Tagebuch «D'Friburgerli»

Die zwei Kitten wurden bei einer Kastrationsaktion auf einem Bauernhof eingefangen. Die Mutterkatze wurde durch uns kastriert und wurde wieder frei gelassen. Es wäre es schön, wenn die Beiden zusammen ein Zuhause finden würden, sie hängen sehr aneinander und sind nie weit voneinander entfernt.

Sonntag, 23. Oktober 2022

Sonntag
23.10.2022

Einzug von Théo und Thèa

Liebe Tagebuchleser/innen

Die beiden Süssmäuse sind am 15.Oktober 2022 in die Pflegestelle eingezogen. Ca. 8 Wochen alt. Ihr Einzug war von unserer Seite her von einem mulmigen Gefühl begleitet. Die Einfangaktion ging zwar schnell (Merci!! den lieben Helfenden für den Einsatz), aber es hiess die beiden seien bereits relativ «alt» und richtig wild. Ob sie noch sozialisiert werden können, war nicht klar. Der erste Check beim Tierarzt hat gezeigt, dass sie vermutlich einen Pilz auf der Nase haben (das Resultat des Abstrichs steht noch aus) und verwurmt sind (was bei Kätzchen von Draussen fast immer der Fall ist). Ihr Allgemeinzustand ist sonst jedoch gut.
Anstelle von wild, zeigten sich die beiden beim Einzug jedoch relativ ruhig und sehr verängstigt. Trotz Respekt vor der Reaktion wagten wir sie dann noch am gleichen Tag zu streicheln und die Reaktion war wahnsinnig erfreulich. Sie schienen es zu geniessen. Sie kriegen jetzt täglich mehrmals kurze Streicheleinheiten, und nach und nach verlieren sie die Angst vor den Menschen. Respekt haben sie immer noch, aber die Befürchtungen, dass sie zu wild und bereits zu alt sein könnten, um sozialisiert zu werden, zeigt sich ziemlich unbegründet. Wenn möglich, wäre es schön wenn die beiden zusammen ein Zuhause finden würden. Ansonsten sicherlich mit anderen Katzen im selben Haushalt, sie hängen sehr aneinander und sind nie weit voneinander entfernt.
Théo der süsse Kater zeigte in den ersten Tagen seine Furcht vor den Menschen mit kurzen aber überzeugendem Fauchen, wenn die Bewegungen in seine Richtung zu schnell waren. Am Tag drei liess er es zu, gestreichelt und gekrault zu werden und genoss dies so sehr, dass er sich der Länge nach ausstreckte und zu schnurren begann. Er ist sehr interessiert an allem und neugierig, sobald irgendwo ein Geräusch hört. Er ist liebevoll und sanftmütig und versucht seine Schwester zu beschützen oder zu beruhigen.
 Théa Ist noch sehr eingeschüchtert, hat aber noch nie gefaucht. Sie war die, die sich zuerst streicheln und kraueln liess. Zurzeit liebt sie es vor allem unter dem Kinn gekrault zu werden. Wenn man sie zu sich nimmt und lange genug streichelt, scheint sie zu vergessen, dass sie Menschen eigentlich gefährlich findet und kann sich zwischenzeitlich richtig entspannen. Sie ist sehr sanft und hat Potential eine richtige Schmusekatze zu werden. Sie ist sozial mit anderen Katzen und sollte entweder mit Théo oder auf jeden Fall mit anderen Katzen zusammenleben dürfen.