Tagebuch «Amandin's Kitten»

Der Tierschutz hat in einem Haus an die 50 Katzen beschlagnahmt und viele davon sind trächtig. Da der Platz im Tierheim beschränkt ist und die Kätzinnen zum Teil sehr gestresst waren, haben wir Hilfe zugesagt und haben ein paar Kätzinnen in verschiedene Pflegestellen übernommen. Sie werden jetzt zur Ruhe kommen und dürfen ihre Babys dort gebären und aufziehen. Die Katzen kennen bis jetzt keinen Freigang.

Im Tagebuch werden wir laufend berichten und die Kitten werden dann im Alter von 4 Wochen hier ausgeschrieben. Davor werden sie zusammen mit der Mama ihre Ruhe geniessen und auch keinen Besuch erhalten.

Amandin hat am 29.04.22 3 herzigen Kitten das Leben geschenkt. Sie erholen sich jetzt alle und werden bald im Tagebuch vorgestellt.

Samstag, 7. Mai 2022

Samstag
07.05.2022

Eine Woche alt

Liebes Tagebuch, 

nun sind meine Kleinen schon eine ganze Woche alt! Und sie haben schön zugenommen, sind schon fast doppelt so schwer wie am Anfang. 
Am Tag nach der Geburt wechselte mein Pflegemami die Schachtel und Tücher in meiner Höhle aus, weil sie ziemlich blutig und feucht waren, aber die neue Schachtel passte mir nicht so. Ich habe meine Familie deshalb zwei Tage später umplatziert und bin in eine geschützte Ecke unter dem Schreibtisch gezogen. Mein Pflegemami findet zwar, das gehe nur solange gut, wie die Kleinen noch nicht gross umherkrabbeln. Nun, das tun sie vorläufig nicht. 
Ich verbinge viel Zeit mit meinen Kindern unter dem Schreibtisch, aber wenn mein Pflegemami hereinkommt, dann bin ich sofort zur Stelle. Ich geniesse die Kuscheleinheiten sehr, werde sogar etwas ungehalten, wenn sie zu früh aufhören will damit. 
Heute machte mein Pflegemami eine Photo-Session mit meinen Kleinen, während ich am Futtern war. Hübsch sind sie, findet ihr nicht auch? Und mein Creme-farbiges hat schon ein Äuglein offen, nach knapp einer Woche! 

Kommentare

Gratuliere euch allen 👏So süss die Kleinen und die Mutter sichtlich stolz.
Maja Kerker „am Schärme“, Sonntag, 08. Mai 2022, 17:22 Uhr
Herzliche Gratulation... Grossartige Mama bringt grossartige Babys zur Welt, so süss. Ich wünsche alles Liebe und Gute für alle Vier-und Zweibeiner. Grosser Dank an die Pflege, 🦊🐞😍
elsbeth, Sonntag, 08. Mai 2022, 22:23 Uhr

Samstag, 30. April 2022

Samstag
30.04.2022

Das grosse Ereignis!

Liebes Tagebuch, 

gestern Abend ist viel passiert. Ich war ganz allein zuhause, als ich so komische Zuckungen im Bauch spürte. Und dann war plötzlich alles nass in meiner Höhle! Ich war schon etwas schockiert, aber dann realisierte ich plötzlich, dass ja jetzt meine Kleinen kommen! Ich habe alle Drei schön sauber geleckt, und alles war so, wie es sein musste. 
Als dann mein Pflegemami von der Arbeit nach Hause kam und Futter ins Zimmer brachte, ging ich wie üblich hin - nass wie ich war, strich ich ihr um die Beine. Sie wusste sofort, was das bedeutete. Sie schaute in meine Höhle und lobte mich dann überschwänglich, wie gut ich das gemacht hätte. Dabei machte ich doch alles einfach so, wie man es machen muss. 
Ich habe nun also drei Kleine, eins sieht genau so wie ich aus, eins ist dunkelrot, und eins ist schildpatt. Ich bin gespannt, wie sie sich diese Woche entwickeln!

Freitag, 22. April 2022

Freitag
22.04.2022

Wir warten

Liebes Tagebuch, 

Jetzt bin ich einen Monat hier, ich habe mich gut eingelebt. Ich schätze es, dass es immer genug Futter gibt und ich mich nicht dafür wehren muss, und ich geniesse die Kuschelzeiten, die ich ganz allein mit meinem Pflegemami habe. 
Noch immer gehe ich manchmal durch die Wohnung, aber die meiste Zeit verbringe ich in meinem Zimmer. Aufs Klo gehe ich aber am liebsten im Bad, so bleiben die Klos in meinem Zimmer sauber!
Manchmal legt mein Pflegemami sich in meinem Zimmer auf den Boden. Das finde ich ganz toll, dann klettere ich auf sie drauf und lege mich auf ihren Bauch. Dann hat sie beide Hände frei, um mich zu kraulen! Wirklich toll! Sie sagt, das Ganze wäre ihr lieber auf dem Sofa, aber dort getraue ich mich noch nicht so in die Nähe.
Langsam und vorsichtig entdecke ich auch das Spielen. Mein Pflegemami hat mir schon ein paar Sachen gezeigt, am besten finde ich die Federangel und den Punkt - aber der verschwindet dann immer ganz plötzlich und ist nicht mehr zu finden. Der wollte sich wohl auch nicht fotografieren lassen, darum gibt's hier nur Bilder mit der Federangel. 


Bis zur Erschöpfung spiele ich sicher nie, aber nach einiger Zeit lasse ich manchmal doch für einen Moment mein Zungenspitzchen draussen. 
Das wär's für diese Woche - jetzt hoffe ich, zusammen mit meinem Pflegemami, dass meine Kleinen bald zur Welt kommen und ich dann eine klare Aufgabe habe, auch wenn mein Pflegemami wieder häufiger zur Arbeit muss. 

Donnerstag, 14. April 2022

Donnerstag
14.04.2022

Langeweile und Mut

Liebes Tagebuch, 

wieder ist eine gute Woche verstrichen und mein Bauch wächst immer noch. Mein Pflegemami sagt, ich sehe schon wie eine Birne aus! So gemein!
Ich habe inzwischen verschiedene Liegeplätze ausprobiert. Für ein paar Tage war eine Höhle im Kratzbaum mein Lieblingsplatz, von da aus konnte ich auch direkt aus dem Fenster schauen. 
Der Nachteil dieses Platzes ist, dass die Katzen, die hier wohnen, oft vorbei kommen. Die haben mich ja nicht gerade freundlich empfangen, und inzwischen will ich mit denen auch nichts mehr zu tun haben. Deshalb habe ich jetzt mein eigenes Zimmer bekommen, wo mein Lieblingsplatz auf dem Arbeitstisch ist. Da döse ich die meiste Zeit vor mich hin, bis mein Pflegemami mich streicheln kommt. Das geniesse ich immer sehr! Seit zwei Tagen üben wir jetzt auch "Streicheln auf dem Schoss". Mein Pflegemami hebt mich ruhig und wie selbstverständlich auf ihre Knie, da gerate ich auch gar nicht in Panik wie damals im Tierheim. Ich muss aber noch lernen, dass ich beim Streicheln nicht immer rumtigern muss - auf dem Schoss ist das nämlich etwas wacklig.
Mein neues Zimmer verteidige ich jetzt vehement - ich stürze mich mit grossem Geschrei auf jede Katze, die vor dem Zimmer vorbei geht! Leider lassen die sich aber nicht so richtig ins Bockshorn jagen, und das Pflegemami schliesst jetzt immer häufiger die Tür. Dafür habe ich heute durchs offene Fenster einen Hund angeknurrt - ich habe zwar keine Ahnung, wo der steckte, denn weder ich noch das Pflegemami sahen ihn irgendwo, aber ich hatte ihn bellen gehört. Der tönte so laut, als wäre er auf dem Balkon direkt vor dem Fenster! Aber mein Knurren hat ihn offensichtlich vertrieben, denn er bellte nachher nicht mehr! Mein Pflegemami sagt, dass ich jetzt so mutig bin, hänge wohl mit den Hormonen zusammen, weil ich ja bald Kleine gebären soll. Vielleicht hat sie ja Recht, aber ich finde einfach, dieses Zimmer gehöre mir und da dulde ich keinen Anderen! Nur mit meinem Pflegemami teile ich das Zimmer gern. Jetzt gehe ich noch etwas fressen und dann döse ich nochmal eine Runde. Damit ich dann auch gut bei Kräften bin, wenn die Kleinen kommen!


Sonntag, 3. April 2022

Sonntag
03.04.2022

Amandins zweite Woche

Liebes Tagebuch, 

langsam habe ich mich hier eingelebt. Ich kenne jetzt vier Zimmer und habe auch schon einen Blick ins Treppenhaus geworfen, aber das gefiel meinem Pflegemami offenbar nicht, und sie hat die Tür schnell zugemacht. 
Ich weiss jetzt auch, dass die Futterschalen hier immer sofort aufgefüllt werden, wenn sie leer sind. Ich kann es also einigermassen gemütlich nehmen, denn auch die anderen Katzen hier versuchen nicht, mein Futter zu klauen. Bei Trockenfutter, das es hier nur selten gibt, ist das etwas andres: Wenn ich da etwas liegen lasse, holt es sich ein anderer!
Es ist sehr ruhig, deshalb geniesse ich es, wenn mein Pflegemami sich mit mir abgibt. Ich begrüsse sie mit einem Miau und plaudere dann auch noch etwas weiter, während sie mich streichelt. 
Sehr gern schaue ich auch aus dem Fenster, vor allem, wenn es offen steht. Leider ist das nicht mehr so oft der Fall, seit es so kalt geworden ist. 
Ich schlafe und döse sehr viel, vielleicht auch, weil mein Bauch immer dicker wird. Bin auch jetzt wieder müde. Ich erzähle dann in einer Woche wieder. 

Samstag, 26. März 2022

Samstag
26.03.2022

Amandin zieht ein

Liebes Tagebuch, 

in den letzten Tagen ist so viel passiert, dass ich wohl mal ein bisschen die Gedanken ordnen muss. Also vor ein paar Tagen wurde ich mit vielen anderen von meinen Kollegen abgeholt, und ein paar Menschen schauten uns alle genau an. Sie schienen ein wenig schockiert über meinen dicken Bauch, und sie sagten, ich sollte für meine Nase ein Medikament bekommen. 
Dann ging die Reise weiter, und irgendwie bin ich hier gelandet. Ich habe mir schnell eine gemütliche Höhle gesucht, in der ich die meiste Zeit verbringe, nur nachts getraue ich mich, die weitere Umgebung etwas zu erkunden. Auf einem dieser Streifzüge habe ich dann eine neue Höhle gefunden - die ist zwar nicht so gemütlich, aber auch nicht schlecht. Ich werde wohl heute nacht noch etwas weiter suchen, bis ich die ideale Höhle habe!
Hier hat es nur ganz wenige Katzen, und die zwei, die ich bis jetzt zu sehen bekommen habe, sind nicht besonders freundlich. Aber sie sagen, wenn ich sie in Ruhe lasse, lassen sie mich auch in Ruhe. Damit kann ich leben. Ich kann mich ja dafür mit meinem Pflegemami anfreunden, ich liebe es nämlich, wenn sie meinen Kopf krault. 
Jetzt bin ich ja gespannt, was in den nächsten Tagen noch so passiert. Ich schreibe dann nächste Woche wieder davon.