Tagebuch «Carla»

Carla wurde uns von Privat abgegeben. Sie war notfallmässig bei einer Frau untergebracht mit anderen Katzen, da sich Carla dies nicht gewohnt war wurde sie unsauber. Vermutlich war sie früher eine Einzelkatze. Carla fühlt sich jetzt in der Pflegestelle bereits viel besser und auch selbstbewusster. Sie hatte grossen Stress mit anderen Katzen und ist eine sehr sensible Kätzin. Sie wird nur als Einzelkatze mit eingenetztem Balkon oder Freigang im Grünen vermittelt. Ein ruhiger Haushalt ohne Kinder.

Dienstag, 22. November 2022

Dienstag
22.11.2022

Langsam eingewöhnen

Liebe Tagebuchleser/innen

Carla ist jetzt seit fast drei Monaten bei uns. Letzte Woche hat sie angefangen mit uns zu spielen. Vorsichtig und nicht wild, aber sie spielt. Auch miaut sie bereits ein wenig lauter, wenn sie in der Küche ungeduldig auf das volle Futtertöpfchen wartet. Wir haben das neue Futter jetzt seit ca 3 Wochen und es geht auch zeitweise besser mit Durchfall und Erbrechen. Ich habe das Nassfutter reduziert- zuerst auf ein Päckchen pro Tag, dann auf die Hälfte und dann auf einen Viertel pro Tag. Natürlich in mehreren Portionen verteilt, weil sie das Futter so runterschlingt. Jetzt versuche ich es mal nur mit Trockenfutter, da sie halt hin und wieder trotzdem erbricht (meist das Nassfutter).
Einen Erfolg konnten wir auch erzielen mit einem zweiten Katzenkistchen in dem Badezimmer. Ich habe es da hingestellt wo sie normalerweise immer hinpinkelt. Jetzt macht sie bis auf eine Ausnahme bisher in dieses Kistchen, anstatt daneben. Vor ca 4 Wochen hat sie auch plötzlich angefangen in der Küche zu pinkeln. Seit ich ihr an ihrem Pinkelort das Futternäpfchen hinstelle, hat sie es vermieden da hin zu pinkeln. Mit Carla braucht Mensch einfach sehr viel Geduld, sie macht kleine Fortschritte und ich habe das Gefühl es kommt gut!

Dienstag, 1. November 2022

Dienstag
01.11.2022

Carla braucht Zeit

Liebe Tagebuchleser/innen

Diese Woche habe ich Carla den Hund einer Freundin vorgestellt. Dieser ist ein folgsamer kleiner Kerl, der super brav war. Carla hat die Ohren zurückgelegt und ihn angefaucht, sich aber nicht verkrochen und ist später sogar an meinem Zimmer vorbeigelaufen (obwohl da der Hund sass und meine Zimmertüre offen war). Das war eine interessante Erfahrung. Sie schien ihm sagen zu wollen: das hier ist mein Reich! Ich denke ihr ist es einfach superwichtig ihren persönlichen Raum zu haben (momentan vorwiegend das Wohnzimmer). 
Das heisst, wenn Besuch kommt und es zu laut ist, verschwindet sie aus dem Wohnzimmer und dies findet sie nicht so toll! In mein Zimmer kommt sie nur, wenn sie sich unter dem Bett verkriechen will. Sie ist noch nicht so weit, dass wenn wir zu hause sind und in unserem Zimmer sind, sie zu uns kommt zum schmusen. Sie wartet bis wir zu ihr ins Wohnzimmer gehen, dann freut sie sich aber gestreichelt zu werden. Aufheben ging eigentlich am Anfang ganz gut, sie hat mir aber die Tierarztbesuche übel genommen, also ziemlich sicher auch, dass ich sie in die Transportbox manövriert habe. Ich hebe sie jetzt täglich kurz auf und streichle sie, um sie daran zu erinnern, dass "aufheben" nicht gleichbedeutend ist mit "zum Tierarzt müssen". 
Eine Weile dachte ich, ja das bringt was mit den Milchsäurebakterien und den Tabletten gegen Durchfall. Der Durchfall ist auch ein bisschen besser geworden, aber wirklich minimal. Das mit der Unreinheit ist leider weiterhin Thema. Und ich habe mich zu früh gefreut, als ich ein paar Tage kein Erbrochenes entdeckt habe. Offenbar hat sie sich dann jeweils in meinem Zimmer unter dem Bett erbrochen. Da müssen wir weiter schauen. Neue Entdeckung: Sie liebt es gebürstet zu werden und sie fängt auch ein klein wenig an zu spielen. Im Vergleich zu den zwei Pflegekatzen vor ihr braucht sie definitiv mehr Zeit um Vertrauen zu fassen und um zu ihrer persönlichen Gelassenheit zu finden. Wir bleiben dran.

Montag, 17. Oktober 2022

Montag
17.10.2022

Liebe Schmusekatze

Liebe Tagebuchleser/innen

Carla ist jetzt seit drei Wochen bei uns. Am Donnerstag steht der zweite Arztbesuch an (2. Impfung und Chip). Thema beim Tierarzt wird auch sein, dass sich Carla oft Erbrechen muss und oft Durchfall hat. Sie macht immer noch spätestens jeden zweiten Tag neben das Katzenklo auf den Badezimmerboden. Carla bewegt sich in der ganzen Wohnung, ist jedoch sehr schreckhaft, wenn ich oder meine Mitbewohner*innen uns in der Wohnung bewegen. Sie wird jedoch selbstsicherer. Jetzt verschwindet sie nicht sofort unter dem Bett oder unter dem Tisch, sondern wartet auch mal an Ort und Stelle, wenn wir uns langsam an ihr vorbei bewegen. Wenn ich mich neben sie auf das Sofa setze, kommt sie sofort und kann gar nicht genug gestreichelt werden, sie kommt auch immer schneller und von sich aus auf mein Schoss. Miauen tut sie eigentlich nur, wenn es Feuchtfutter gibt. 
Das mag sie definitiv mehr als das Trockenfutter. Seit ein paar Tagen geben wir ihr auf Anraten des Tierarztes ein Pulver mit Milchsäurebakterien zum Essen dazu, wegen dem Durchfall. Auch meinte der Tierarzt wir sollten eine Weile nur noch dasselbe Nassfutter geben und nicht zwischen verschiedenen Marken wechseln. Wir hoffen, dass sich der Magen und Darm von Carla beruhigt und dass dies auch einen positiven Effekt auf das unreine Verhalten haben wird. Wie gesagt hat sie die letzten zwei Wochen das unreine Verhalten nur im Badezimmer gezeigt, darüber sind wir froh, das macht das Aufwischen einfacher. Am Spielen zeigt sie kein Interesse bis jetzt. Sie ist eine ganz liebe Schmusekatze, die richtig ekstatisch werden kann, wenn sie gestreichelt wird und uns auch schon mal mit sanften Liebesbissen beehrt.

Montag, 3. Oktober 2022

Montag
03.10.2022

Carla braucht Zeit

Liebe Tagebuchleser/innen

Carla ist jetzt schon eine Woche bei uns. Seit dem Tierarztbesuch letzten Donnerstag ist sie wieder etwas zurückhaltender geworden, sie ist also ein etwas nachtragend. Gestreichelt wird sie weiterhin sehr gerne und kann teilweise nicht genug davon bekommen. In unsere Zimmer kommt sie eher selten und wann, dann verkriecht sie sich gerne unter dem Bett. Wenn sie Hunger hat, kommt sie aber gerne in die Küche schauen, ob es etwas zu fressen gibt. Sie lässt sich auch hochheben, mag es aber nicht so gerne. Meist liegt sie auf dem Sofa im Wohnzimmer, am liebsten unter der Überwurfdecke. 
Mit der Unreinheit sind wir noch nicht viel schlauer geworden. Immerhin hat sich die letzten Tage die Unreinheit auf das Badezimmer begrenzt. Bisher gab es auch Tage wo sie nicht neben das Katzenklo gemacht hat, aber spätestens jeden 2. Tag hat sie auf den Badezimmerboden uriniert oder ein grosses Geschäft hinterlassen. Es kann gut sein, dass dieses Verhalten aufhört, wenn sie sich an einem neuen Platz genug sicher und geborgen fühlt. Gemäss Erzählung sei sie oft herumgereicht worden. Es kann aber auch sein, dass sie dieses Verhalten nicht ganz aufgibt, da ist die Geduld, Toleranz des neuen Menschen gefragt, der sich in Zukunft um Carla kümmern möchte. 
Ich denke auch, dass es Sinn machen könnte, wenn die Option am neuen Platz besteht Carla rauslassen zu können. Somit könnte auf die Möglichkeit sie zur Freigängerin zu machen zurückgegriffen werden, falls Carla im «worst case» ihr unreines Verhalten nicht (komplett) aufgibt. Abgesehen davon ist sie ein Goldschatz, sehr sensibel und schüchtern, aber auch anhänglich und eine verschmuste Schosskatze mit seidig weichem Fell.

Freitag, 30. September 2022

Freitag
30.09.2022

Einzug von Carla

Liebe Tagebuchleser/innen

Carla ist uns am Montag gebracht worden. Vorher war sie mit anderen Katzen platziert, was sie sehr gestresst hat und daher auch unrein wurde. Wir haben mit einer sehr ängstlichen Katze gerechnet, die sich sofort verkriechen wird. Zu unserem Erstaunen ist sie schon nach wenigen Stunden hinter dem Sofa hervorgekommen und wollte gestreichelt werden. Sie ist aber tatsächlich eher ängstlich, also sie schreckt schnell zusammen, vor allem wenn sich ihr eine Hand von oben über ihren Kopf annähert. Beim Tierarzt hat sie sofort die Flucht ergriffen und sich versteckt.
Sie hat einen guten Appetit, schlingt ihr Essen schnell runter. Es scheint so als hätte sie Angst ihr Futter wird   ihr weggefressen. Am Dienstag morgen machte sie schon einen wesentlich entspannteren Eindruck als am Montag. Sie ist eine sehr verschmuste Katze, geniesst die Streicheleinheiten sehr und kommt auch auf den Schoss, sie mag auch Gesellschaft und kommt auch mal in die Küche um zu schauen was wir dann so machen. Zum Thema Stress und «Unreinheit»: Am Dienstag haben wir Besuch bekommen von einer Freundin mit Baby und Partner. Das Baby war super zufrieden und hat nicht einmal geweint, trotzdem war Carla sehr gestresst und ist sofort aus dem Wohnzimmer gerannt unter das Bett von Clavdija. 
Während dem Besuch hat sie dann zwei Mal auf den Boden im Badezimmer gemacht. Das schreibe ich dem Stress zu und zu dem Zeitpunkt waren alle Katzenklos im Wohnzimmer und da hat sie sich offenbar nicht mehr reingetraut. Wie sich herausgestellt hat, hat sie schon vor dem Besuch auf eine Matratze, die im Wohnzimmer hinter der Couch platziert war, markiert. Dies spricht laut Internet für Stressverhalten, weil sie in der unmittelbaren Nähe wo sie sich aufhält (hält sich viel auf der Couch auf) markiert hat. Sie hat aber zwischendurch auch das Klo benutzt. Wir beobachten das weiter.
Laut der Frau, bei der sie vorher war, verträgt sie sich gar nicht mit anderen Katzen.