Tagebuch «Jellyfish»

Diese 3 Kitten wurden auf einem Bauernhof von einer Tierfreundin eingefangen. Die Mutter wurde kastriert und darf auf dem Hof bleiben. Da die Frau selber grad das Katzenzimmer voll belegt hat, hat sie uns angefragt ob wir die Kleinen übernehmen können.

Freitag, 31. Januar 2020

Freitag
31.01.2020

Besuch bei Darko (Jill)

Liebe Tagebuchleser/innen

Mein Kontrollbesuch bei Darko, ehemals Jill, verlief etwas anders als die Bisherigen – zwar wurde ich ganz liebevoll und neugierig von einer Katzendame begrüsst, nur hiess diese Jaquelette und nicht Darko😸.  Auch im weiteren Verlauf meines Besuchs konnte ich nur einige sehr kurze Blicke auf Darko werfen, da sie Fremden gegenüber sehr scheu und ängstlich ist. Schon beim Klingeln hatte sich die junge Dame bereits hinter das Sofa verkrochen und war auch nicht dazu zu bewegen herauszukommen. Obwohl ihre neue Dosenöffnerin alles daran setzte sie hervor zu holen😉. 
Nach einiger Zeit des Suchens und „Ärgerns“ sah ich dann nur noch etwas an mir vorbeihuschen und im nächsten Zimmer verschwinden.  Von Darkos Frauchen konnte ich dann erfahren, dass sie bei Fremden immer sehr viel Angst hat und sich verkriecht - sobald der Besuch aber wieder weg ist, mutiert der kleine Angsthase dann zu einer grossen Kuschlerin, die bereits vehement ihre Streicheleinheiten einfordert😻.  Darko hat in ihrem neuen Zuhause eine grosse Schwester (Jaquelette) bekommen, von der sie schon viel gelernt und sich abgeschaut hat. So trinken beide nur noch aus einer grossen Tasse, die immer für sie parat steht, da Frauchen ungerne ihr Glas mit den Beiden teilt und der Trinknapf verschmäht wird😸. Hierfür springen sie stets auf die Küchenzeile. 
Auch wird mit Vorliebe nach Frauchens Bad oder Dusche die Badewanne ausgiebig ausgeleckt, nachdem vorher genauesten bei der Körperpflege aufgepasst wurde😸. Ganz wichtig ist für die beiden Damen auch ein ganz ausgiebiges Schläfchen am Tag sowie das gegenseitige Aneinander Kuscheln und Ablecken.  Besonders haben mir die vielen Kratz- und Kletterbäume in der Wohnung gefallen, welche auch regelmäßig genutzt werden. Ganz besonders faszinierend fand ich das neue Katzenklo von Darko und Jaquelette, welches sofort ausprobiert worden war und nun fast ausschließlich genutzt wird. Hier muss man von oben hineinsteigen, was zu Frauchens Freude auch weniger Katzenstreu in der Wohnung verteilt. Das „alte“ Katzenklo mit Schwingtür ist seitdem nicht mehr so beliebt. 
Im Sommer darf sich Darko auf ein Katzennetz am Balkon freuen, damit sie auch an die frische Luft kann und zumindest von Weitem die Vögel beobachten darf😻. Am Abend nimmt sich die neue Dosenöffnerin immer viel Zeit um mit ihren Katzen zu spielen. Stundenlang würde Darko am Liebsten apportieren – sie bringt tatsächlich wie ein Hund weggeworfenes Spielzeug zurück und möchte es immer wieder auf’s Neue holen. Als Belohnung gibt es dann im Anschluss auch noch Kuscheleinheiten. 
Kurz vor Ende meines Besuches konnte ich Darko tatsächlich noch kurz in ihrem Versteck, einer Katzenhütte, streicheln, bevor sie auch schon wieder fluchtartig den Raum verliess😉. Aber ich denke, auch sie wird noch lernen, dass Fremde nicht unbedingt Gefahr bedeuten und von Jaquelette abgucken, dass man alles Neue zuerst neugierig begutachten sollte. Schliesslich war sie ihrem neuen Frauchen gegenüber zunächst auch sehr ängstlich und sucht inzwischen die Nähe. Wer weiss schon, was die kleine Dame bereits in ihrem jungen Alter so erlebt hat. 

Ich wünsche Darko jedenfalls ein langes und glückliches Katzenleben in ihrem neuen Zuhause.

Montag, 23. September 2019

Montag
23.09.2019

Abschied Jill

 Liebe Jill,

Gestern war er nun also gekommen, DEIN grosser Tag. Am frühen Nachmittag klingelte es an der Haustür und kurz darauf wurde meine Wohnung von vier fremden Menschen bevölkert. Obwohl dein Pflegemami die Familie wahnsinning sympathisch und nett fand, konntest Du dich vor Angst kaum noch retten. Hinter der Wohnwand hast du versucht, deinem Schicksal zu entkommen. Gewehrt hast du dich nach Kräften und deiner neuen Mami gleich mal ein paar handsignierte Tatoos auf die Hand und Arme gezeichnet. Trotzdem haben dich alle einfach nur gern gehabt und der ganzen Familie war schnell klar, dass Du mit ihnen nach Hause ziehen darfst. Sicher wirst Du dich bei Ihnen und Deiner neuen Katzen-Schwester bald "Vögeli-wohl" fühlen. Wir wissen inzwischen, dass Du am Anfang immer etwas Panik hast und ein sicheres Versteck suchst - das hast du nämlich auch bei mir demonstriert. Ich bin der Meinung, liebe Jill, dass du eine wirklich super-tolle Familie bekommen hast und ich bin mir sicher, dass Du mir in 1-2 Wochen zwinkernd zustimmen wirst.❤️Ich erinnere mich so gerne an dich, wie du ganz keck auf die Schaukelgiraffe gehüpft bist, dein kleines Köpfchen in den Nacken geworfen und mich mit den liebevollen Augen auffordernd angeblickt hast: "Spiel mit mir!" Vor allem mit Colin und deiner Schwester Leyla hast du so manche Runde Fangis, Verstecken und Necken gespielt. Dass du eine hochtalentierte Klettermaus bist, hast du ebenfalls eindrücklich unter Beweis gestellt.
Es war eine so wundervolle Zeit mit euch drei Jellyfishs - euch Allen wünsche ich von ganzem Herzen alles Gute - passt gut auf euch auf und habt einfach jede Menge Spass bei euren tollen Familien.

Euer Pflegemami 😻

Dienstag, 10. September 2019

Dienstag
10.09.2019

Abenteuer

Hallo Freunde!
 
Diese Woche war wieder Kittenmässig anstrengend und lehrreich; zu unserer grossen Freude wurde der Balkon auch für uns kleinen Wildfänge freigegeben, nachdem das Pflegemami diesen noch etwas aufgerüstet hat - egal ob die Sonne scheint oder ob es aus Eimern giesst, unser "Freigehege" ist unter einem Dach und so können wir stets gut geschützt die frische Luft, die interessanten Geräusche und die tolle Aussicht geniessen. Sehr oft liegen wir zu sechst auf dem Balkon und halten dort unser Mittagsschläfli ab😸.
Unser Kollege Colin ist schon ein erfahrener Jäger und hat sich in diesen Tagen mächtig ins Zeug gelegt und uns Mädels gezeigt, was er draufhat. Als nämlich eine Eidechse sich an der Hauswand empor schlich, packte Colin geschickt zu und apportierte die Beute in die Wohnung, mitten ins Wohnzimmer. Zwar hat sich der vordere Teil der Eidechse irgendwie "abgekoppelt" und ist davon gerannt, den Schwanz allerdings konnte Colin geschickt abfangen. Alle sechs Katzenschnäuzli standen dann, in heller Aufregung, um den Echsenschwanz herum und begutachteten das stolze Stück.😄Ihr hättet unser Pflegemami sehen sollen, als sie den Eidechsenschwanz erblickte - als dieser dann auch noch spontan zuckte und sich in alle Richtungen verdrehte, wurde unser Pflegemami etwas blass um die Nase und sie murmelte etwas von "ist ja wie im Horrorfilm". Ganz diskret ist sie davongeschlichen. Als sie wieder Mut gefasst hatte und an den Tatort zurückkehrte, hatten wir das edle Stück Fleisch bereits aufgefressen.Seit jenem Tag ist Colin das Vorbild von Juno und mir (Jill). Heute durften Juno und ich mit unserer Mami eine kleine Zug- und Busreise antreten. Leider mussten wir uns dazu in eine kleine Transportbox einsperren lassen, was die Freude über den Ausflug merklich dämpfte, um nicht zu sagen: Wir waren empört! Und dies so sehr, dass es uns förmlich die Sprache verschlagen hat - ganz still haben wir uns in die hinterste Ecke gedrückt und uns gegenseitig Mut zu machen versucht.😻 Nach einer gefühlten Ewigkeit endete die Reise beim Tierarzt - Scherzkeks! - hätte sie uns doch gleich beichten können, dass dies kein Picknick-Ausflug ins Grüne wird. Dort bemühte man sich jedoch nach Kräften, uns liebevoll zu behandeln und wir zwei wurden mit einer Impfung beglückt. Danach ging es wieder zurück in die Box, dann wieder der Bus und die Bahn zurück nach Hause. Unsere Lust auf Ausflüge ist vorerst einmal gestillt und wir sind wieder auf den vertrauten Balkon gestürmt, dort wo die anderen Miezen bereits auf uns gewartet haben.❤️
Meine Schwester Juno hat übrigens bereits ein Plätzli gefunden, sie heisst jetzt Leyla und wohnt - immer noch in der Pflegestelle Chriscat, denn das Pflegemami hat die kleine süsse Frohnatur in ihr "Rudel" aufgenommen. Jetzt suche also nur noch ich (Jill) ein neues Zuhause. Bis es soweit ist, sorge ich für reichlich Spass und Tumult hier in der Pflegestelle, denn wir sechs Miezen haben uns alle sehr lieb und halten unseren Zweibeiner auf Trab!😸
 
Macht's gut!
 
Jill und Leyla

Montag, 2. September 2019

Montag
02.09.2019

Viel Freude und Leben

Hallo Freunde!



auch in dieser Woche haben die zwei Girls viel Leben und Freude in die Pflegestelle gebracht. Vor allem am Abend und in den frühen Morgenstunden sind die zwei kaum zu bremsen - in diesen Momenten ist für beste Unterhaltung gesorgt😄. Dabei rennen die zwei um die Wette, nehmen Anlauf und erschrecken sich gegenseitig aus dem Hinterhalt. Neulich hat es Jill etwas zu weit gerieben und der grosse Maine-Coon Kater Amaretto musste das freche Mädel zurechtweisen - als der sich nämlich in seiner vollen Grösse vor dem Mini-Girl aufbäumte, schmiss diese sich sofort und voller Respekt auf den Rücken und hiesste die weisse Flagge😸. Zufrieden mit dem Resultat wackelte Amaretto davon und Jill machte sich aus dem Staub (um wenige Sekunden später wieder einen Angriff auf Juno zu starten...) Natürlich sind sie auch bestens mit dem Menüplan vertraut und wissen, in welchen Schälchen welche Leckereien verteilt sind und steuern somit zuverlässig auf den "richtigen" Napf zu - nur zu doof, dass jener manchmal schon von einer ranghöheren Mieze belagert und verteidigt wird. Da gilt es, sich in Geduld zu üben bis man an der Reihe ist, oder aber, und darin ist Juno ganz gut, man "fragt" ganz freundlich, ob es erlaubt sei?  Noch können die zwei Mädels nämlich auf den Kitten-Bonus zählen, vor allem der grosse Chef Saphir lässt sich mit dieser Nummer um den Finger wickeln und bändigen.😻

Bis zur nächsten Woche - eure

Jill und Juno

Sonntag, 25. August 2019

Sonntag
25.08.2019

Spielen ohne Grenzen

Hallo Freunde!

Heute darf ich, Juno, einmal zur Feder greifen und meine Eindrücke kundtun. In der Pflegestelle Chriscat hat sich nämlich wieder viel getan. Ganz wichtig: Unser Bruder Jaden erhielt am Samstag Besuch von 3 grossen Menschen. Alle sind herumgewuselt und das Pflegemami hat alle Geheimnisse und Streiche von uns ausgeplaudert. Uns ist natürlich nicht entgangen, dass das Interesse vor allem Jaden galt und so haben wir Mädels, nach einem kurzen Beschnuppern, uns diskret von der Bühne verzogen und uns an einem sicheren Ort versteckt.😉 Jaden dagegen, normalerweise völlig unerschrocken und neugierig, war die Aufmerksamkeit dann doch etwas unangenehm und er hat sich immer mal wieder verunsichert aus dem Staub gemacht. Nach ausgiebigen Diskussionen und Abwägungen war sich die Familie jedoch sicher, dass Jaden IHR neuer Liebling werden würde. Alles ging sehr schnell und Jaden fand nicht einmal mehr Zeit, uns Mädels "Tschüssli" zu sagen, denn er wurde vom Pflegemami in ein mitgebrachtes Katzenkörbli verstaut - da half auch das Abspreizen seiner vier Pfoten nichts - zielstrebig wurde er eingetopft und "abgeführt". Huch,😸 wir Mädels waren froh, dass man uns in unseren Verstecken nicht fand, immerhin haben wir uns gerade eben erst eingelebt und wollen doch nicht schon wieder umziehen.
Ansonsten nimmt das Leben hier in der Pflegestelle seinen gewohnten Lauf: viel Schlafen, ausgiebig und ausgelassene Spieleinheiten geniessen und reichlich mampfen, damit wir schön weiterwachsen. Mit Jill verstehe ich mich blendend, aber auch die 4 alteingesessenen Oldies kümmern sich ganz lieb um uns und lassen sich gerne auch mal zu einer Spielrunde mitreissen; vor allem Colin ist ganz angetan von unserer Lebhaftigkeit; Saphir dagegen übernimmt gerne den Job des fürsorglichen Papis und leckt unsere Köpfchen und Öhrchen sauber.Am Wochenende hat sich bereits erneut Besuch angekündet und wir sind gespannt, was wir in der kommenden Woche erleben werden.
Bis bald, eure Jellyfish-Mädels Jill und Juno😻
Lieber Jaden,

nur gerade zwei Wochen warst du bei mir in der Pflegestelle, bevor du bereits dein neues Traumzuhause bei einer liebevollen Familie gefunden hast. In dieser kurzen Zeit durfte ich dich als quietsch-fideler, anlehnungsbedürftiger und neugieriger Wirbelwind kennen und lieben lernen. Keine Gelegenheit hast du ausgelassen, um nicht Teil des aktuellen Geschehens zu sein - ob im Badezimmer, der Küche oder auch beim Wäsche waschen - immer hast du deinen humorvollen Beitrag zum Gelingen miteingebracht. Besonders freut es mich, dass du in deinem neuen Daheim sehr viel Platz, eine nette Katzen-Lady und 3 tolle Menschen um dich haben wirst. Später darfst du sogar durch die Gärten und Wiesen deiner Nachbarschaft streifen und, da bin ich mir sicher, dabei wirst du so richtig viel Spass haben. Mein kleiner Jaden, pass gut auf dich auf und geniesse dein Leben...

Dein Pflegemami

Denise❤️

Sonntag, 18. August 2019

Sonntag
18.08.2019

News von den Yellyfish's

Hallo Menschen!
 
heute bin ich, Juno, zuständig für den Tagebucheintrag. Tja, schon eine Woche ist vergangen und ich kann euch schon viel Interessantes berichten. Also wir Drei haben uns prima eingelebt und flitzen munter durch die Wohnung. Mein Pflegemami ist der Meinung, dass ich ein keckes, quietschlebendiges Mädel sei, eine richtige Frohnatur - hmm, ich denke, dass kommt hin! Ich habe ein seltenes Talent, denn ich kann Menschen verzücken, indem ich nichts Anderes tue, als einfach normal "gucken". Ich habe nämlich richtige Teddy-Knopf-Kulleraugen und das finden Menschenkinder offensichtlich attraktiv. Am liebsten renne ich mit meinem Bruder Jaden durch die Wohnung oder balge mich mit Jill.😸 Unser Bruder Jaden ist natürlich der Chef und uns Mädels immer eine Nasenlänge voraus. Er hat sich offensichtlich ins Pflegemami verguckt, denn er läuft ihr gerne hinterher und weckt mit Baby-Fiepen die Aufmerksamkeit - und, ihr werdet es kaum glauben - das Pflegemami fällt auch noch darauf hinein und belohnt ihn mit Streicheleinheiten - Angeber, Weichei! - wir Mädels sind da weitaus weniger peinlich, wir warten einfach bis wir an der Reihe sind und kriegen dann auch unsere Kuscheleinheiten.😄
Meine Schwester Jill ist eine kleine Schnecke, denn sie braucht immer ein paar Minuten länger, bis sie rafft, dass es irgendwo etwas Besonderes zu entdecken gibt. Aber wenn sie dann mal hellwach ist, geht auch bei ihr so richtig die Post ab. Vor dem Pflegemami hat sie noch etwas Respekt, denn sie hüpft immer zur Seite, wenn die Riesenmami auf sie zugeht. Wenn sie dann aber mal stehen oder liegen bleibt, findet auch sie, dass gestreichelt werden etwas Tolles ist - sie kann nämlich genauso gut und laut schnurren wie Jaden und ich😻.
Natürlich schlafen wir sehr gerne und vor allem SEHR viel. Wir sind aber nicht faul, denn im Schlaf arbeiten wir hart - unser Körper ist dann nämlich vollbeschäftigt mit unserem Wachstum. Wir Katzen haben einen straffen Zeitplan und da muss Alles stimmen, damit wir im richtigen Tempo gross werden können. In diesem Sinne beende ich hier meinen Bericht, denn wir müssen wieder an die Arbeit, in unsere Bettchen...
 
Bitte nicht stören, wir melden uns bald wieder
 
Jaden, Jill und Juno 

Montag, 12. August 2019

Montag
12.08.2019

Einzug der Jellyfish

Hallo Freunde!
 
erst gestern sind wir 3 Geschwister in unserer Pflegestelle eingezogen. Uff, das war ganz schön anstregend. In unserem neuen Heim landeten wir dann ziemlich speditiv in einem geräumigen Käfig, Wasser, Futter und einige Spielsachen warteten darin auf uns. Wir jedoch kuschelten uns eng aneinander und blickten müde aus dem Käfig, ein kurzes Nickerchen hatten wir uns wirklich verdient. Bald schon öffnete unsere Pflegemami das Türchen, damit wir am Abend noch schnell eine Runde durch die Wohnung drehen konnten.😸 Ich, Jaden, bin der Grösste und habe den Mädels natürlich sofort gezeigt, wie man ohne Angst und flink aus dem Käfig hüpft. Ich kenne Menschen schon gut und mag sie sehr, deshalb schnurre ich auch gerne und tue dies auch, sobald man mir in die Augen schaut. Juno ist mir dicht auf den Fersen gefolgt und zusammen haben wir den grossen Katzenbaum gleich einmal in Beschlag genommen. Rauf und runter, sich gegenseitig aus dem Hinterhalt erschrecken - toll, so macht es Spass! Jill dagegen ist eher so die Vorsichtige - unser Tiger-Schwesterchen hat sich dann auch gleich einmal hinter der Wohnwand versteckt und dachte nicht daran, wieder hervorzukriechen.😉
Der Hunger lotste uns dann wieder zurück in den Käfig, wo wir uns im Laufe der Nacht am riesigen Teller zu schaffen gemacht haben. Das Pflegemami hat nicht schlecht gestaunt, als wir um 22:00 bereits alles leer geschlabbert haben. Prompt hat sie uns noch eine Ladung nachgeliefert; bis zum Morgengrauen haben wir natürlich auch diese verputzt! So, das war's dann auch schon für den Anfang, wir müssen nämlich unseren Trainingsplan .😎einhalten und darauf steht, dass wir bis zur nächsten Mahlzeit noch ein wenig schlafen müssen - ihr seht, so ein Kitten-Leben ist ganz schön anstrengend!
 
Bis zum nächsten Mal!
 
Eure Jellyfish-Kitten