Tagebuch «Les Romands»

Die Geschwister stammen von einer verwilderten Mutter, aus der Nähe eines einsamen Hauses. Sie kamen oft bei den Menschen auf der Terrasse fressen, nahmen aber immer Reissaus, sobald sich jemand auf sie zu begewegte. Als die Bewohnerin des Hauses ins Altersheim musste, fing deren Tochter die Beiden ein und übergab sie uns, damit wir ein gutes Plätzchen für sie suchen.

Leider stellte sich beim Tierarztbesuch heraus, dass die beiden FelV-positiv sind. Ob die Infektion dauerhaft ist, wird sich noch herausstellen müssen; dann dürften die beiden nicht in den Freigang und nur zu anderen FelV-positiven Katzen vermittelt werden.

Dienstag, 10. Mai 2022

Dienstag
10.05.2022

Fotos vom neuem Zuhause

Liebe Tagebuchleser/innen

D‘Artagnan und Fleur haben sich sehr gut im neuen Zuhause eingelebt. So konnten sie sogar schon am Einzugstag zum Spielen animiert werden. Besonders gern wird schon das Sofa erkundet - und das auch von Fleur!

Ansonsten hat sich für die beiden gar nicht so viel verändert: D‘Artagnan ist weiterhin sein Schmusekater-Dasein am entdecken und Fleur bleibt vorerst noch eher vorsichtig. Es ist schön zu sehen, dass es den beiden gut geht!

Montag, 9. Mai 2022

Montag
09.05.2022

Abschied nehmen

Liebe Tagebuchleser/innen

Heute hiess es Abschied nehmen von den beiden kleinen Kätzchen. D‘Artagnan und Fleur wurden gemeinsam adoptiert und dürfen sich nun auf eine tolle Zeit und ein lebenslanges Zuhause bei ihren neuen Besitzerinnen freuen!
Wir sind guter Dinge, dass sich die beiden sehr darüber freuen und weiterhin so tolle Fortschritte machen werden. So haben wir in den gut sechs Wochen mit D‘Artagnan und Fleur doch so Einiges erlebt und miterleben dürfen, wie sie von scheuen, verwilderten und misstrauischen Kätzchen schon einen grossen Schritt Richtung zahme, verschmuste und neugierige Samtpfoten machen konnten. 
Wir wünschen D‘Artagnan, Fleur und ihren neuen Dosenöffnerinnen alles Liebe. Danke habt ihr den beiden Kleinen ein Zuhause gegeben! 😻

Kommentare

Merci 😘wir sind sehr froh dass unsere beiden Katzen einen schönen Platz gefunden haben! Wir sind sehr dankbar für die Zeit dass sie investiert haben um den beiden eine Chance ☘️☘️Zu geben vielen vielen Dank 🤩 Freundliche Grüße 🖖 Catherine
Gruber Catherine, Samstag, 14. Mai 2022, 18:01 Uhr

Mittwoch, 4. Mai 2022

Mittwoch
04.05.2022

Nichts ist mehr sicher vor Ihnen

Liebe Tagebuchleser und -leserinnen

D‘Artagnan und Fleur blühen derzeit richtig auf, was aber auch bedeutet, dass nun nichts mehr vor den beiden sicher ist. Gerne erkunden sie den Geschirrspüler, wenn man ihn gerade am ausräumen ist. Besonders beliebt ist aktuell auch die Badewanne bei den beiden.

Fleur schnuppert an allem, was man ihr hinhält und befindet sich immer wie mehr in unserer Nähe. Allerdings reagiert sie noch empfindlich auf zu schnelle oder hektische Bewegungen. Bewegt man sich allerdings ruhig um sie herum, dann lässt sie sich nicht mehr gross beim Entspannen stören. D‘Artagnan macht derzeit besonders gerne die Küche unsicher und möchte am liebsten alles essen. Hier müssen wir aktuell besonders gut auf ihn aufpassen und bringen ihm auch bei, dass beispielsweise die Theke mit dem Herd tabu ist.


Eine Herausforderung aktuell ist es sicher, die Erziehung der beiden gut handzuhaben. D‘Artagnan hat keine Angst mehr vor uns und so kann man ihn auch mit einer zum Beispiel lauteren Stimme auf etwas, das nicht gut ist, hinweisen. Fleur hingegen ist da eher noch sensibel. Da sie sich allerdings sehr stark an D‘Artagnan orientiert, wird sie wohl am ehesten sein Verhalten imitieren. Jedenfalls in nächster Zeit bis sie dann auch ihre eigene Sicherheit gewinnen kann.



Besonders schön ist immer noch die Schmusezeit mit D‘Artagnan. Mittlerweile sucht er aktiv nach Streicheleinheiten und hat neuerdings auch das Kopfkraulen für sich entdeckt. Fleur ist dabei weiterhin in der Nähe, aber ihr Schnurrmotor bleibt dabei vorerst noch aus.

Kommentare

So schön zu sehen, dass D'Artagnan und sogar Fleur so aufgetaut sind! Macht weiter so, kleine Romands!
Cava Leonis, Samstag, 07. Mai 2022, 19:07 Uhr

Dienstag, 26. April 2022

Dienstag
26.04.2022

Spielen, Entdecken und erste Streicheleinheiten

Liebe Tagebuchleser/innen

Die beiden Geschwister D’Artagnan und Fleur machen weiter tolle Fortschritte. Langsam fühlt sich auch Fleur immer wohler bei uns im Wohnzimmer und versteckt sich nur noch dann unter dem Sofa, wenn Besuch vorbeikommt. Neue Menschen und Gerüche sind ihr weiterhin suspekt.
Das Animieren zum Spielen läuft sehr gut und sie lieben es vor allem mit Schnur zu spielen. Doch auch gegenseitig beschäftigen sie sich immer wie öfter mit bspw. Fangenspielen. So hört man immer wieder dumpfe Geräusche, wenn jemand auf dem Sofa herumtollt oder die Stuhllehnen erklimm werden. Neuerdings trinken sie gerne aus unseren Gläsern, weshalb wir diese immer wie öfters in Sicherheit bringen müssen, so dass sie nicht herunterfallen können.
Frühmorgens und spätabends wird besonders d’Artagnan zum Schmusekater. So beginnt er zu schnurren und miauen und sucht die Nähe zu uns. Er streicht um unsere Beine und verfolgt einem auf Schritt und Tritt. Geht man auf die Toilette so kann man sich sicher sein, dass er sich entweder noch reinschleicht oder er dann sicherlich vor der WC-Türe sitzen bleibt bis man wieder herauskommt. Fleur begleitet d’Artagnan immer öfters, aber streicht noch nicht selbst um die Beine. Sie bleibt gut 1m weg vom Geschehen sitzen und schaut sich das Ganze an. 
Streicheln ist bei Fleur weiterhin tabu. Bei d’Artagnan ist es ganz wenig möglich, wenn er in seine Schmusephase kommt. Dabei muss man allerdings sehr sanft und vorsichtig vorgehen. Aber wenn er es denn zulässt, dann merkt man, wie er es geniesst. Doch ist er sich noch nicht ganz so sicher dabei und bewegt sich nach paar wenigen Sekunden wieder weg und beginnt wieder damit, um die Beine zu streichen
Es ist weiterhin sehr spannend mit den beiden und wir freuen uns, dass sie langsam aber sicher die Nähe zu uns suchen und sie auch geniessen können!

Montag, 18. April 2022

Montag
18.04.2022

Die Eroberung des Wohnzimmers

Liebe Tagebuchleser/innen
 
Den beiden Geschwistern Fleur und D’Artagnan steht nun das ganze Wohnzimmer und der Gang zur Verfügung und sie geniessen dies in vollen Zügen. Von Tag zu Tag ändert sich ihr liebster Ort zum Verweilen und so mussten wir auch schon 2-3 Male sehr genau nach den beiden suchen, wo dass sie sich gerade aufhalten. So ging es einmal sicher 10 Minuten bis wir D’Artagnan in mitten unseres Schuhregals ausfindig machen konnten. 😸


D’Artagnan geniesst die Anwesenheit von uns und ist sehr neugierig zu sehen, was wir alles so tun. Besonders das MarioKart-Spielen hat er ganz genau vom Stuhl aus mitverfolgt. Auch Fleur geniesst es immer wie mehr auf Entdeckungstour zu gehen. Am ersten Tag in der ganzen Wohnung mit uns war sie sehr zurückhaltend und verbrachte beinahe den ganzen Abend gut versteckt hinter einem Spiegel. Doch nun erobert sie gerne die Höhlen der Katzenbäume. Dort fühlt sie sich sicher und ist dennoch ziemlich nahe bei uns – so macht auch sie weitere Fortschritte. 
Beide Kätzchen werden zudem immer lauter und machen immer wie mehr Geräusche. D’Artagnan arbeitet stets weiter an seinen Schnurrfähigkeiten und miaut neuerdings morgens, wenn er Hunger hat. Fleur hingegen miaut ab und zu auch und sucht den Kontakt zu uns, wenn auch immer noch mit einem gewissen Abstand. 

Den Tierarzt-Besuch von letzten Dienstag haben die beiden auch sehr gut überstanden. Das Beste am Besuch war wohl der Transport zum Tierarzt und wieder nach Hause, da die beiden nonstop aus ihrem Katzentransporter hinaus in die Welt geguckt haben.

Samstag, 16. April 2022

Samstag
16.04.2022

Fortschritte

Liebe Tagebuchleser/innen

Den beiden geht es übrigens sehr gut hier. Sie werden immer aktiver und sie haben nun Zugang zur gesamten Wohnung (mit Aufsicht). 
Fleur ist langsam auch etwas entspannter unter Menschen, wenn auch D‘Artagnan definitiv immer noch neugieriger ist. 😸,

Dienstag, 12. April 2022

Dienstag
12.04.2022

Kleine Schmusekater versuche

Liebe Tagebuchleser/innen

D’Artagnan und Fleur fühlen sich langsam aber sicher immer wohler bei und mit uns. So haben wir den beiden zu Beginn letzter Woche erlaubt, sich im gesamten Zimmer aufzuhalten und nicht mehr nur im Hasenkäfig. Die beiden haben sich sehr über den neu dazugewonnenen Freiraum gefreut und kletterten gleich zu Beginn auf den Katzenbaum. Wir verbringen weiterhin regelmässig einige Zeit mit den beiden, um sie weiter an den Kontakt mit Menschen zu gewöhnen.
D’Artagnan ist hierbei immer noch klar neugieriger und entspannter, wenn sich jemand von uns nähert. Seine Schwester Fleur ist immer noch eher scheu und misstrauisch. Vor allem abends ist sie zurückhaltender und faucht einen gelegentlich an, wenn man ihr zu nahe kommt. Sie versteckt sich zudem gerne und lässt sich nur mit viel Geduld und ruhigen Bewegungen und Worten zum Spielen animieren. Doch auch Fleur nimmt gerne ein Leckerli aus der Hand entgegen, wenn man sich ihr mit genügend Zeit widmet.
Seit Ende der letzten Woche steht den beiden nun auch das Wohnzimmer zum Spielen und Entdecken zur Verfügung. D’Artagnan geniesst dies in vollen Zügen und ist sehr häufig im Wohnzimmer zu finden. Meistens befindet er sich auf der Decke auf dem Sofa oder sitzt irgendwo auf dem Boden und beobachtet seine Umgebung. So kann man sich gut neben ihn aufs Sofa setzen, aber für direkten Kontakt (z.Bsp. Streicheln) wird es wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Dennoch zeigt er erste Qualitäten eines künftigen Schmusekaters, da er neuerdings das Schnurren für sich entdeckt hat. 

So kommt es häufig vor, dass er irgendwo in der Nähe von uns sitzt und zu Schnurren beginnt. Fleur dagegen hat das Miauen für sich entdeckt, da sie nun in steter Suche nach ihrem Bruder ist, da sie sich immer noch hauptsächlich im „Kinderzimmer“ aufhält und er meist im Wohnzimmer unterwegs ist. So ruft sie häufig nach ihm. Ab und an ist allerdings auch sie auf Entdeckungsreise zu sehen, wenn sie auch häufig gleich ins Zimmer zurückgeht, sobald sie merkt, dass sie beobachtet wird. Ihr liebstes Versteck ist dabei hinter dem grossen Katzenbaum.

Kommentare

Ein oder noch besser zwei Büsi mit Handy-Cap zu adoptieren ist eine tolle Herausforderung. Sie wachsen einem ganz besonders ans Herz und danken es einem jeden Tag ( fast wie sie es wüssten, dass sie etwas Wunderbares und Besonderes sind. ) Ich bin sicher sie werden ihre neuen Menschen finden. Alles Liebe und Gute für die Samtpfötli für ihre jetzigen und zukünftigen Dosenöffner.😻♥️🧡
elsbeth, Mittwoch, 13. April 2022, 18:48 Uhr

Dienstag, 5. April 2022

Dienstag
05.04.2022

Einzug von les Romands

Liebe Tagebuchleser/innen

Vor etwas mehr als einer Woche sind die beiden Katzengeschwister Fleur und D’Artagnan bei uns eingezogen. Da die beiden bisher noch keinen richtigen Kontakt zu Menschen pflegten, sind sie dementsprechend scheu. Sie verbringen ihre Zeit aktuell hauptsächlich in einem Hasenkäfig, so dass wir sie einerseits ein wenig mit unserer Anwesenheit konfrontieren können und andererseits, so dass sie sich auch ein wenig von uns geschützt fühlen. Die beiden haben sich gut eingewöhnt und nach und nach konnten wir mit ihnen einige Fortschritte erzielen. 
D’Artagnan hat sich zu Beginn etwas leichter zum Spielen animieren lassen. Seine Schwester Fleur hat da gerne zuerst zugeschaut. Nach und nach haben allerdings beide langsam und vorsichtig mit der Kugelbahn zu spielen begonnen. Wenn niemand von uns mehr im Raum anwesend war, ging es beim Spielen sogar richtig zur Sache bei den beiden!
Mittlerweile lassen sich die beiden auch mehr auf uns ein und so kann man ihnen ab und zu Leckerli direkt aus der Hand füttern. Hektische Bewegungen oder laute Geräusche sind dabei ein No-Go. Als wir sie gegen Ende der letzten Woche zum allerersten Mal im gesamten Zimmer freigelassen haben, haben sie sich sichtlich gefreut. Wenn niemand bei ihnen im Zimmer war, haben sie herumgetollt, fangen gespielt und auf den Katzenbäumen rumgeklettert.
Wenn jemand bei ihnen war, sind die beiden wieder eher vorsichtig und ruhig geworden. Fleur versteckt sich da immer mal wieder sehr gerne, da sie sich so am sichersten fühlt. Beobachtet man die beiden allerdings mit einer gewissen Entfernung, so schauen sie zwar immer mal wieder, wo man sich befindet und was man macht, aber dennoch können sich beide auch entspannen, gehen in der Nähe von uns fressen oder spielen miteinander. 
Die beiden brauchen auf jeden Fall viel Zeit bis sie Vertrauen zu uns Menschen aufbauen können. Begegnet man ihnen mit viel Geduld, Verständnis und Ruhe, so kann man sich doch immer wieder an kleinen Schritten in die richtige Richtung erfreuen. Wir sind gespannt, wie es mit den beiden Kleinen weitergeht!