Tagebuch «Dominos»

Leider gibt es auch bei uns in der Schweiz immer wieder Fälle von Animal Hoarding. Wir wurden vom Veterinäramt um Hilfe gebeten bei der Aufnahme von Katzenwelpen. Es wurde eine Frau gemeldet, die mit unzähligen Katzen und Hunden in einem Haus lebt und total den Überblick verloren hat. Die Frau liebt die Tiere über alles, aber hat keine Kontrolle mehr darüber. Obwohl sie behauptet das sie nur Kätzinnen hat, gibt es immer wieder Junge, die Anzahl der dort lebenden Tiere konnte noch nicht genau festgestellt werden. Das Amt muss sich zuerst einen Überblick erschaffen und dann handeln. Die Besitzerin hat nun zuerst die Auflage bekommen bis Ende September sämtliche Kitten abzugeben damit die mal dort rauskommen und eine Chance haben gut sozialisiert aufzuwachsen. Zusammen mit dem Tierarzt, der dort nun zuständig ist, haben wir die ersten 14 Kitten abgeholt und auf 3 Pflegestellen verteilt. Allen Kitten geht es soweit gut, sie sich lieb und extrem dankbar, man merkt aber das sie noch etwas verstört sind und noch einiges lernen müssen, was für Kitten in dem Alter eigentlich selbstverständlich sein müsste. Obwohl sie dort im Haus keine sauberen Klos hatten und ihre Geschäfte überall verrichten konnten, sind sie bei uns sofort auf die Klos gegangen und es gab kein einziges Malör. Sie lieben frischgewaschene Tücher und Bettli und sind einfach nur zum Gernhaben. <br> <br> Obwohl einige der Kitten vom Alter her bereits vermittelt werden können, haben wir uns entschlossen das sie zwar besucht werden dürfen aber wir geben sie frühestens nach der 2. Impfung ab, da wir sie einfach ankommen lassen wollen und sie gut einschätzen wollen. Bei so einer Vergangenheit wollen wir einfach nichts überstürzen und hoffen auf das Verständnis der möglichen neuen Besitzer. Sie kennen keinen Freigang und werden nicht einzeln platziert. Wir geben sie nur zusammen mit einem Gspändli ab oder zu einer gut sozialisierten andern Katze die nicht viel älter ist. <br> <br> Hier stellen wir die zweite Gruppe, bestehend aus 4 Kitten vor. Die Dominos sind in der Pflegestelle Aristocats eingezogen und haben sich so wie es aussieht schnell eingelebt und fühlen sich wohl.

Mittwoch, 22. Januar 2020

Mittwoch
22.01.2020

Besuch bei Lilly (Maisy) und Romeo

Liebe Tagebuchleser/innen

Bei meinem heutigen Kontrolltermin in Emmen wurde ich bereits an der Tür von der neugierigeren Lilly, ehemals Maisy, ausgiebig begrüsst und begutachtet, während Romeo sich etwas im Hintergrund hielt und zunächst etwas zurückhaltender war😻. Insgesamt ist Lilly zwar die neugierige der beiden „Kuhkätzchen“ und lässt sich beim Fressen auch nicht beirren - schnell wird noch geschaut ob nicht vielleicht in Romeos Napf noch etwas übriggeblieben ist😉.  Wenn es aber um die Kuscheleinheiten geht, dann steht Romeo ihr in nichts nach und fordert diese auch vehement ein. Hier hat die kleine Dame dann eher das Nachsehen. Streicheleinheiten stehen bei Romeo schon sehr hoch im Kurs, während Lilly eher mit sich selbst zufrieden ist und es völlig ausreichend findet, wenn ihre neuen Dosenöffner in der Nähe sind. So schaut sie auch gerne z.B. beim Kochen in der Küche zu. 
Beim Futter sind Lilly und Romeo inzwischen auf getreidefreies Futter umgestiegen. Hier wird Dosenfutter wie auch Trockenfutter genommen, nur Hühnchenfleisch ist nicht sehr hoch im Kurs und diverse anderen Sorten werden lieber genommen😸. Da die beiden ja noch nicht zu den Senioren gehören, machen sie auch beide noch über Mittag ein ausgiebiges Mittagsschläfchen bevor es weiter mit dem Spielen geht. Das mitgebrachte „Stinkie“ ist von Romeo gleich konfisziert und ausgiebig bearbeitet worden, während Lilly es eher uninteressant fand😻. 

Natürlich sind bei kleinen Kätzchen Missgeschicke vorprogrammiert und so haben beide schon ein Bad in der Wanne genommen😸. Oder es hapert noch manchmal beim Klettern auf dem grossen Kratzbaum. Gelegentlich wird noch abgestürzt, wenn es zu übermütig her geht, aber es wird trotzdem fleissig weiter geübt. Auch ist die Hängematte gerne für ein Schläfchen genutzt.
Lilly und Romeo kommen bestens auch mit kleinen Kindern zurecht – hier kommen die Krallen gar nicht zum Einsatz und auch eine kleine Rundfahrt im Puppenwagen wird insbesondere von Lilly gerne genossen. Lilly ist auch eine grosse Einschlafhilfe für die jüngste Dosenöffnerin (5jährig) des Hauses. Seit Lilly abends im Bett der kleinen Emma mit liegen darf, gibt es keine Probleme mehr bei Einschlafen❤️. Offenbar sorgt Lilly durch ihre ruhige Art und Anwesenheit hier für ein gutes Klima. Im Dezember wurde Lilly bereits kastriert und hat dieses prächtig überstanden. 
Romeo steht seine Kastration Ende Januar bevor, das scheint auch Zeit zu werden. Zwar markiert er noch nicht oder zeigt aggressives Verhalten, aber inzwischen versucht er doch des Öfteren mal sein „männliches Gehabe“ an Lilly auszuleben.  Ganz herzlich möchte ich mich auch noch bei den Dosenöffnern von Romeo und Lilly im Namen der Katzenhausfreunde für ihre grosszüge Futterspende und das Kratzbrett bedanken. Es wird sicher Schützlinge geben, die sich darüber freuen. 
Romeo und Lilly wünsche ich für ihre Zukunft alles Gute im neuen Zuhause und ein langes glückliches und gesundes Katzenleben❤️. 

Dienstag, 3. Dezember 2019

Dienstag
03.12.2019

Fotos von Milly

Ein paar Fotos von Milly im neuen Zuhause😻.

Sonntag, 27. Oktober 2019

Sonntag
27.10.2019

News von den Dominos

Hallo liebe Tagebuch-Leser

Diese Woche war grosse Züglete angesagt. Am Donnerstag zogen Romeo und Maisy in ihr neues Zuhause ein. Vor dem Abschied spielten Romeo und Stiefeli noch ihr Lieblings-Spiel: einer sitzt oben auf einem Möbelstück und tapst dem unteren auf den Kopf, und der untere zwackt den oberen irgendwo, wo er es nicht erwartet.😸 Unsere Pflegestellenmami nennt das den «Hansjakobli und s’Babettli», falls Sie das Lied von Mani Matter kennen. Am Samstag wurde dann Stiefeli abgeholt. Er hat sich auch schon gut eingelebt, in seinem eigenen neuen Zimmer mit eigenem Bett. Bei uns musste er es mit 3 anderen Katzen teilen, der kleine Prinz 😊 Seither habe ich fast sturmfrei und kriege alle Aufmerksamkeit von der Pflegestellenmami. Nur Yoshi, der Hauskater, schaut mir manchmal etwas fragend zu, wenn ich am Spielen bin. Wir zwei haben auch eine klare Hierarchie: solange er mind. 20 cm höher sitzt, ist alles gut. Und wissen Sie was, ich habe auch schon einen neuen Platz gefunden! Ich darf nächsten Donnerstag umziehen. Meine Pflegestellenmami findet das ganz gut, dass wir noch ein paar Tage zusammen haben. Sie hat mich eben schon sehr liebgewonnen 😊 Aber sie freut mich auch riesig für mich, denn das neue Zuhause klingt super! So, ich muss los. Euch allen eine ganz schöne Woche!

Herzlich, eure Milly

Sonntag, 20. Oktober 2019

Sonntag
20.10.2019

Viel spannendes zum erkunden

Hallo liebe Tagebuch-Leser

Diese Woche waren wir beim Tierarzt und haben die Herzen von allen erobert. Das ins-Körbchen-Gehen ging problemlos und auch das Autofahren. Stiefeli hat zwar ganz viel gemiaut, aber das macht er auch Zuhause ganz oft. Er ist ein kleines Plappermaul 😊 Wir anderen waren ganz ruhig und haben neugierig geschaut, was passiert. Als wir dann längere Zeit warten mussten, haben wir uns so entspannt, dass wir uns hingelegt haben und Romeo die Pfote aus dem Körbchen hängen liess, der kleine Macho 😊. Auch sonst haben wir diese Woche viel Neues entdeckt: Romeo ist sehr fixiert auf Menschenessen. Er möchte von allem auch haben und versteht partout nicht, wieso die Pflegestellen-Mami ihn immer wegscheucht, wenn sie am Essen ist. Gemeinerweise lässt sie die Dinge, die er sowieso nicht mag (Wein, Salat) stehen, sodass er sich selber davon überzeugen kann, dass das nichts für Katzen ist. Aber so recht glauben tut er es nicht immer… Dann haben wir uns total in das Fummelbrett von den Hauskatzen hier verliebt. Sobald wir aus unserem Zimmer dürfen, stürmen wir zuerst einmal dieses. Das ist übrigens auch ein super Tipp für unsere neuen Besitzer: dann fressen wir nämlich viel langsamer und hören auf, wenn wir keinen Hunger mehr haben. Gerade für Wohnungskatzen, die weniger Bewegung haben, ist das eine gute Beschäftigung. Und wer es nicht kaufen möchte, kann sich sogar selber eines basteln (siehe Bild).Maisys neue Beschäftigung ist das Trinken aus der Giesskanne. Mit dem Kopf kommt sie zwar nicht rein, aber sie tunkt ihr Pfötchen rein und leckt es dann ab. Wieso einfach aus einem Schälchen trinken, wenn man es auch ganz kompliziert machen kann? 😊Und nun noch zu mir: Ich bin das einzige Büsi, das noch in kein neues Zuhause zügeln kann nächste Woche. Falls Sie sich interessieren: Ich bin die Kleinste des Wurfes, mag kuscheln sehr gerne, sowohl mit Menschen als auch mit meinen Geschwistern. Ich bin diejenige, die sich schon am besten mit dem Hauskater hier versteht. Und ich bin einfach superniedlich😻. Ich habe mir noch die Karten legen lassen, was meine Zukunft betrifft und ich werde von einem suuuuuuper Menschen adoptiert werden❤️, haben sie gesagt. Bis dahin mache ich es mir mit der Pflegestellen-Mami noch etwas gemütlich.

Euch allen eine ganz schöne Woche, bis bald!

Herzlich, eure Milly

Sonntag, 13. Oktober 2019

Sonntag
13.10.2019

Immer wieder neue Ueberraschungen

Hallo liebe Tagebuch-Leser

Wir haben langsam etwas Routine entwickelt nach zwei Wochen. Es gibt aber immer wieder neue Überraschungen. Zum Beispiel wussten wir alle nicht, dass Maisy für das Katzenfutter «Happy Cat» Modell gestanden ist 😊 Aber sie ist halt auch ganz herzig.
Dann werden wir je länger je sicherer in unserer Umgebung. Das geht schon so weit, dass wir die eigenen Katzen unserer Pflegestellen-Mami gemeinsam vom Katzenbaum vertreiben. Aber das schaffen wir nur zu viert. Trifft ein Büsi alleine auf Meister Yoshi oder Lady Kimba, dann mauzen wir herzzerreissend und möchten nur noch weg.
Wir Weibchen haben uns diese Woche auch noch neue Hobbies zugelegt. Ich, Milly, bin grosser Fan von Büchern. Ich liege darauf, knabbere sie an… Holz ist halt heimelig. Meine Schwester Maisy hat ihre Liebe zu Pflanzen entdeckt. Insbesondere zu Grünlilien. Da kann man sich drunter verstecken, bevor man seine Brüder anfällt, oder man knabbert die Blätter an oder sitzt auch mal auf die Pflanze drauf, die ist nämlich echt bequem. Auch wenn sie danach etwas mitgenommen aussieht. Aber das ist das Tolle an Grünlilien, sagt unsere Pflegestellen-Mami immer, sie sind unzerstörbar und wenn sie doch mal kaputtgehen, gibt es im Hornbach für 5 Franken wieder eine neue. Meine zwei Brüder sind weiterhin zwei Lausbuben. Wir haben diese Woche zum Beispiel ganz viel «Nicht-auf-den-Esstisch-geh»-Training gehabt. Und wir Mädchen haben das sofort kapiert. Aber Stiefeli und Romeo kümmern sich nicht darum, wenn sie etwas wollen (oder riechen), dann versuchen sie es halt 579 Mal, und das pro Katze! Sie kompensieren dafür mit ganz viel Kuscheleinheiten, schnurrendem Flattieren und Nasen-Küsschen. Jaja, die haben unsere Pflegestellen-Mami total im Sack.
So, genug geplaudert. Wir hören uns nächste Woche.Herzlich, eure Milly

Sonntag, 6. Oktober 2019

Sonntag
06.10.2019

Ereignisreiche Woche

Liebe Tagebuchleser

Eine ereignisreiche Woche haben wir hinter uns. Zu Beginn musste unser Pflegestellen-Mami lernen, dass wir mindestens 10x soviel essen wie ihre ausgewachsenen Katzen. Ich übertreibe jetzt ein bisschen, aber am ersten Abend hatten wir unsere ganze Tagesration schon weggeputzt gehabt, kein Körnchen war mehr übrig. Ab da gabs mehr auf Vorrat 😊 Meine Schwester Maisy und ich, Milly, haben uns zudem als IT Ladies geoutet. Wir finden den Laptop sowas von spannend und setzen uns gerne auch mal drauf, bis er komisch anfängt zu düdeln. Das findet unsere Pflegestellen-Mami nicht so toll, und dann macht sie «Gschsch!». Generell macht sie öfters dieses Geräusch, weil sie findet, wir sollten ein paar Grund manieren kennen, wenn wir dann in unsere neuen Zuhause ziehen. Aber was der Unterschied zwischen einem Bett (erlaubt) und einem Tisch (nicht erlaubt) ist, das konnte sie uns bislang noch nicht wirklich erklären. Nun ja, sie hat ja noch ein bisschen Zeit. Vielleicht kommt ihr da noch eine bessere Idee.😸Mitte Woche haben wir neues Spielzeug erhalten. Maisy und Stiefeli gefiel die Federangel ganz besonders. Die speeden durch die ganze Wohnung hinterher. Romeo fand grossen Gefallen an der Katzenminze. Er fläzte sich auf die Decke, wälzte sich darin und schlief dann sofort und ein bisschen «high» ein. Und ich, ich fand die Verpackung, in welchem ein Spielball gewesen war, supercool. Den Spielball würdigte ich keines Blickes, aber die Verpackung, mit dem lief ich durch das ganze Zimmer und knurrte meine Geschwister an, wenn sie ihn auch begutachten wollten.😄Es sind auch immer wieder Leute zu Besuch, Kollegen oder Verwandte vom Pflegestellen-Mami oder heute ein ganz liebes Paar, das sich nach dem Kennenlernen für Stiefeli entschieden hat. Wir sind am Anfang immer ein bisschen schüchtern, aber beim Spielen tauen wir dann auf. Ich freue mich sehr, dass mein Bruder schon jemanden gefunden hat. So, Fressenszeit, ich muss los. Euch eine gute Woche und liebe Grüsse aus unserem Katzenhaus😻!

Herzlich, eure Milly

Dienstag, 1. Oktober 2019

Dienstag
01.10.2019

Happy landing!

LIebe Tagebuchleser

Darf ich vorstellen, ich bin Milly von der Gruppe Dominos, das wahrscheinlich schüchternste Kätzchen des Wurfes. Wenn man weiss, wie lebendig wir sind, ist mein Wesen ganz entspannend 😊 Wir sind gestern bei unserer Pflegestelle eingezogen und haben uns schon total ins Herz der Pflegestellen-Mami geschnurrt. Sie findet wir sind absolut geniale Kätzchen, gut erzogen, kuschlig und sehr verspielt. Sobald wir in unser Zimmer einziehen durften, gingen wir artig und ganz selbstverständlich aufs Klo und dann assen wir gleich mal eine Riesenschüssel Nassfutter, weil wir von der Reise so grossen Hunger hatten. Dann tigerten wir noch eine Weile rum und schliefen schon bald.😸 Zuerst dachte unser Pflegestellen-Mami ja, wir seien schüchtern. Wie man sich irren kann 😸.  Nach wenigen Stunden Erholung erfuhr sie, wie viel Energie in uns steckt. Vor allem die zwei Jungs der Truppe lieben es, herumzuraufen und sich gegenseitig herauszufordern. Da sind wir zwei Mädchen lieber auf dem Katzenbaum, putzen uns die Pfoten und schauen von oben herab zu, Die zwei Jungs vermissen wohl auch noch etwas ihr Katzenmami, denn sie miauen immer wieder mal, schauen aus dem Fenster und suchen nach etwas. Wenn sie dann aber geherzt und gestreichelt werden, vergessen sie das schnell wieder.Romeo, der kleine Herzensbrecher, hat heute entdeckt, dass er dem Pflegestellen-Mami auf die Schultern liegen kann und dann alles sieht, was sie auf dem Laptop über uns schreibt. Stiefeli, mein anderer Bruder findet es immer hochspannend, beim Katzenklo putzen dabei zu sein. Heute hat er gewartet, bis das Pflegestellen-Mami noch gewischt hat und sich dann volle Kanne in die zusammengewischte Streu geworfen. Ja, er ist schon ein Schlitzohr. Maisy ist zur offiziellen Insektenfängerin geworden. Wenn eine Fliege durch die Storen kommt, bleibt sie dank ihr nicht lange am leben. Und ich, ja, ich bin gar nicht so schüchtern. Ich suche immer wieder die Nähe zur Pflegestellen-Mami und im Moment sitze ich auf der Armlehne des Sessels und stürze mich wahrscheinlich bald auf den Cursor, wenn sie mich nicht bald ablenkt.
Kurz zusammengefasst, wir sind gut angekommen und freuen uns auf baldigen Besuch von euch. 😻Herzlich, eure Milly