsst und nachdem ein Stimmenzähler gewählt war, wurde das Protokoll 2014 von den Mitgliedern abgenommen.

Im Jahr 2014 wurden 290 Katzen aufgenommen und vermittelt.

Im Jahr 2015 konnten wir uns auf 312 Katzen steigern. Davon waren Ende 2015 bereits 296 Katzen ausgezogen und die Restlichen fast alle reserviert.

Durch den grossen Einsatz der Aktivmitglieder konnten im 2015 mehr Katzen aufgenommen und zwei Informationsstände durchgeführt werden. Unsere Tierärzte haben sich ein grosses Lob verdient, da sie jederzeit für uns da waren und mit Rat und Tat zur Verfügung standen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Die Bilanz 2014 und 2015 wurde von unserer Buchhalterin erläutert und erklärt und durch die anwesenden Mitglieder einstimmig angenommen.

Die Revisionsberichte vom Jahr 2014 und 2015 bestätigte unsere Buchhaltung und wurde durch die anwesenden Mitglieder ebenfalls einstimmig angenommen.

Das Budget 2016 wurde vorgestellt und vorgelegt. Zur tatkräftigen Unterstützung sollen weitere neue Pflegstellen rekrutiert werden, damit wir dem Ansturm auch für dieses Jahr gewachsen sind. Die dadurch entstehenden Kosten müssen gedeckt sein, was nur dank der Hilfe unserer Mitglieder, Paten, Sponsoren und Gönner möglich sein wird. Wir hoffen, viele Menschen für unser Anliegen zu begeistern, denn Hilfe ist dringend notwendig damit wir uns weiterhin für Katzen einsetzen können.

Am Ende des Jahres 2015 hatte der Verein folgendes erreicht:
  • 296 Katzen an gute Endplätze vermittelt
  • 110 Katzen Lebensplätze nachkontrolliert
  • 52 Kätzinnen und 5 Kater auf Bauernhöfen kastriert
  • 14 Kätzinnen und 5 Kater in unseren Pflegestellen kastriert
  • Im Tierspital haben wir 21 Katzen kastriert
Eine beeindruckende Zahl für unseren kleinen Verein.

Das 2014 und das 2015 waren sehr intensive Jahre seit dem Bestehens unseres Vereins, da alles neu organisiert werden musste. Dank einem sehr motivierten Katzenteam konnten alle Arbeiten gut verteilt werden und das Teamwork funktioniert sehr gut.

Der Vorstand wurde neu gewählt und erhielt weitere Hilfe durch Barbara Siegrist welche die Verantwortung für unsere Werbung und Publikationen übernimmt.

Es wurde eine neuer Revisor gewählt, welche für uns unsere jährliche Buchhaltung kontrolliert. Wir begrüssen Andreas Kunz herzlich bei uns und danken ihm für seinen ehrenamtlichen Einsatz.

Die Tierärztin Bettina Rechsteiner wurde mit Applaus zum Ehrenmitglied des Vereins gewählt.

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Mitgliedern für diesen tollen Tag. Es war schön alle wiederzusehen und zu fühlen, wie sehr ihnen die Katzen am Herzen liegen und sie sich für die Pfleglinge einsetzen.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Susi Voser, Alexandra Testa, Eva Heckendorn und Barbara Siegrist

6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde

6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde

6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde

6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde

6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde

6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde

6. Generalversammlung -  9 Jahre Katzenhaus-Freunde

 


 

29. Dezember 2015 - Ein herzliches Dankeschön

Sehr geehrte/r Katzenfreund/in

Das 2015 neigt sich langsam dem Ende zu und wir blicken auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Es gab grosse Änderungen, Erfolgserlebnisse, sowie auch Rückschläge und Tränen. Wir möchten auch Ihnen herzlich Danke sagen, ohne Ihre Unterstützung hätten wir vielen Katzen nicht helfen können.

Seid unserer Gründung 2007 ist unser Verein gewachsen und 2015 war nun ein grosser Umbruch nötig. Unsere Präsidentin Manuela Gutermann hat sich gleich zu Beginn des Jahres entschieden eigene Wege zu gehen. Durch diese Lücke im Vorstand mussten Arbeiten neu aufgeteilt werden, da der Vorstand alleine die Kapazitäten schlicht nicht hatte. Bei unserem Workshop im März wurde gemeinsam über die Entwicklung unseres Vereins diskutiert und heute können wir mit Stolz sagen, dass bei uns Teamwork gross geschrieben wird. Es freut uns sehr wie viele Freiwillige aus dem Verein sich für diverse Aufgaben meldeten. Wir danken allen, die täglich auch im Hintergrund arbeiten.

Die neue Aufgabenverteilung hat sich auch während den anstrengenden Sommermonaten bewährt. Wir konnten bis Ende Jahr 312 Katzen aufnehmen, davon suchen nur noch 15 ein Zuhause. In diesen Zahlen sieht man, was für eine tolle Arbeit unsere 34 Pflegestellen leisten. Wir halfen auch wieder vermehrt Katzen direkt zu vermitteln. 56 Katzen konnten über „Katzen in Not“ ein neues Zuhause finden.

Die Arbeit als Pflegefamilie ist nicht immer einfach. Auch dieses Jahr bekämpften wir diverse Krankheiten, leider nicht immer erfolgreich. Stellvertretend für alle Schicksale möchten wir hier einige Geschichten aus dem Verein nochmals erzählen.

Im Sommer durften wir Floh und Niku bei uns aufnehmen. Die beiden stammen von einer Perser-Kätzin, deren Jungen bisher alle gestorben sind. Wahrscheinlich vererbte sie ihren Nachkommen einen Gen-Defekt, denn alle Kitten wuchsen einfach nicht. Vor allem Floh bereitete uns sorgen, er war nur halb so gross und schwer wie sein gleichaltriger Bruder Niku. Obwohl die Tierarzt-Untersuchungen keinen Befund ergaben, standen die Chancen für Floh sehr schlecht. Doch wir gaben nicht auf und kämpften, bis die beiden gross und kräftig waren. Heute hat Floh eine stattliche Grösse erreicht und lebt glücklich und gesund mit seinem Bruder zusammen.

Nicht für alle gab es ein Happy End. Der kleine Yari von den Winners wurde neben seiner toten Mutter gefunden. Diese wurde tödlich angefahren, als sie Yari über die Strasse trug. Körperlich trug das Kitten keinen Schaden davon, aber psychisch litt er offensichtlich – denn er verkroch sich oft und wollte nicht richtig fressen. Erst nachdem der Verein eine Tierkommunikatorin aufgesucht hatte, ging bei Yari der Knopf auf und er begann selbstständig zu fressen und spielte ab und zu mit den anderen Winners. Eines Morgens musste sein Pflegemami leider feststellen, dass er über die Regenbogenbrücke zu seinem Mami gegangen war. Dieser plötzliche Tod schockierte uns alle. Wir möchten allen Pflegefamilien, die dieses Jahr eine Samtpfote verloren haben viel Kraft wünschen und herzlich für den ausserordentlichen Einsatz danken. Wir verloren dieses Jahr 3 Samtpfoten und wir sind froh, dass wir sie auf ihrem letzten Weg begleiten und ihnen noch Liebe und Aufmerksamkeit schenken durften.

Wir erlebten aber auch schöne Momente, wie zum Beispiel mit den Kaloos: Wir wurden angefragt um wilde Kitten einzufangen, die sich auf einem Privatgrundstück versteckten. Wir bereiteten uns vor, nahmen Fallen und Käfige mit und rechneten mit einem langen Nachmittag. Die Kaloos zauberten uns ein Lachen ins Gesicht, als sie uns förmlich in die Arme sprangen, weil sie schon so zutraulich waren. Natürlich wurde rasch für die süssen Schmuser ein Zuhause gefunden.

Nicht immer ist es einfach, das richtige Zuhause für unsere Schützlinge zu finden. Dies zeigte sich auch bei der Kätzin mit Handicap: Diva. Schon früh im Leben musste Diva mit mehreren unbehandelten Kieferbrüchen und einem schräg verheilten Hüftbruch zurecht kommen. Dazu kamen eine Epilepsie und psychische Probleme, die sich mit Aggression und Fell ausreissen zeigten. In der Pflegestelle wurde auch noch Grüner Star auf einem Auge diagnostiziert. Trotzdem können wir heute von einem Happy End für Diva berichten: Sie lebt glücklich bei einer neuen Familie, die Zähne im lädierten Kiefer wurden noch durch uns saniert und die Epilepsie ist so schwach geworden, dass nicht einmal mehr regelmässige Medikamente nötig sind.

Von Zahnproblemen können auch die „Rock of Ages“ ein Lied singen. Die Senioren Lara, Lucky und Mika wurden uns von einer alten Frau übergeben, die sich nicht mehr genügend um die Samtpfoten kümmern konnte. Der Tierarzt-Besuch war aufschlussreich und sollte nicht der letzte bleiben: Mikas Mund war voller fauler Zähne und es hatte sich schon ein Abszess gebildet, der schmerzhaft für den Kater gewesen sein muss. Lara hatte massiven Zahnstein und einige wackelnde Zähne, die ebenfalls raus mussten. Ausserdem musste sie endlich kastriert werden. Lucky traf es mit Zahnstein und Übergewicht am wenigsten. Wir liessen die drei komplett behandeln und haben drei getrennte Zuhause gefunden, wo sie nun alle ihren Lebensabend stressfrei geniessen können.

Bei einer Kastrationsaktion auf einem Bauernhof wurde die wilde Tigerdame Banja gefangen. Da sie trächtig war, durfte sie vorübergehend in eine Pflegestelle ziehen. Gleich am zweiten Tag in der Pflegestelle brachte sie dann ihre zwei Jungen Cheeky und Merle zur Welt. Bis zu ihrem Auszug war Banja Menschen gegenüber skeptisch, sie durfte kastriert wieder zurück auf den Hof. Ihre zwei Kleinen haben aber all unsere Herzen erobert, als sie ihre Angst vor Menschen total abgelegt haben. Beide haben ein tolles neues Zuhause, wo sie nicht genug von ihren Dosenöffnern bekommen können. Banja war eine von 9 Kätzinnen, die im geschützten Umfeld einer unserer Pflegestellen ihre Jungen zur Welt brachte.

Wie an den oben erzählten Geschichten unschwer zu erkennen ist, hatten wir im 2015 unerwartet hohe Tierarzt-Kosten. Wir möchten an dieser Stelle auch allen Tierärzten ein grosses Dankeschön aussprechen, nicht nur für das entgegenkommen bei den Preisen, sondern auch für die tolle Arbeit.

Um dem Katzenelend weiter entgegen zu wirken führten wir erneut viele Kastrationen durch. Insgesamt wurden 56 Kätzinnen und 7 Kater von Bauernhöfen kastriert, 15 Kätzinnen und 7 Kater in Pflegestellen wurden kastriert und vermittelt.

Wieder konnten unsere Kosten durch Mitgliederbeiträge und Spenden gedeckt werden. Wir sind auch in Zukunft auf diese Hilfe angewiesen und würden uns freuen, wenn wir weiter auf Ihre Unterstützung zählen können. Jeder Rappen zählt und kommt zu 100% unserer Pfleglingen im Verein zu Gute. Herzlichen Dank.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Susi Voser, Alexandra Testa und Eva Heckendorn

 


 

07. April 2013 - jährliche Vorstandsitzung

Wie jedes Jahr trafen wir uns, um die durchgeführten und geplanten Aktivitäten des Vereins zu besprechen. Wie vermutet, war das vergangene Jahr sehr intensiv und noch nie konnten wir so vielen Katzen helfen. Ein schönes Gefühl welches wir noch einmal erleben durften.

Die Buchhaltung 2012 übertraf all unsere Vorstellungen und wir waren erfreut zu sehen, dass das Jahr einen Gewinn ausweist. Nachdem der Vorstand die Buchhaltung gutgeheissen hat, wird diese der Revisionsstelle zur Kontrolle und Abnahme übergeben.

Die Zahlen zeigen deutlich, dass in jedem neuen Jahr auch mehr Katzen einen Unterschlupf brauchen und wir dies sicherstellen müssen.
Weitere Hilfe können wir gut gebrauchen, denn obwohl es ein kalter Winter war, wurden die schutzbedürftigen Kätzinnen nicht später trächtig und die ersten suchen bereits eine schöne Unterkunft.

Mit etwas Verzögerung fanden in den letzten Wochen weitere offene Katzenkontrollen statt, so dass wir das Jahr 2012 bald abschliessen können. Bei den Kastrationskontrollen sind wir à jour und werden die noch ausstehenden Bestätigungen termingerecht erhalten.

Die Aktivitäten des Vereins werden sich auch im laufenden Jahr nicht gross ändern. So sind Markt- und Informationsstände geplant um den Bekanntheitsgrad des Vereins zu steigern und dadurch auch neue Mitglieder anzusprechen, denn jede Hilfe zählt und wenn wir weiterhin ein solches Wachstum ausweisen, ist jede weitere Unterstützung willkommen.

Neuerungen sind dieses Jahr keine geplant und der Jahresplan wird in etwa dem des letzten Jahres entsprechen.

Esther Glättli teilte uns mit, dass sie sich aus dem Vorstand zurück ziehen wird. Dies werden wir an der Mitgliederversammlung offiziell bekannt geben und zur Abstimmung bringen. An dieser Stelle bedanken wir uns bei Esthi herzlich für ihr Engagement und wünschen ihr als Pflegestelle weiterhin viel Spass in unserer Mitte.

Wir bedanken uns bei all unseren Pflegestellen, Helfern, Mitgliedern, Paten, Gönnern und Sponsoren für ihre tatkräftige Hilfe. Erneut wollen wir unseren grossen Dank aussprechen, denn ohne Euch wären wir nicht in der Lage zu helfen. Ihr alle ermöglicht so vielen Katzen in jedem Jahr diese Hilfe - daher gilt unsere Hochachtung Euch! Wir sind uns sicher, dass ohne Eure Treue unsere Arbeit nicht so vielen Katzen eine zweite Chance ermöglichen könnte.

Auch das 2013 wird uns fordern und wir wissen noch nicht was uns dieses Jahr erwartet, doch rechnen wir wiederum mit einem grossen Ansturm. Das einzige was wir wissen ist, wie jedes Jahr zu kämpfen 'das Unmögliche zu ermöglichen' und wir geben unser Bestes so vielen Katzen zu helfen wie wir können.

Wir freuen uns, wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt und danken Ihnen im Namen unserer Schützlinge für ihre Unterstützung.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Susi Voser, Alexandra Testa, Eva Heckendorn und Esther Glättli

 


 

31. Dezember 2012 - Rückblick auf ein anstrengendes Jahr

Wohl das schlimmste Jahr seit Bestehen unseres Vereins ist vorbei. Noch nie mussten wir so vielen Katzen helfen wie in diesem Jahr und die Organisation forderte uns enorm. Auch die Zahl der Katzen bei denen unsere Hilfe zu spät kam übersteigt alles bisher erlebte, was uns sehr traurig stimmte.

Im ersten Quartal nahmen wir 31 Katzen auf was schon darauf schliessen liess, dass es kein leichtes Jahr werden wird. Die ersten Schoppenkätzchen kamen im März, was auf frühe Geburten hindeutete und wir sollten recht behalten, denn schon ab Mai kamen dieses Jahr die ersten Katzenkinder, welche Hilfe brauchten.
Ab Juni ging es dann richtig rund und es gab keine Verschnaufpause mehr bis Ende Jahr. Obwohl in den Vorjahren ab November eher selten Jungkatzen aufgenommen werden mussten, zeigte dieses Jahr einen neuen Trend und bis im Dezember kamen immer wieder Jungtiere in den Verein.

Wir übernahmen viele Katzen, welche nicht gesund waren und tierärztlich behandelt werden mussten. Oft überstiegen die Tierarztkosten die Schutzgebühr, so dass wir froh waren auf unsere Reserven zurück zu greifen, die jedoch ziemlich schnell schwanden. Nur dank unseres Notgroschens konnten wir allen die Behandlung zukommen lassen, die sie brauchten. Darmparasiten waren die Spitzenreiter und dieses Jahr waren es nicht nur Giardien, sondern auch Tritrichomonas foetus und Kokzidien. Auch Augenentzündungen und Schnupfen mussten öfters behandelt werden was zusätzliche Kosten verursachte.

14 Katzen verstarben in unseren Pflegestellen. Ein Kätzchen verstarb an Schwäche, zwei starben an der feuchten FIP, drei an einer Darmnekrose, eines an einer Enddarmverengung, drei an einem schlimmen Giardienbefall und 4 verloren wir an Katzenseuche. In allen Fällen konnten wir sie nur noch erlösen und ihnen bis zum letzten Atemzug zeigen, dass sie nicht alleine waren und geliebt wurden. Bis zum Schluss hielten wir sie in unseren Armen. Es war traurig so viele zu verlieren und zuschauen zu müssen, ohne helfen zu können.

Dennoch sind wir glücklich folgendes erreicht zu haben:

  • 218 Katzen an gute Endplätze vermittelt
  • 27 Katzen stationiert in unseren Pflegestellen
  • 173 Katzen Lebensplätze nachkontrolliert (104 von 2012 und 69 von 2011)
  • 27 Kätzinnen und 8 Kater auf Bauernhöfen und bei Privatpersonen kastriert
  • 17 Kätzinnen und 10 Kater während ihrer Zeit im Verein kastriert
  • 24 Pflegestellen bis Ende 2012
  • Vermittlungserfolge mit Partnern
  • 226 Mitglieder, Paten und Gönner
  • 55 Vermittlungen von 'Katzen in Not'
  • 3 Verkaufs- und Informationsstände in Niederhasli, Wallisellen und Lufingen
  • 12'400 km im Dienste der Katzen

Wir konnten 244 Katzen im Verlaufe des Jahres aufnehmen, wovon 218 am Jahresende bereits im neuen Zuhause lebten. Dazu kam Scarlett, welche seit 2011 bei uns ist und noch nicht vermittelt werden konnte. Bei jeder Vermittlung versuchten wir das richtige Zuhause zu finden, damit die Katzen auf Lebzeit ein Daheim haben, wo sie geliebt werden.

Obwohl unsere Katzen Nachkontrollen nicht im Zeitplan sind, werden wir es auch dieses Jahr packen diese durchzuführen. Da jedoch die gleiche Anzahl Helfer zur Verfügung steht und ca. 70 Katzen mehr als sonst kontrolliert werden müssen, braucht dies einfach etwas mehr Zeit. Wir werden in den News melden, wenn alle Katzen des Jahres 2012 kontrolliert sind, auch wenn dies etwas länger dauert wie in den Vorjahren.

Auf Bauernhöfen und in Privat Haushalten konnten wir in diesem Jahr 35 Katzen kastrieren. 27 Katzen wurden während ihrem Aufenthalt bei uns im Verein kastriert.
Die Kastrationskontrollen der durch uns vermittelten Jungkatzen sind bis heute termingerecht, sodass wohl alle Katzen des Jahres 2012 etwa gegen Ende des zweiten Quartals 2013 kastriert sein werden.

Einige Pflegestellen, welche wir Anfang des Jahres 2012 aufgenommen haben, sind wieder aus dem Verein ausgeschieden. Manche Pflegestellen waren überfordert oder hatten sich die Aufgabe anders vorgestellt und leider verliessen uns auch Pflegestellen, welche uns über Jahre intensiv beigestanden haben. Doch Veränderungen im eigenen Leben oder unerwartetes trägt dazu bei, dass dieser Schritt unumgänglich ist.
Im kommenden Jahr werden wir sicher wiederum einige neue Pflegestellen bei uns begrüssen und wir hoffen, dass sie sich bewusst sind, welche Aufgaben auf sie zukommen.

Auch in diesem Jahr fanden nur wenige weitere Helfer zu uns und so hoffen wir weiterhin auf Unterstützung, damit wir unseren Aufgaben nach kommen können.

Die Mitgliederanzahl wuchs in diesem Jahr auf 150 an, worauf wir stolz sind. Obwohl auch Abgänge zu verzeichnen sind konnten wir mehr Menschen für unsere Sache begeistern und wir versuchen wiederum im kommenden Jahr zusätzliche Mitglieder zu akquirieren, um unserem Ziel, der Deckung von 50% der Tierarztkosten durch Mitgliedschaften, etwas näher zu rücken.
Dank unserer Gönner wurden die zusätzlichen Auslagen gedeckt. Notwendige Operationen und Kastrationen sowie Krankheitsbehandlungen waren sichergestellt.
Ein herzliches Dankschön an alle unsere Mitglieder und Gönner. Ohne Eure Unterstützung wäre unsere Hilfe nicht möglich!

55 'Katzen in Not' konnten wir helfen ein neues Zuhause zu finden und so konnten die Katzen direkt vom alten ins neue Zuhause umziehen. Dieser Gratis-Dienst verhilft jährlich einigen Samtpfoten zu einem neuen Zuhause, ohne dass wir sie bei uns aufnehmen müssen. Dadurch helfen wir Katzen, die wir aus verschiedenen Gründen nicht aufnehmen können trotzdem ein schönes, neues Daheim zu finden.

Auch dieses Jahr wurde der Shop nicht ausgebaut. Die einzelnen Artikel variierten, doch das Sortiment wurde nicht geändert. Dennoch findet es Anklang und wir werden weiterhin unsere Artikel anbieten, da sie dazu beitragen etwas mehr Geld in die Vereinskasse zu bringen.

Die diesjährigen Verkaufs- und Informationsstände waren nicht das, was wir uns erhofft hatten. In Niederhasli versuchten wir uns erstmals an einem Gratisstand und obwohl wir viele Katzenfreunde begrüssen durften, waren die Einnahmen nicht so, wie wir sie uns vorgestellt haben. Auch die Katzenausstellung in Wallisellen war ernüchternd, denn viele Katzenfreunde fanden die Ausstellung nicht oder mussten wegen mangelnder Parkplätze wieder von dannen ziehen. Auch der Weihnachtsmarkt in Lufingen brachte nicht den gewünschten Erfolg und so werden wir im kommenden Jahr unsere Einsätze erneut überdenken.

Für Katzen Transporte und Kontrollen fuhren wir in diesem Jahr ehrenamtlich über 12'400 km. Wir danken allen denen, die uns halfen und für diese Kilometer die Kosten auf sich nahmen, denn es wäre für den Verein unmöglich diese Kosten zu tragen.

 

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, freut uns dies sehr und wir sind glücklich, wenn wir Katzen helfen dürfen. Damit wir weiterhin für Katzen einstehen können benötigen wir Ihre Unterstützung! Unsere Schützlinge und wir danken Ihnen von Herzen für Ihre Hilfe.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Alexandra Testa, Susi Voser, Eva Heckendorn und Esther Glättli

 


 

29. April 2012 - 4. Generalversammlung - 5 Jahre Katzenhaus-Freunde

Das Wetter meinte es gut mit uns als wir uns am Sonntag um 10.30 Uhr trafen, um das Vereinsgeschehen zu besprechen und unser 5 jähriges Jubiläum zu feiern, welches genau auf den Gründungstag fiel. Vor fünf Jahren trafen sich vier Katzenfreunde, um einen Verein zu gründen der sicherstellen sollte, dass wenigstens einige Katzen gerettet und in ein liebevolles Zuhause vermittelt werden. Es ist schön zu sehen, dass wir weit über unser damaliges Ziel hinaus sind und jedes Jahr vielen Samtpfoten helfen dürfen.
Es war ein toller Tag inmitten vieler Katzenfreunde, denen das Wohl aller Samtpfoten am Herzen liegt und die sicherstellen wollen, dass notleidende Katzen eine Chance in ein besseres Leben erhalten. Solche Freunde sind wertvoll und wir danken jedem Mitglied, dass wir dank ihrer Unterstützung so vielen Samtpfoten helfen konnten. Seit Vereinsgründung haben bis heute 804 Katzen durch uns ein neues Daheim gefunden - auf dieses Resultat sind wir sehr stolz.

Die Traktanden der Versammlung beinhalteten:

  • Begrüssung
  • Bestimmung der Stimmenzähler
  • Jahresbericht 2011
  • Jahresrechnung 2011 und Revisionsbericht 2011
  • Budget 2012
  • Aussichten für das laufende Jahr
  • Wahlen Vorstand und Revisor(en)
  • Diverses

Die Teilnehmer wurden begrüsst und nachdem die Stimmenzählerin gewählt war, wurde auf den Jahresbericht 2011 eingegangen.
Durch den grossen Einsatz einiger Aktivmitglieder konnten im 2011 mehr Katzen aufgenommen und drei Informationsstände durchgeführt werden. Unsere Tierärzte haben sich ein Lob verdient, da sie jederzeit für uns da waren und uns immer mit Rat und Tat zur Verfügung standen. Dank eines grosszügigen Sponsorings unserer Druckerei konnten die Kosten für Flyer und den Kalender gering gehalten werden.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle.

Die Buchhaltung 2011 konnte mit einem minimalen Gewinn abgeschlossen werden, der ohne zwei grosszügige Spenden in den Monaten November und Dezember 2011 nicht möglich gewesen wäre. Wir müssen weiterhin dazu Sorge tragen, dass wir die tierärztlichen Auslagen dank Spenden decken können. Es wurde klar, dass schnellstens neue Mitglieder akquiriert werden müssen und sichergestellt sein muss, dass auch im 2012 Gönnerbeiträge eingehen, um unsere Arbeit weiterzuführen.
Der Revisionsbericht 2011 bestätigte die Buchhaltung und wurde durch die anwesenden Mitglieder angenommen.

Das Budget 2012 wurde vorgestellt, welches höher ausfällt als im Vorjahr, da der Winter mild war und schon sehr früh mit der Kittenflut gerechnet wird. Wir hoffen, weitere Pflegestellen zu finden die uns tatkräftig unterstützen, damit wir dem Ansturm gewachsen sind. Die dadurch entstehenden Kosten müssen gedeckt sein, was nur dank der Hilfe unserer Mitglieder und Gönner möglich sein wird. Wir hoffen, viele Menschen für unser Anliegen zu begeistern, denn Hilfe ist dringend notwendig damit wir uns weiterhin für Katzen einsetzen können.

90 Kastrationen sind ein Grund zum Feiern und dies ohne die 170 Katzen, die durch den Verein kastriert wurden. Es freut uns, dass wir im Jahr 2011 Total 260 Katzen kastrieren konnten. Eine beeindruckende Zahl für unseren kleinen Verein.

Der Vorstand wurde wiedergewählt und erhielt weitere Hilfe durch Eva Heckendorn, welche die Verantwortung für den Shop und die Informationsstände hat. Wir begrüssen Eva herzlich, denn sie unterstützt uns schon länger mit viel Einsatz und ist immer für die Katzenhilfe da.
Silvana Antonitti verlässt uns, da sie sich nicht mehr in dem Umfang am Verein beteiligen kann, wie sie möchte. Wir danken ihr für ihren Einsatz und ihre Ideen und freuen uns für sie, dass sie ihre Träume verwirklicht.
Es wurde eine neue Revisorin gewählt, welche für uns unsere jährliche Buchhaltung kontrolliert. Wir begrüssen Bettina Pfeiffer herzlich bei uns und danken ihr für ihren ehrenamtlichen Einsatz.

                           

Das Mittagessen wurde nach der Versammlung serviert und die angeregten Gespräche zeigten, dass sich die Mitglieder super verstanden und sich miteinander gut unterhielten. Es war schön zuzusehen, wie verbunden alle waren und wie gross das Interesse an Katzen und ihrem Wohlergehen war.
Nach dem Mittagessen sollte etwas Spass das Jubiläum abrunden und so fanden einige Spiele statt. Es war schön zu sehen wie mitgemacht wurde und noch schöner war es, in die vergnügten Gesichter zu blicken und zu wissen, dass es für alle ein schöner Anlass war.

                           

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Mitgliedern für diesen tollen Tag. Es war schön alle wiederzusehen und zu fühlen, wie sehr ihnen die Katzen am Herzen liegen und sie sich für sie einsetzen.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Susi Voser, Alexandra Testa, Esther Glättli und Eva Heckendorn

 


 

01. April 2012 - jährliche Vorstandsitzung

Wie in jedem Frühling trafen wir uns, um das alte Jahr Revue passieren zu lassen und die Aussichten für das laufende Jahr zu besprechen. Die eingebrachten Vorschläge waren kreativ und wir werden auch in diesem Jahr sicherstellen, dass unsere Katzenhilfe erfolgreich ist.

Fast Termin gerecht fanden die Nachkontrollen der Katzen von 2010/11 statt und bis Ende Juni werden alle Katzen kontrolliert sein. Die Kontrolle der Kastrationsbestätigungen finden laufend statt und auch hier sind nur noch wenige Katzen nicht bestätigt. Bis Ende Juni sollten alle Bestätigungen bei uns eingetroffen sein.

Die Buchhaltung 2011 wurde im Vorstand besprochen und gut geheissen. Wir haben im Jahr 2011 nur einen kleinen Gewinn zu verbuchen und müssen in diesem Jahr sicherstellen, dass wir unsere Auslagen mit Mitgliedschaften und Gönnerbeiträgen decken können. Nun wird die Buchhaltung der Revisionsstelle zur Kontrolle und Abnahme übergeben.

Da wir in diesem Jahr schon sehr früh mit Anfragen für die Aufnahme von trächtigen Katzen überschwemmt wurden und erwarten, dass dieses Jahr bereits vor Juni die ersten Jungtiere Hilfe brauchen, haben wir uns entschieden weitere Pflegestellen zu suchen. So helfen wir Muttertieren mit viel Verantwortung und Liebe bei der Aufzucht ihrer Katzenkinder und gleichzeitig hoffen wir, dass wir dadurch genügend Pflegestellen haben, um für die kommende Kitten Flut vorbereitet zu sein. Unser Ziel sind ca. 30 Pflegestellen mit welchen wir in der Lage sind, zusätzlichen Katzen in Not ein Zwischenzuhause zu ermöglichen.

Neue Mitglieder unterstützen uns tatkräftig als Helfer oder finanziell, wobei wir weiterhin zusätzliche Hilfe benötigen. Mehr Pflegestellen bedeuten höhere Kosten, welche wir nur durch neue Mitglieder und Gönner decken können. Wir wünschen uns für unsere Schützlinge nichts mehr, als das uns viele weitere Menschen finden und unsere Arbeit unterstützen.

Der kontinurierliche Aufbau von Informations- und Verkaufsständen soll gefördert werden. Ideen werden noch gesammelt und wenn möglich umgesetzt. Wiederum sind ein Gemüsemarkt für den Kürbisverkauf sowie ein Weihnachtsmarkt geplant. Weitere Aktivitäten sind angedacht und deren Umsetzung wird zur Zeit geprüft.

Ein grosses Dankeschön an alle unsere Mitglieder, Paten, Gönner, Pflegestellen, Helfer und Sponsoren für die tolle Unterstützung. Es ist super, dass ihr für die Büsi da seid, ohne Euch wäre ihr Schicksal oft ungewiss.

Anhand der ersten Wochen im 2012 sind wir uns bewusst, dass uns kein einfaches Jahr bevor steht und viele Katzen unsere Hilfe brauchen. Helfen Sie mit! Wir und unsere Schützlinge danken Ihnen von Herzen.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Susi Voser, Alexandra Testa, Esther Glättli und Silvana Antonitti

 


 

31. Dezember 2011 - Ein intensives Jahr im Rückblick

Erneut schauen wir auf ein Jahr zurück, welches uns gefordert hat und in welchem wir oft an unsere Grenzen gestossen sind. Obwohl wir manchmal kurzfristig nicht wussten wie wir helfen können, haben wir in den meisten Fällen einen Weg gefunden, das Unmögliche möglich zu machen.
Auch in diesem Jahr haben wir nicht nur schönes erlebt und es gab einige Notfälle wo wir zu spät kamen und die Katzen nur noch auf ihrem letzten Weg begleiten konnten.

Die Monate Juli und August forderten viel von uns und wir mussten innert kürzester Zeit 64 Katzen in unseren Pflegestellen aufnehmen. Organisatorisch verlangte dies einiges von uns ab und nur dank neuen Pflegestellen konnten alle untergebracht werden.
Einige Katzen übernahmen unsere Partner, wenn wir keine Kapazität hatten und wir halfen aus, wenn sie überfüllt waren.

Wie in jedem Jahr nahmen wir Katzen auf die nicht gesund zu uns kamen und tierärztlich betreut werden mussten. Infektionen, Giardien und Schnupfen waren die Spitzenreiter in diesem Jahr.
Zwei Katzengruppen mussten wir notfallmässig aufnehmen, da die Zustände in ihrem Zuhause katastrophal waren und die Tiere nicht mehr lange überlebt hätten. Selbst die Tierärzte konnten nicht allen helfen und so mussten wir gleich nach der Übernahme 5 von 13 Katzen erlösen. Nach einem längeren Kampf überlebten die meisten von den Geretteten und erfreuen sich nun guter Gesundheit. Fast alle Pflegekatzen sind bereits in ihrem neuen Zuhause und werden von ihren Besitzern geliebt und verwöhnt.

Vier Katzen verstarben an Schwäche, Infektion und Diabetes. Eine Katze wurde Leukose positiv getestet und die Krankheit war bereits ausgebrochen. Wir konnten sie nur erlösen und bis zum Ende bei ihnen sein. Jedes Mal ist für uns der letzte Gang sehr schwer, doch leider können wir nicht jeder Katze helfen und die Medizin stösst auch an ihre Grenzen.

Wir sind glücklich folgendes erreicht zu haben:

  • 158 Katzen an gute Endplätze vermittelt
  • 12 Katzen stationiert in unseren Pflegestellen
  • 175 Katzen Lebensplätze nachkontrolliert (101 von 2011 und 74 von 2010)
  • 36 Kätzinnen und 7 Kater auf Bauernhöfen und bei Privatpersonen kastriert
  • 11 Katzen wurden gratis durch den Tierschutz bei einer Einfangaktion kastriert
  • 17 Kätzinnen und 19 Kater während ihrer Zeit im Verein kastriert
  • 19 Pflegestellen bis Ende 2011
  • Vermittlungserfolge mit Partnern
  • 239 Mitglieder, Paten und Gönner
  • 31 Vermittlungen von 'Katzen in Not'
  • 3 Verkaufs- und Informationsstände in Dietikon, Olten und Lufingen
  • 10'800 km im Dienste der Katzen

Wir konnten 170 Katzen im Verlaufe des Jahres aufnehmen, wovon 158 am Jahresende bereits im neuen Zuhause lebten. Wir haben versucht das optimale Zuhause für unsere Schützlinge zu finden, was nicht immer einfach ist und genaue Abklärungen bedarf.

Die Katzen Nachkontrollen sind nicht optimal im Zeitplan, doch dies ist darauf zurück zu führen, dass zur Zeit sehr viele Katzen gleichzeitig zu kontrollieren sind und nur 13 Kontrolleure zur Verfügung stehen. Wir sind optimistisch, dass wir die Verspätung aufgeholt haben, bis die letzten Kontrollen des Jahres 2011 fällig sind.

Auf Bauernhöfen konnten wir in diesem Jahr 43 Katzen kastrieren. Dank einer Initiative des Tierschutz konnten zusätzlich 11 Katzen gratis unterbunden werden. 36 Katzen wurden während ihrem Aufenthalt bei uns im Verein kastriert. Ein tolles Ergebnis - 90 Kastrationen in einem Jahr.
Die Kastrationskontrollen der durch uns vermittelten Jungkatzen sind bis heute termingerecht, sodass wohl alle Katzen des Jahres 2011 am Ende des zweiten Quartals 2012 kastriert sein werden.

Wie in jedem Jahr gab es Wechsel bei unseren Pflegestellen, was sich nicht vermeiden lässt. Verschiedene Gründe führen dazu, dass das Engagement beendet wird. Wir danken allen für ihre hilfreiche Arbeit und ihre Fürsorge zu unseren Pflegekatzen, denn ohne sie könnten wir nicht so vielen Samtpfoten helfen. Ein grosses Dankeschön geht an alle Pflegestellen, welche schon länger bei uns sind, denn es ist nicht selbstverständlich, dass man mit so viel Liebe und Fürsorge für Katzen einsteht. Danke Euch allen, ihr seid super!

Dieses Jahr fanden nur wenige neue Helfer zu uns und ersetzten gerade die Abgänge. So konnte kein Ausbau der Hilfe vorangetrieben werden und wir versuchen dies im nächsten Jahr auszugleichen. Die Sommermonate sind sehr intensiv und etwas zusätzliche Hilfe könnten wir gut gebrauchen.

Die Mitgliederanzahl wuchs in diesem Jahr auf 121 an, worauf wir stolz sind. Obwohl auch Abgänge zu verzeichnen sind konnten wir mehr Menschen für unsere Sache begeistern und wir versuchen wiederum im kommenden Jahr zusätzliche Mitglieder zu akquirieren, um unserem Ziel, der Deckung von 50% der Tierarztkosten durch Mitgliedschaften, etwas näher zu rücken.
Dank unserer Gönner wurden die zusätzlichen Auslagen gedeckt. Notwendige Zahnsanierungen, Operationen und Kastrationen sowie Krankheitsbehandlungen waren sichergestellt.
Ein herzliches Danke an alle unsere Mitglieder und Gönner. Ohne Eure Unterstützung wäre die Hilfe nicht möglich!

Bei 42 'Katzen in Not' halfen wir mit ein neues Zuhause zu finden und so durften die Katzen direkt vom alten ins neue Zuhause umziehen. Dieser Dienst verhilft jährlich einigen Samtpfoten zu einem neuen Zuhause. So helfen wir Katzen, die wir aus verschiedenen Gründen nicht aufnehmen können.

Der Shop wurde in diesem Jahr nicht ausgebaut. Die einzelnen Artikel variierten, doch das Sortiment wurde nicht geändert, da es Anklang findet.

Der Verkaufs- und Informationsstand an der Katzenausstellung in Dietikon war ein Erfolg. Wir werden uns erneut an einer Katzenausstellung versuchen, da dies das richtige Publikum für Katzen Spielsachen und unser Anliegen ist. Der Herbststand in Olten war lehrreich und auch der Weihnachtsmarkt in Lufingen war eine neue Erfahrung. Wir werden uns wieder an Ständen versuchen und schauen, ob so die Katzenhilfe zusätzlich unterstützt werden kann. Einige Mitglieder stellten selbst gemachte Katzenartikel zur Verfügung und so konnte ohne grosse Kosten auch in diesem Jahr etwas zusätzlich für die Katzenkasse eingenommen werden.

Für Katzen Transporte und Kontrollen fuhren wir in diesem Jahr ehrenamtlich über 10'500 km. Wir danken allen die für uns diese Kilometer auf sich genommen haben für ihre Hilfe, denn es wäre finanziell unmöglich, die anfallenden Kosten für Benzin und Fahrzeugunterhalt zu übernehmen.

 

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, freut uns dies sehr und wir sind glücklich, wenn wir Katzen helfen dürfen. Damit wir weiterhin für Katzen einstehen können benötigen wir Ihre Unterstützung! Unsere Schützlinge und wir danken Ihnen von Herzen für Ihre Hilfe.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Alexandra Testa, Susi Voser, Esther Glättli und Silvana Antonitti

 


 

10. April 2011 - 3. Generalversammlung

Es war ein etwas bewölkter Sonntagmorgen als die 3. Generalversammlung stattfand. Trotz des Wetters waren die anwesenden Mitglieder guter Laune und freuten sich einander kennenzulernen oder wiederzusehen. Es war sehr schön so viele Katzenliebhaber zu treffen, denn viele kannten sich von den letzten Versammlungen und so herrschte eine freudige Stimmung.

Die Traktanden der Versammlung beinhalteten:

  • Begrüssung
  • Bestimmung der Stimmenzähler
  • Jahresbericht 2010
  • Jahresrechnung 2010 und Revisionsbericht 2010
  • Budget 2011
  • Aussichten für das laufende Jahr
  • Wahlen Vorstand und Revisor(en)
  • Diverses

Nach einer kurzen Begrüssung folgte der Jahresrückblick 2010 und es wurde detailliert auf einige Fälle eingegangen, welche sich im letzten Jahr ereignet haben, sodass die anwesenden Mitglieder genauere Informationen zur Verfügung hatten, um die Vereinsarbeiten zu beurteilen.
Danach wurden der Jahresbericht 2010 und die Buchhaltung 2010 besprochen sowie der Revisionsbericht 2010 und die Wiederwahl des Vorstands einstimmig angenommen. Das Budget 2011 wurde vorgestellt und es wird mit einer ähnlichen Jahresrechnung wie im 2010 gerechnet.

Die Herzlichkeit, mit welcher sich der Verein für Kastrationen und Kontrollen einsetzt, wurde von den Mitgliedern begrüsst und sehr geschätzt. Die Zahlen sprechen für sich, denn auch im letzten Jahr konnten viele Samtpfoten in ein Zuhause vermittelt werden, wo sie heute glücklich leben. Alle Katzen des letzten Jahres wurden kastriert und vielen Katzen auf Bauernhöfen oder in Privat Haushalten durfte der Verein helfen.
Die Versammlung war wie schon im letzten Jahr ein schöner Anlass und das Interesse unserer Mitglieder gross. Die Leistung des Vereins wurde gelobt und unsere Mitglieder freuten sich über die erreichten Erfolge.

Im Anschluss an die Versammlung wurde gemeinsam das Mittagessen eingenommen und in dieser Zeit hatten die Mitglieder die Gelegenheit sich gegenseitig besser kennenzulernen und auszutauschen. Oft wurden auch neue Ideen oder Anregungen eingebracht, welche der Vorstand gerne entgegen nahm.

Ein herzliches Dankeschön gilt unseren Mitgliedern für ihr Interesse an unseren Vereinsaktivitäten und ihrer Unterstützung und aktiven Beteiligung. Einfach schön, so viele Katzenfreunde zu treffen, die Katzen lieben und ihnen ihre Hilfe zukommen lassen.

Auf die Generalversammlung im nächsten Jahr freuen wir uns bereits heute und sind sicher, auch im 2011 wiederum einigen Katzen eine Chance in ein besseres Leben zu ermöglichen oder Samtpfoten in ein neues Zuhause zu vermitteln.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Alexandra Testa, Esther Glättli und Silvana Antonitti

 


 

27. März 2011 - jährliche Vorstandsitzung

Wiederum trafen wir uns zu viert um das vergangene Jahr und die diesjährigen Aktivitäten zu besprechen. Die Sitzung war kreativ und es konnten einige Vorschläge geprüft werden, die wir dieses Jahr umsetzen wollen.

Alle Nachkontrollen der Katzen von 2010/11 wurden bisher termingemäss durchgeführt und alle offenen Kastrationsbestätigungen wurden eingeholt.

Die Katzenvermittlung konnte im 1.Quartal bereits 28 Katzen helfen und sie in unsere Obhut aufnehmen. Davon wurden bereits 17 in ihr neues Zuhause vermittelt und 11 sind noch in unseren Pflegestellen stationiert.

Auch für 17 'Katzen in Not' fanden wir dieses Jahr ein neues Zuhause. Dank diesem Dienst fanden schon viele Samtpfoten ein neues Daheim und wir werden weiterhin diese Plattform anbieten und für solche Büsi einstehen.

Auch konnten neue Mitglieder gewonnen werden, welche uns tatkräftig als Helfer oder finanziell unterstützen. Weiterhin werden neue Mitglieder gesucht, um die anfallenden Kosten zu decken. Es werden laufend neue Mitglieder gebraucht, denn die Kosten steigen jährlich und wir wollen unsere Pfleglinge optimal versorgen. Dafür müssen die notwendigen Mittel zur Verfügung stehen, sonst ist eine Hilfe nicht möglich.

Der Shop wird wiederum ausgebaut und wir sind gespannt, ob die neuen Artikel ankommen. Auch dieses Jahr hoffen wir, dass die neuen Artikel bei den Shop-Besuchern Anklang finden.

Dieses Jahr ist ein Stand am Gemüsemarkt und an einem Weihnachtsmarkt geplant und wir sind gespannt, ob wir das Publikum mit unseren Artikeln ansprechen.

Weitere Partnerschaften mit Tierheimen sind unser Ziel, um optimal helfen zu können. Abklärungen laufen.

Wir danken allen unseren Mitgliedern, Gönnern, Pflegestellen, Helfern und Sponsoren für die tolle Unterstützung im vergangen Jahr und sind froh auch in diesem Jahr auf ihre Hilfe zählen zu können. Ohne sie wäre unsere Arbeit unmöglich, daher gilt auch ihnen unser Dank.

Ein herzliches Dankeschön an alle die uns unterstützen!

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Alexandra Testa, Esther Glättli und Silvana Antonitti

 


 

31. Dezember 2010 - Rückblick auf das Jahr

Ein weiteres, ereignisreiches Jahr ist vorbei und wir haben schönes wie auch trauriges erlebt. Die Katzenhilfe war dieses Jahr besonders intensiv und im Sommer wurden sehr viele Tiere in Auffangstationen, Tierheimen oder Katzenvereinen abgegeben, was für grosse Probleme sorgte, da nach kurzer Zeit überall Platzmangel für die weitere Katzenaufnahme herrschte. Auch wir übernahmen Katzen von anderen Katzenhilfen oder gaben Tiere ab, da unsere Pflegestellen belegt waren.
Auch der Herbst sorgte für eine Überraschung, da nach den erwarteten Herbst Kätzchen im Spätherbst nochmals viele Kitten geboren wurden, womit niemand gerechnet hatte. So wurden erneut alle Pflegeheime mit Jungkatzen überschwemmt und eine optimale Unterbringung erforderte eine gute Organisation. Zusammen mit unseren Partnern konnten wir einigen Katzen einen Unterschlupf ermöglichen.

Auch dieses Jahr kämpften wir wieder mit vielen Krankheiten oder Infektionen. Einige unserer Pflegestellen hatten Pech und ihre Gruppen wurden von Parasiten heimgesucht, die meist schwer zu behandeln waren. Dank guter Hygiene und Pflege waren die meisten Katzen sehr schnell wieder auf den Beinen und konnten gesund in ihr neues Zuhause vermittelt werden.
Zwei Katzengruppen wurden uns im Alter von 10 respektive 18 Tagen zur Handaufzucht übergeben. Die Pflegestellen waren rund um die Uhr mit den Kleinen beschäftigt, bis diese alt genug waren und selber zu fressen begannen. Die zweite Gruppe war in sehr schlechtem Zustand, als sie zu uns kam und obwohl sich alle sehr um das Wohl der Kätzchen bemühten, überlebte leider nur eines.

Vier Jungkatzen verstarben an Schwäche oder Infektion und wir konnten sie nur erlösen und bis zum Ende bei ihnen sein. Jedes mal ist ein solcher Verlust mit Trauer verbunden, doch es ist uns bewusst, dass wir nicht jeder Katze helfen können und auch die Medizin manchmal an ihre Grenzen stösst.

Wir sind glücklich folgendes erreicht zu haben:

  • 129 Katzen an gute Endplätze vermittelt
  • 18 Katzen stationiert in unseren Pflegestellen
  • 122 Katzen Lebensplätze nachkontrolliert (73 von 2010 und 49 von 2009)
  • 14 Kätzinnen und 3 Kater auf Bauernhöfen und bei Privatpersonen kastriert
  • 4 Kätzinnen und 5 Kater während ihrer Zeit im Verein kastriert
  • 17 Pflegestellen bis Ende 2010
  • Vermittlungserfolge mit Partnern
  • Ausbau des Helfer-Netzes
  • 239 Mitglieder, Paten und Gönner
  • 42 Vermittlungen von 'Katzen in Not'
  • Shop Ausbau
  • 1. Verkaufs- und Informationsstand in Olten
  • 9'500 km im Dienste der Katzen

Bis zum Jahresende wurden im Verein 147 Katzen stationiert, wovon 129 per Jahresende bereits im neuen Zuhause lebten. Die Vermittlung erforderte Fingerspitzengefühl, da nicht jede Katze in jeden Haushalt passt. Doch auch dieses Jahr gelang es uns für die meisten Katzen das richtige Daheim zu finden, wo ihre Bedürfnisse gedeckt werden.

Wir halfen mit bei der Sanierung eines Bauernhofes, wo wir zusammen mit dem Tierschutz eine Kastrationsaktion unterstützten und die zu platzierenden Katzen aufnahmen. So konnten auch in diesem Jahr 17 Katzen auf Bauernhöfen kastriert werden und 9 Katzen wurden während ihrem Aufenthalt bei uns in den Pflegestellen kastriert.
Auch die Kastrationskontrolle der durch uns vermittelten Jungkatzen ist bis heute termingerecht, sodass wohl alle Katzen des Jahres 2010 am Ende des zweiten Quartals 2011 kastriert sein werden.

Wie jedes Jahr verliessen uns einige Pflegestellen, die aus privaten Gründen ihre ehrenamtliche Tätigkeit aufgeben mussten oder die Intensität der Arbeit mit Pflegekatzen unterschätzten. Wir werden weiterhin bestrebt sein Katzenfreunde zu finden, die unseren Schützlingen eine Unterkunft bieten und ihnen viel Liebe entgegen bringen, bis sie in ihr Daheim umziehen dürfen.
Ein grosses Dankeschön gilt unseren bestehenden Pflegestellen. Sie leisten wertvolle Arbeit, da gerade die Sozialisierung viel Zeit in Anspruch nimmt und Geduld erfordert, da nicht jede Katze in kurzer Zeit zum Schmuser wird.

Wir mussten 3 Jungkatzen an einen Partnerverein abgeben, da sie in unseren Pflegestellen keine Fortschritte machten. Da unser Partner eine Katzenfreundin kennt, die Wildlinge oftmals zähmen kann, gaben wir den dreien diese Chance. Zwei davon konnten bereits vor Jahresende als handzahme Katzen in ihr neues Zuhause umziehen. Das dritte wird bald soweit sein, dass es sich anfassen lässt und dann findet es sicher schnell ein neues Daheim.

Das Helfer-Netzwerk wurde erweitert. Einige neue Kontrolleurinnen kamen im Verlaufe des Jahres dazu, sodass sich die Katzenkontrollen besser verteilen und so die einzelnen Vereinsmitglieder entlasten. Gerade in den Sommermonaten sind viele Kontrollen durchzuführen, was bisher zu terminlichen Engpässen führte. Wir hoffen in diesem Jahr alle Kontrollen termingerecht durchführen zu können.

Dieses Jahr sind einige neue Mitglieder in den Verein eingetreten und helfen uns mit ihrem jährlichen finanziellen Beitrag. Obschon wir auf 113 Mitglieder angewachsen sind, decken die Mitgliedschaftsbeiträge gerade 10% der jährlichen Auslagen. Dank unseren Gönnern und den Einnahmen aus den Schutzgebühren sind wir in der Lage die restlichen Kosten abzudecken, was uns zeigt, dass wir weiterhin darauf bedacht sein müssen neue Mitglieder zu akquirieren. Es wäre schön, wenn wir eines Tages die Hälfte der Auslagen mit ihren Beiträgen abdecken könnten, doch dieses Ziel wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Wir konnten mithelfen 42 'Katzen in Not' zu platzieren, welche wir nicht bei uns aufnehmen mussten und die direkt vom alten ins neue Zuhause umziehen durften. Wir werden diesen Dienst weiterhin gratis anbieten, um auch Katzen zu helfen, die aus verschiedenen Gründen nicht in den Verein aufgenommen werden. Es gibt viele Menschen in einer Notlage die froh sind, wenn sie bei der Vermittlung ihrer Katzen Unterstützung erhalten.

Der Shop Ausbau hat dieses Jahr geklappt. Dank eines handwerklich begabten Vereinsmitgliedes haben wir seit Mitte Jahr Katzenfummelbretter im Angebot. Auch wurden Feder-Pompons in Handarbeit hergestellt und Glückwunschkarten mit unseren Vereinskatzen gedruckt. Die Nachfrage zeigt uns, dass die Wahl der Artikel richtig war. Für die Verwaltung des Shops suchen wir weiterhin ehrenamtliche Helfer, die die Administration und den Versand übernehmen.

Der Verkaufs- und Informationsstand in Olten war ein Erfolg und zeigte uns, das die Katzenhilfe dadurch finanziell ein wenig unterstützt werden kann. Dank der ehrenamtlichen Herstellung von Katzenartikeln und dem ehrgeizigen Einsatz einiger Mitglieder konnten wir in diesem Jahr einen zusätzlichen Batzen für unsere Schützlinge einnehmen.

In diesem Jahr wurden ehrenamtlich über 9'500 km gefahren, die meisten für Katzen Nachkontrollen und Katzentransporte. Wir danken allen die für uns Transporte und Kontrollen durchgeführt haben für diese Hilfe, denn es wäre finanziell unmöglich die Auslagen für Benzin und Fahrzeugunterhalt zu übernehmen.

 

Wir freuen uns, wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt und Sie uns helfen, damit wir weiterhin für Katzen einstehen können. Unterstützen Sie uns; wir und unsere Schützlinge danken es Ihnen von Herzen.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Alexandra Testa, Esther Glättli und Silvana Antonitti

 


 

28. März 2010 - 2. Generalversammlung

Es war ein etwas bewölkter Sonntagmorgen als die 2. Generalversammlung stattfand. Dennoch waren die anwesenden Mitglieder guter Laune und freuten sich einander kennenzulernen oder wiederzusehen. Es war sehr schön so viele Katzenliebhaber zu treffen und es herrschte eine gute Stimmung.

Die Traktanden der Versammlung beinhalteten:

  • Begrüssung
  • Bestimmung der Stimmenzähler
  • Jahresbericht 2009
  • Jahresrechnung 2009 und Revisionsbericht 2009
  • Budget 2010
  • Aussichten für das laufende Jahr
  • Wahlen Vorstand und Revisor(en)
  • Diverses

Nach einer kurzen Begrüssung folgte der Jahresrückblick 2009 und es wurde detailliert auf einige Fälle eingegangen, welche sich im letzten Jahr ereignet haben, sodass die anwesenden Mitglieder genauere Informationen zur Verfügung hatten, um die Vereinsarbeiten zu beurteilen.
Danach wurden der Jahresbericht 2009 und die Buchhaltung 2009 besprochen sowie der Revisionsbericht 2009 und die Wiederwahl des Vorstands einstimmig angenommen. Das Budget 2010 wurde vorgestellt und es wird mit einer ähnlichen Jahresrechnung wie im 2009 gerechnet.

Die Versammlung war wie schon im letzten Jahr ein schöner Anlass und das Interesse unserer Mitglieder gross. Die Leistung des Vereins wurde gelobt und unsere Mitglieder freuten sich über die erreichten Erfolge.

Im Anschluss an die Versammlung wurde gemeinsam das Mittagessen eingenommen und in dieser Zeit hatten die Mitglieder die Gelegenheit sich gegenseitig besser kennenzulernen und auszutauschen. Oft wurden auch neue Ideen oder Anregungen eingebracht, welche der Vorstand gerne entgegen nahm.

Ein herzliches Dankeschön gilt unseren Mitgliedern für ihr Interesse an unseren Vereinsaktivitäten und ihrer Unterstützung und aktiven Beteiligung. Einfach schön, so viele Katzenfreunde zu treffen, die Katzen lieben und ihnen ihre Hilfe zukommen lassen.

Auf die Generalversammlung im nächsten Jahr freuen wir uns bereits heute und sind sicher, auch im 2010 wiederum einigen Katzen eine Chance in ein besseres Leben zu ermöglichen oder Samtpfoten in ein neues Zuhause zu vermitteln.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Alexandra Testa, Esther Glättli und Silvana Antonitti

 


 

14. März 2010 - jährliche Vorstandsitzung

Auch dieses Jahr trafen wir uns zu viert um das vergangene Jahr zu besprechen und die diesjährigen Aktivitäten festzulegen. Es war eine kreative Sitzung und viele neue Aspekte wurden eingebracht und konnten besprochen werden.

Die laufenden Nachkontrollen unserer Katzen von 2009 wurden termingemäss durchgeführt und alle offenen Kastrationsbestätigungen sind eingegangen. Trotzt einiger Schwierigkeiten konnten alle Pendenzen innert vorgegebener Zeit erfüllt werden, was uns sehr freut.

Im Verlaufe des 1. Quartals 2010 haben wir Katzen aufgenommen, welche dringend neue Zuhause suchen. Einige wurden bereits vermittelt, andere sind noch in der Vermittlung.

Weiterhin werden wir für 'Katzen in Not' einstehen, die dringend ein neues Daheim suchen. Oft konnten wir helfen und werden diesen Dienst auch in Zukunft gratis anbieten, denn die Katzen brauchen uns.

Es konnten neue Mitglieder gewonnen werden, die den Verein tatkräftig als Helfer oder finanziell unterstützen. Weitere Mitglieder werden gesucht, denn die anfallenden Kosten werden jährlich höher und müssen gedeckt sein, um unsere Schützlinge optimal zu versorgen. Wir hoffen viele Menschen zu finden, die unseren Verein unterstützen und mithelfen, Katzen beizustehen.
Die Finanzierung der Auslagen muss sichergestellt werden, was mitunter durch einige innovative Ideen realisiert werden soll.

Der Shop soll im Verlaufe des Jahres weiter ausgebaut werden. Einige neue Artikel werden vorgestellt, welche Katzen und ihre Besitzer freuen. Wir sind sicher, dass die Produkte bei unseren Homepage Besuchern Anklang finden.

Es ist geplant dieses Jahr einen Verkaufs- und Informationsstand zu haben und dort auf die Katzenhilfe aufmerksam zu machen, sowie mit dem Verkauf verschiedener Artikel zusätzliche Einnahmen zu ermöglichen.

Die Partnerschaft mit einem Tierheim im Kanton Zürich wird angestrebt, sodass regional eine bessere Hilfe möglich wird.

 

Auch in diesem Jahr danken wir allen unseren Mitgliedern, Gönnern, Pflegestellen, Helfern und Sponsoren für die tolle Unterstützung. Ohne sie wäre die Katzenhilfe nicht möglich, herzlichen Dank!

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde

 


 

31. Dezember 2009 - Das Jahr im Rückblick

Ein anstrengendes Jahr ist vorüber und wir hatten alle Hände voll zu tun, um wiederum einigen Samtpfoten ein schönes Leben zu ermöglichen.
Das Jahr zeichnete sich durch viel Leid aus und verschiedene Krankheiten waren bei unseren Pfleglingen beinahe an der Tagesordnung. Katzen mit Infektionen oder Schnupfen wurden bei uns abgegeben und leider brachen bei einigen ihre Krankheiten erst in unseren Pflegestellen aus. Einige mussten wir von ihrem Leid erlösen was uns jedes Mal schwer fiel, doch wenn sie keine Überlebenschancen haben ist es auch unsere Pflicht sie in Würde gehen zu lassen.
Wir schauen nun optimistisch ins 2010 und hoffen, dass nicht jedes Jahr so viele Sorgen mit sich bringt.

Trotzt Rückschlägen haben wir viel erreicht:

  • 153 Katzen an gute Endplätze vermittelt
  • 9 Katzen stationiert in unseren Pflegestellen
  • 145 Katzen Lebensplätze nachkontrolliert (105 von 2009 und 40 von 2008)
  • 19 Kätzinnen und 1 Kater auf Bauernhöfen und bei Privatpersonen kastriert
  • 13 Kätzinnen und 5 Kater während ihrer Zeit im Verein kastriert
  • 14 Pflegestellen bis Ende 2009
  • Vermittlungserfolge mit Partnern
  • Ausbau des Helfer-Netzes
  • Akquisition von 149 Mitgliedern, Paten und Gönnern
  • 44 Vermittlungen von 'Katzen in Not'
  • Shop Ausbau
  • 10'000 km im Dienste der Katzen

Das Platzieren der Katzen war dieses Jahr nicht so einfach wie die Jahre zuvor, denn einige Katzen waren sehr scheu, sodass sie ein spezielles Zuhause benötigten. Dennoch sind wir glücklich, dass wir 153 Katzen bis Jahresende in ein schönes Zuhause vermitteln konnten. Was uns sehr freut ist dass wir gerade von den scheueren Katzen öfters hören und man uns über deren Fortschritte auf dem Laufenden hält.

Die Sanierung auf Bauernhöfen und die Hilfe bei Privatpersonen konnte auch dieses Jahr realisiert werden und wir sind froh, dass wir einige Katzen übernehmen konnten und im Gegenzug Katzen kastrieren durften, welche im bisherigen Zuhause bleiben. So ist allen geholfen und auch im kommenden Jahr werden weniger Jungkatzen zur Welt kommen.

Wiederum verliessen uns leider einige Pflegestellen und es kamen neue dazu. Immer wieder führen private Veränderungen oder auch Unterschätzung des Aufwandes dazu, dass wir neue Pflegestellen akquirieren müssen. Da wir auf Pflegestellen angewiesen sind, um unsere Schützlinge richtig zu betreuen, werden wir auch im 2010 bestrebt sein, neue Pflegestellen zu finden, um jeder Katze die geeignete Unterbringung zu ermöglichen.
Ein grosses Dankeschön gilt jedoch den Pflegestellen, die uns schon seit längerem, teilweise fast von Anfang an, unterstützen; es ist bewundernswert was sie leisten und das sie uns bis heute zur Seite stehen.

Es freut uns dass wir zwei wilde Katzen an einen unserer Partner abgeben konnten und sie dort mit viel Liebe und Geduld zu Schmusekatzen wurden, die nach einigen Monaten ein Zuhause fanden, wo sie über alles geliebt werden. Wir übernahmen auch einige Notfälle, welche wir zu verspielten und verschmusten Stubentigern erziehen konnten, bevor sie durch uns ins neue Daheim umziehen durften.
Alle diese Katzen zeigen sich heute von ihrer besten Seite und wir sind froh, dass wir dank einiger Partnerschaften gemeinsam soviel bewirken können. Wir werden auch in Zukunft diese Zusammenarbeit fördern, da sie vor allem den Katzen zu Gute kommt, was unser primäres Ziel ist.

Das Helfer-Netzwerk untersteht auch grossen Schwankungen, dass wir immer wieder auf Mithilfe angewiesen sind. Die Katzenübernahmen, -kontrollen oder Spendenabholungen liegen manchmal abseits und wir müssen oft etwas zuwarten, bevor sich eine ehrenamtliche Fahrt lohnt.
Weitere Helfer sind willkommen und es wäre toll, wenn sich einige Menschen fänden, die sich für unsere Schützlinge einsetzen.

Es konnten wiederum einige Katzenfreunde gefunden werden, welche als Mitglieder für unsere Schützlinge einstehen. Dank ihnen können Auslagen gedeckt und auch mit Mindesteinnahmen gerechnet werden. Wir benötigen jedoch weiterhin neue Mitglieder um die tierärztlichen Auslagen zu decken. Selbstverständlich werden auch die Pflegestellen Auslagen abgeglichen, doch meist betragen diese nur wenige Prozente der Tierarztkosten.
Die tierärztlichen Auslagen werden das Hauptaugenmerk des Vereins innehaben und wir werden bestrebt sein diese nach Möglichkeit zu senken.

Unsere Seite 'Katzen in Not' wird rege genutzt und so werden wir uns ehrenamtlich für Katzen einsetzen, welche in ihrem bisherigen Zuhause bleiben können, bis wir ein neues Daheim für sie gefunden haben. Sie sollten oft sehr schnell umziehen und wir sind jedes Mal sehr froh, wenn wir mithelfen können dass dies ermöglicht wird.

Unser Shop bleibt auf dem Artikelbestand wie er bis anhin angeboten wird. Leider fehlt den Vereinsmitgliedern die Zeit, sich handwerklich  einigen Artikeln zuzuwenden. Daher sind wir bemüht im neuen Jahr neues zu präsentieren, versprechen jedoch nichts. Neue Helfer werden gesucht, die diesen Teil übernehmen und sich dafür einsetzen, dass ehrenamtlich Artikel hergestellt werden, die für unsere Schützlinge verkauft werden können.

Leider mussten wir von neun Katzen Abschied nehmen was uns sehr schwer fiel. Doch die einzelnen Befunde wiesen so gravierende Krankheiten auf, dass wir im Sinne der Katzen handeln mussten und sie nur vor einem sehr schmerzhaften Krankheitsverlauf erlösen konnten. Wir waren bis zum Schluss bei ihnen und gedenken ihnen noch heute.

Dieses Jahr war sehr anspruchsvoll und die Auslagen waren höher als die Einnahmen. Ein Spendenaufruf am Ende des Jahres zeigte uns, dass wir einige Katzenfreunde kennen die unsere Arbeit sehr schätzen.
Wir waren hoch erfreut diesen Zusammenhalt zu erfahren und zu erkennen wie viele Menschen es gibt, die unsere Arbeit unterstützen.
Wir und all unsere anvertrauten Katzen sind von dieser Hilfsbereitschaft überwältigt und sind froh, Menschen zu kennen denen das Wohl unserer Schützlinge am Herzen liegt.

In diesem Jahr wurden ehrenamtlich über 10'000 km gefahren, um Katzen vor einer unbestimmten Zukunft zu bewahren und ihnen ein Zuhause zu vermitteln, wo sie bis an ihr Lebensende ein Leben geniessen, dass sie zuvor nicht kannten.

Die Buchhaltung des Jahres 2008 wurde durch die Kontrollstelle abgenommen und bestätigt.

 

Wir hoffen dass Ihnen unsere Arbeit gefällt und Sie uns unterstützen, so dass wir auch in Zukunft für Katzen einstehen können. Unterstützen Sie uns; wir und unsere Pfleglinge danken es Ihnen schon heute.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Alexandra Testa, Esther Glättli und Silvana Antonitti

 


 

15. März 2009 - Generalversammlung

Es war ein schöner, sonniger Sonntagmorgen als wir uns zur ersten Generalversammlung des Vereins trafen. Die teilnehmenden Mitglieder lernten sich vor dem Versammlungsbeginn ein wenig untereinander kennen und es war erfreulich einige Katzenfreunde zu treffen, denen das Wohl der Samtpfoten am Herzen liegt.

Während der Versammlung wurden die erreichten Ziele der Jahre 2007 sowie 2008 bekannt gegeben und als Erfolg gewertet, sowie das bisherige und zukünftige Vorgehen besprochen. Wichtige Änderungen wurden vorgestellt und durch alle Mitglieder einstimmig angenommen. Dadurch können Kosten gespart und Informationen schneller weitergeleitet werden. Es war eine sehr kreative Versammlung die einige neue Ideen einbrachte und sehr am Vereinsgeschehen teil nahm.

Die Traktanden der Versammlung beinhalteten:

  • Begrüssung
  • Bestimmung der Stimmenzähler
  • Jahresbericht 2007 / 2008
  • Jahresrechnung 2007 / 2008 und Revisionsbericht 2007
  • Budget 2009
  • Aussichten für das laufende Jahr
  • Statuten Änderungen
  • Wahlen Vorstand und Revisor(en)
  • Diverses

Die Begrüssung fand in kleinem Rahmen statt und alle Anwesenden waren sehr erfreut sich persönlich kennenzulernen und den Tag gemeinsam zu verbringen.

Nach der Vorstellung der Jahresberichte und Jahresrechnungen 2007/2008 wurden diese von den Mitgliedern angenommen und auch das Budget für das laufende Jahr sowie einige Statutenänderungen wurden genehmigt. Der Revisionsbericht 2007 wurde vorgestellt und durch alle Beteiligten akzeptiert.
Die Jahresrechnung 2008 wird der neu gewählten Kontrollstelle zur Prüfung übergeben.

Der bisherige Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt und zur Unterstützung sind zwei weitere Vorstandsmitglieder ernannt worden. Es freut uns Esther Glättli (Protokollführung) sowie Silvana Antonitti (Public Relations) im Vorstand willkommen zu heissen und wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Arbeit.

Die angepassten Statuten, welche durch die Mitglieder einstimmig akzeptiert wurden, werden bis Mitte April im Internet publiziert. Es sind Änderungen eingeführt worden, welche die Vereinsführung vereinfachen.

Auf die Problematik der aktuellen Homepage wurde aufmerksam gemacht und das neue Design vorgestellt. Nach Absprache wird die aktualisierte Version im Internet freigegeben und dadurch sichergestellt, dass neben einer vereinfachten Menüstruktur auch fast jeder Browser die Homepage fehlerfrei und selbst bei geringer Bildschirm Auflösung korrekt darstellen kann.

Die erste Generalversammlung war ein voller Erfolg und es war schön alle persönlich zu treffen und sich gegenseitig auszutauschen.
Das Mittagessen nach der Veranstaltung war köstlich und die Gespräche während dessen sehr lehrreich und interessant. Alles zeichnete sich durch viel Spass und weitere innovative Ideen aus, die der Vorstand mit Freude entgegen nahm.

Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern für das Interesse an unserem Verein und die Freude sich aktiv am Geschehen zu beteiligen. Es war ein erlebnisreicher Tag und eine grosse Freude.

Wir freuen uns auf die nächste Generalversammlung und sind uns sicher, gemeinsam viel bewegen zu können und den richtigen Weg zu gehen.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann, Alexandra Testa, Esther Glättli und Silvana Antonitti

 


 

31. Dezember 2008 - Einige Worte zum Jahr

Es war ein ereignisreiches Jahr das Rückschläge wie auch Erfolge für uns bereit gehalten hat. Oft war schnelles Handeln angesagt um Katzen zu retten, welche sonst getötet worden oder verwildert wären. Auch gab es traurige Rettungsaktionen, wo Jungkatzen in unseren Armen eingeschläfert wurden, da es zu spät war und wir sie nur noch erlösen konnten. Es war ein abwechslungsreiches und arbeitsintensives Jahr und wir haben folgendes erreicht:

  • 156 Katzen an gute Endplätze vermittelt
  • 6 Katzen stationiert in unseren Pflegestellen
  • 161 Katzen Lebensplätze nachkontrolliert (120 von 2008 und 41 von 2007)
  • 23 Kastrationen von Muttertieren
  • 14 Pflegestellen bis Ende 2008
  • Geldspende für Ausland Tierschutz
  • Vermittlungserfolge mit Partnern
  • Ausbau des Helfer-Netzes
  • Akquisition von 136 Mitgliedern und Gönnern
  • Vermittlungsunterstützung für 'Katzen in Not'
  • Shop Ausbau
  • 12'500 km im Dienste der Katzen

Die Katzenvermittlung musste sehr gut koordiniert werden, da wir mit den Pflegestellen Kapazitäten vom letzten Jahr fast vierzig Katzen mehr aufgenommen und vermittelt haben. Der Einsatz und die Unterstützung durch unsere Pflegestellen machten diesen Erfolg erst möglich und dafür danken wir ihnen herzlich.
Einige Pflegestellen haben uns im Laufe des Jahres verlassen, dafür kamen neue dazu. Dieser Wechsel wird unumgänglich sein, da private Veränderungen dazu führen oder die Intensität der Katzenbetreuung unterschätzt wird. Dennoch bemühen wir uns sicherzustellen, dass wir mit unseren Pflegestellen längerfristig zusammenarbeiten.

Die Nachkontrollen unserer Pflegekatzen wurden termingerecht durchgeführt, sodass per Ende Jahr noch 42 Kontrollen ausstehend sind. Diese Kontrollen werden im Laufe des ersten Quartals 2009 stattfinden, damit bei allen vermittelten Katzen sichergestellt ist, dass sie sich in ihrem neuen Zuhause wohl fühlen.
Für die Unterstützung bei den Kontrollen danken wir unseren Helfern, da ohne sie bis heute nicht so viele Katzen kontrolliert wären.

Ein weiterer Erfolg waren die Kastrationen von 23 Muttertieren auf diversen Bauernhöfen, wo nun weniger Jungtiere geboren werden. Die Aufklärungsarbeit ist sehr zeitintensiv und bedarf viel Fingerspitzengefühl, damit die Bauern Einsicht zeigen und den Katzen ein artgerechtes Leben ermöglichen.
Daneben haben wir einige Katzen bei uns aufgenommen, welche das Alter von sechs Monaten erreicht hatten und somit nur kastriert abgegeben wurden. Total mussten 13 Katzen kastriert werden, wovon 4 Kater und 9 Kätzinnen.

Auch der Ausland Tierschutz wurde mit einer Geldspende unterstützt, um Vorort Kastrationen durchzuführen und Futter zu kaufen.
Nach längeren Abklärungen und der Sicherstellung, dass die Spende das Ziel auch wirklich erreicht, haben wir eine Auffangstation in Italien ausgewählt, welche sich seit Jahren für das Wohl der Tiere einsetzt.

Dank unserer Partnerschaften konnten in diesem Jahr einige Katzen aufgenommen werden, die sonst nirgends einen Platz bekommen hätten. So übernahmen wir einige Katzen in unsere Pflegestellen und konnten Wildlinge in Tierheime abgeben, die sich in der Wohnung nicht wohl gefühlt hätten. Das Ziel 'jeder Katze zu helfen' konnte dadurch erreicht werden.
Wir danken unseren Partnern für diese grossartige Zusammenarbeit.

Ein grosses Dankeschön gilt unseren Mitgliedern und Gönnern, die uns mit ihren finanziellen Beiträgen enorm unterstützen. Ohne sie wären wir nicht in der Lage so viele Katzen aufzunehmen, tierärztlich zu untersuchen und gesund zu platzieren.

Der Aufbau unserer Seite 'Katzen in Not' hat mehr Erfolg, als wir dies gedacht hätten. So nahmen wir über siebzig Katzen auf die Seite wovon bis Ende Jahr 67 ein neues Zuhause fanden. Wir werden diesen Dienst weiterhin anbieten und so Katzen helfen, welche wir aus verschiedenen Gründen nicht bei uns aufnehmen können. Viele der Besitzer sind froh, dass sie bei der Suche nach Lösungen unterstützt werden und sind dankbar, wenn sie ihre Katzen in gute Hände abgeben können.

Der Ausbau unseres Shops musste leider etwas zurück gestellt werden, da die wenige Freizeit nicht ausreichte, um die verschiedenen Artikel herzustellen, welche wir anbieten möchten. Wir versuchen im neuen Jahr wenigstens ein paar Ideen zu verwirklichen.

Es wurden 12'500 km gefahren, um Katzen bei Bauern oder Privatpersonen sowie Sachspenden abzuholen oder Katzen Kontrollen durchzuführen. All diese Kilometer wurden ehrenamtlich gefahren, sodass dem Verein dadurch keine Kosten entstanden sind.

Ein trauriger Aspekt war, dass wir im Verlaufe des Jahres 9 Katzen euthanasieren mussten, welche die unterschiedlichsten Krankheitssymptome hatten. Katzen mit Nieren- oder Leberversagen sowie FIP oder Leukose erkrankte Tiere mussten wir leider einschläfern.
Wir sind sehr traurig, dass wir machtlos waren und sie nur in Würde gehen lassen konnten. Jedes mal waren wir in der Stunde des Abschieds mit dabei und verabschiedeten die Katzen in unseren Armen von dieser Welt.

Die Buchhaltung des Jahres 2007 wurde durch die Kontrollstelle abgenommen und bestätigt.

Innerhalb des Vorstandes gab es einen Austritt und nun beginnt die Suche nach Menschen, welche sich ehrenamtlich für Katzen engagieren. Dies ist nicht einfach und wir sind bestrebt jemanden zu finden, der sich mit viel Initiative und Kreativität für unsere Sache einsetzt.

Wir blicken wiederum auf ein anstrengendes, erfolgreiches Jahr zurück und werden unser Ziel, einigen Katzen ein schöneres Leben zu ermöglichen, weiterhin im Auge behalten.

Für Ihre Hilfe danken wir Ihnen im Namen unserer Schützlinge von Herzen!

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde
Manuela Gutermann und Alexandra Testa

 


 

13. April 2008 - jährliche Vorstandsitzung

Die Sitzung hatte zum Ziel das diesjährige Vorgehen weiter zu bestimmen und sicherzustellen, dass die Katzenhilfe erfolgreich ist. Die erreichten Ziele im 2007 und die Aussichten für das laufende Jahr wurden besprochen und die notwendigen Entscheidungen getroffen.

Es freut uns Ihnen die bisherigen Erfolge des Jahres 2008 mitzuteilen. Bis zur Vorstandsitzung wurde im 2008 folgendes erreicht:

  • 27 Katzen an gute Endplätze vermittelt
  • 2 Katzen stationiert in unseren Pflegestellen
  • 7 Lebensplätze von Katzen aus dem Jahr 2008 nachkontrolliert
  • 38 Lebensplätze von Katzen aus dem Jahr 2007 nachkontrolliert
  • Eröffnung von zwei weiteren Pflegestellen
  • Akquisition neuer Mitglieder und Gönner
  • 15 'Katzen in Not' vermittelt und neue Katzen auf die Seite aufgenommen
  • Shop erweitert und Stinkie Verkauf eingeführt

Im neuen Jahr haben wir wiederum viel erreicht und sind uns sicher, den richtigen Weg zu gehen, um Katzen zu helfen.
Wir stellen sicher, dass auf Bauernhöfen weniger Jungkatzen geboren werden, indem wir Muttertiere kastrieren und wir versuchen für die übernommenen Jungtiere das richtige Zuhause zu finden. Doch das Leid befindet sich nicht nur auf Bauernhöfen; vielerorts ist Hilfe gefragt und wir versuchen für alle Samtpfoten da zu sein.

Der Ausbau unserer Pflegestellen soll helfen, der Flut von Jungkatzen entgegenzuwirken. Die Suche nach neuen Unterkünften wird weiterhin viel Zeit in Anspruch nehmen und wir freuen uns, wenn Sie den Katzen Ihre Unterstützung zukommen lassen und sie durch Sie eine neue Chance auf ein schönes Leben erhalten.

Der Ausland Tierschutz soll dieses Jahr mit einer Spende für 'Vorort' Kastrationen unterstützt werden und wir stellen sicher, dass das Geld den richtigen Stellen zukommt, damit viele Katzen davon profitieren. Ihre Spende wird garantiert das Ziel erreichen.

Wir suchen die Zusammenarbeit mit Tierheimen in weiteren Kantonen um sicherzustellen, dass Katzen in geeigneter Umgebung beherbergt werden. Für viele Katzen bedeutet ein Tierheim Stress, da sie sich nicht damit abfinden, dass andere Artgenossen ihr Revier teilen. Solche Katzen bevorzugen eine private Unterbringung, welche wir bieten.

In Zukunft werden die Katzenkontrollen durch zusätzliche Helfer durchgeführt, um diese Aufgabe mehr zu streuen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die Kontrollen ehrenamtlich und ohne Verrechnung von Zusatzkosten durchgeführt werden. Die Belastung der einzelnen Vereinsmitglieder nimmt ab und sie können sich anderen Vereinsaktionen zuwenden.

Die Unterstützung von 'Katzen in Not' wird vorangetrieben, da die Hilfe von Privatpersonen die für ihre Liebsten ein neues Zuhause suchen gerne angenommen wird und wir für deren Schützlinge ein liebevolles, neues Zuhause finden, wo die Katzen ihr weiteres Leben geniessen können.

Unser Shop soll weiter ausgebaut werden. Neben den Stinkies die wir seit Ende März anbieten, sollen weitere Artikel das Angebot abrunden. Es sind verschiedene Projekte geplant die wir dieses Jahr umsetzen wollen.

Die Buchhaltung des Jahres 2007 wurde besprochen und wird der Kontrollstelle zur Prüfung übergeben.

Innerhalb der Sitzung wurden alle Aktionen die im letzten oder im aktuellen Jahr durchgeführt wurden / werden, als Erfolg gewertet und als positiv für die Vereinsentwicklung eingestuft.
Weiterhin werden wir bestrebt sein, Katzen in der Schweiz zu helfen und für sie einzustehen und sicherzustellen, dass sie ein Leben in Anerkennung und Liebe leben dürfen.

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde

 


 

31. Dezember 2007 - Jahres Rückblick

Das Jahr hat uns gefordert und viel von uns abverlangt, um dem Ansturm hilfsbedürftiger Katzen gewachsen zu sein. Wir haben schönes wie auch schlimmes erlebt und durften einigen Katzen helfen, die heute vermutlich nicht mehr leben würden, wenn wir sie nicht bei uns aufgenommen hätten.

Wir sind erfreut Ihnen mitzuteilen, dass wir bis zum Jahresende folgendes erreicht haben:

  • 113 Katzen an gute Endplätze vermittelt
  • 8 Katzen stationiert in unseren Pflegestellen
  • 80 Katzen Lebensplätze nachkontrolliert
  • Eröffnung von 12 Pflegestellen
  • Bauernhof Sanierung
  • Unterstützung von Ausland Tierschutz
  • Partnerschaften mit Tierheimen, Tierärzten und Vereinen
  • Aufbau eines Helfer-Netzes in einigen Kantonen der Schweiz
  • Akquisition von 65 Mitgliedern und Gönnern
  • Vermittlungsunterstützung für 'Katzen in Not'
  • Shop Aufbau

Ohne die grossartige Unterstützung unserer Pflegestellen wären wir nicht in der Lage gewesen, so viele Katzen bei uns aufnehmen und sie an gute Endplätze zu vermitteln. Sie haben sich ein grosses Lob verdient und wir sind froh, dass sie bei uns sind.

Ein grosses Dankeschön geht an unsere Helfer, die uns bei Transporten und Marketing Aufgaben tatkräftig zur Seite standen. Wir werden im neuen Jahr dieses Helfer Netz weiter ausbauen und zusätzliche Aufgabenbereiche generieren.

Der Vorstand dankt allen Pflegestellen und Helfern von Herzen für Ihre aufopfernde Arbeit.

Die Kosten für tierärztliche Untersuchungen sowie Futter, Streu und Katzenzubehör waren enorm hoch und wir hätten die Schutzgebühren für unsere Katzen erhöhen müssen, wenn wir nicht soviel Unterstützung durch unsere Mitglieder, Gönner und Sponsoren gehabt hätten.
Auch ihnen gilt unser Dank und wir sind froh auf sie zählen zu dürfen. Wir werden im laufenden Jahr dafür besorgt sein die Akquisition neuer Vereinsmitglieder voranzutreiben, um unsere Katzenhilfe sicherzustellen.

Die Idee einen Shop zu eröffnen um Katzenartikel zu verkaufen war sinnvoll und wird uns zusätzliche Einnahmen ermöglichen. Im kommenden Jahr werden wir weitere, attraktive Artikel herstellen und diese zu günstigen Preisen anbieten. Die Einnahmen werden vollumfänglich für unsere Schützlinge verwendet.

Unsere Seite 'Katzen in Not' verhalf einigen Samtpfoten zu einem neuen Zuhause. Wir konnten helfen 20 Katzen weiterzuvermitteln, ohne dass wir sie bei uns aufnehmen mussten. Diese Katzen durften in ihren bisherigen Lebensplätzen verweilen, bis neue Besitzer gefunden wurden und sie direkt vom alten ins neue Zuhause umziehen konnten. Dies ist sehr sinnvoll, da es für die Katzen weniger Stress bedeutet und sie sich nicht mehrmals an neue Lebensumstände gewöhnen müssen.

Die Gründung unseres Vereins hat sich als richtig erwiesen, um das Katzenelend in der Schweiz zu verringern; auch wenn wir nur im kleinen Rahmen helfen können. Jede Katze, welcher wir eine zweite Chance in ein neues, schönes Leben ermöglichen dankt uns dies und gibt uns die notwendige Kraft tagtäglich diesen Kampf anzunehmen.
Wir werden uns im 2008 weiterhin dafür einsetzen, dass viele Katzen durch uns ein liebevolles Zuhause finden und sicherstellen, dass es unseren Schützlingen in ihren neuen Lebensplätzen gut geht.

Wir bedanken uns bei Ihnen allen - ohne Sie wären wir nicht dort wo wir heute sind.

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung der Katzenhaus-Freunde

 


 

Juni/Juli 2007 - Bauernhof Katzen-Sanierung

Wir haben versprochen das Elend auf dem Bauernhof der "verwegenen 5" einzuschränken und haben uns mit dem zuständigen Tierschutz und dem Tierarzt vor Ort in Verbindung gesetzt, um gemeinsam zu helfen.
Das Resultat kann sich sehen lassen und wir sind froh, dass im Herbst dort keine Kitten mehr geboren werden.

Folgendes konnten wir dank Gönner Beiträgen auf dem Hof durchführen:

  • Kastration von 5 Kätzinnen und 1 Kater (alle wurden auf Leukose getestet)
  • Euthanasie von 2 Altkatzen und 3 Katzenwelpen (alle waren leider sehr krank)

Unser Dank geht auch an die Bäuerin, welche die Katzen eingefangen und dem Tierarzt gebracht hat. Ohne sie wäre dies alles nicht möglich gewesen.

Wir bedanken uns ebenso bei unseren Gönnern. Dank ihrer Spenden konnten so viele Tiere unterbunden werden, denn die Kosten für diese Hilfe waren enorm hoch.

Wir werden weiterhin unser Bestes tun, um auf den Bauernhöfen wo wir Jungkatzen retten, auch Muttertiere unterbinden zu lassen.

 


 

Mai 2007 - Bauernhofkatzen sind Europäische Kurzhaar Katzen

Sie dienen als Mäusefänger und leisten gute Arbeit! Doch leider werden sie häufig nicht dementsprechend behandelt.
Haben sie es nicht verdient, dass man sich um sie kümmert? Dass sie gefüttert, gegen Flöhe und Würmer behandelt und auch geimpft werden?
Dass Kätzinnen kontrolliert Kitten bekommen, wenn überhaupt?

Alljährlich werden auf vielen Höfen zu viele Jungkatzen geboren.
Wenn sie klein sind verschenkt man sie vielleicht an Leute mit Herz! Aber dieses Glück ist den wenigsten beschieden.
Meist werden sie getötet oder leben unbeachtet; oft leiden sie an vielen verschiedenen Krankheiten - und es werden immer mehr...

Wir haben uns das Ziel gesetzt aufzuklären, zu beraten und wenn möglich zu kastrieren, um das Leid dieser Katzen zu mildern.
Um das zu realisieren brauchen wir Ihre Unterstützung! Helfen Sie mit, dass wir helfen können.

Sie möchten helfen? Sie möchten mehr über uns erfahren? Schliessen Sie eine Mitgliedschaft ab.

Auf den Seiten Wer sind wir oder Wie können Sie helfen finden Sie weitere Informationen oder schreiben Sie uns auf info(at)katzenhaus-freunde.ch, wir geben gerne Auskunft.

Wir berichten regelmässig über das "was, wie und wo".

 



29. April 2007, Gründung unseres Vereins.