Tagebuch «Pushkin»

Pushkin musste leider in eine Pflegestelle umziehen, da die Besitzerin aus beruflichen Gründen auswandern musste, und sie diese Reise der Katze nicht zumuten wollte. Darum sucht die liebe Katzendame nun ein neues Zuhause. Pushkin war von klein auf Einzelkatze und in der Pflegestelle hat sich gezeigt, dass sie sogar gegen die vorbeiziehenden Nachbarskatzen aggressives Verhalten zeigt. Gegenüber Menschen ist sie aber sehr lieb und vorsichtig. Wir suchen somit für sie ein Zuhause ohne andere Tiere und wenn möglich mit geschütztem Freigang, damit sie trotzdem frische Luft bekommt.

Sonntag, 9. Januar 2022

Sonntag
09.01.2022

Neues Zuhause gefunden

So viel ist hier in der Raubtierhöhle passiert in den letzten Tagen! Ich (Pushkin) hab extrem viel gespielt und geschmust mit den Bewohnern hier. Die waren irgend von einer Impfung alle ganz müde und sind dann mit mir rumgehangen. Ich dachte ja so eine Impfung kann mir nichts anhaben und prompt musste ich wieder zum Tierarzt. Dort wurde auch ich geimpft (die Menschen meinten, ich bin nicht ganz gegen das selbe geimpft worden wie sie). Darauf hin hab auch ich mich unter den Decken des Sofas verkrochen und gaaanz tief geschlafen. 🙀
Dann hatten wir im Garten ganz spannenden Besuch: Pfauen sind her gekommen. Ich hab sie erst ganz genau beobachtet und studiert. Etwa eine Stunde lang bin ich von Fenster zu Fenster gerannt und alle Bewegungen der Vögel analysiert. Und dann: Zack! Ich hab den perfekten Moment abgewartet und bin dann vollgas gegen das Fenster gesprungen, als die Pfauen ganz nah waren. Darauf hin sind sie weggeflattert vor schreck – ha! Ich hab wieder einmal mein Revier erfolgreich verteidigt! 😼
Da die Menschen viel Zuhause waren, durfte ich auch mal mit in den Keller wo der Werkraum ist. Ich hab ganz fleissig geholfen.

Und heute ist Besuch gekommen für mich. Ich war ja da erst noch etwas skeptisch. Aber die hatten Leckerlies und haben dann auch noch mit mir gespielt. Und ich hab sogar mitgemacht. Sie haben mir von einer Dachterasse nur für mich alleine erzählt und dass ich ganz viel mit ihnen dort spielen darf. So bin ich nun wieder einmal unterwegs in ein neues Abenteuer!

Liebe Pushkin, Danke dass du uns so viel Freude bereitet hast. Machs gut liebe Maus – du warst eine geniale Pflegekatze ❤️

Dienstag, 28. Dezember 2021

Dienstag
28.12.2021

Das Territorium wird verteidigt

Hui, ich sag euch: Ich (Pushkin) hab das Pflegemami und den Pflegepapi diese Woche ziemlich erschreckt! Aber erst einmal der Reihe nach:

Wegen den Feiertagen sind die Menschen noch mehr Zuhause als sonst schon und das finde ich super! Sie arbeiten in der Werkstatt, basteln Dinge, spielen mit mir ganz viel und lesen auf dem Sofa, wo ich mich beim Pflegemami gerne mal dazu kuschle 😻. Bei allem was die Menschen machen bin ich eigentlich immer dabei. Ich finds ausserdem mega spannend, wenn ich mal mit in den Keller oder in den Estrich darf – oder mal das Innenleben der Schränke erkunden kann. Ich werde dabei immer mal wieder etwas ausgelacht, weil ich manchmal etwas ein Tollpatsch bin und Dinge runterschmeisse – bin halt nicht immer 100% elegant 😸
Alles in allem fühle ich mich mega wohl hier und das Pflegemami hat mir dann erzählt, dass mich eine liebe Familie besuchen will, die bereits andere Katzen hat. Sie hat gemeint, dass ich dann Spielgefährten hätte und dies mir doch sicher gut tun würde. SIE HAT KEINE AHNUNG. Ich hab ihr kurz darauf gezeigt, was ich von Artgenossen halte. Eines Abends kam nämlich auf der Terrasse (aussen am Fenster) der Nachbarskater vorbei und hat sich einfach frech davor gesetzt. Ich hab nicht lange gezögert und direkt die Scheibe attackiert! 🙀 Ich rammte die Scheibe, machte Buckel, Kamm und dicken Schwanz, fletschte die Zähne und spuckte was das Zeug hielt. Da kommt halt meine Wildkatze in mir zum Vorschein. Das Pflegemami war ganz schockiert und erst als der Pflegepapi den Nachbarskater dann draussen wegscheuchte, gab ich wieder Ruhe. Danach patrouillierte ich die ganze Nacht vor allen Fenstern, damit der Kater sich nicht mehr in mein Revier traut.

Die Familie hat den Besuch darauf hin gestrichen und mein Beschrieb hier auf der Seite musste angepasst werden. Das Pflegemami hat meine klare Botschaft akzeptiert und sucht nun ein Zuhause für mich ohne Vierbeiner. Leider ist bei solchem Verhalten Freigang auch nicht ratsam, weil das Pflegemami befürchtet, dass ich dann alle Nachbarstiere terrorisiere. Aber so ein geschützter Freigang wäre schon toll, damit ich noch etwas frische Luft bekomme 😇. Ich bin ja gespannt, wer sich da als nächstes meldet.
Liebe Grüsse, eure Pushkin

Sonntag, 19. Dezember 2021

Sonntag
19.12.2021

Von Langeweile und auserwählten Menschen

Hallo zusammen! Hier in der Raubtierhöhle ist so einiges passiert. Nachdem ich mich so richtig eingewöhnt hatte und ich alle Geräusche kannte, habe ich meine Aufmerksamkeit natürlich ausgiebig dem Spielzeug gewidmet. Oft hat es auch nachts gerumpelt. Und dann: zagg – langweilig. Aber wenn man alles schon 10 Mal erlegt hat, warum sollte ich da einer Angel noch nachrennen oder einer Maus hinterherspringen? Lächerlich diese Annahme der Menschen. A propos Menschen: Ich habe klare Lieblingsmenschen. Ich bin ja nicht die riesen Schmuserin – Aaaaausser bei ein paar ganz wenigen Menschen. Das Pflegemami ist so eines, die Männer mag ich momentan noch nicht so. Wenn das Pflegemami Morgens aufsteht, dann ist eine kurze Streichelrunde ganz wichtig (wichtiger als das Essen!) und meinen Mittagsschlaf mache ich meistens auch ganz nah beim Pflegemami, damit ich sie zwischendurch anstupsen kann 😻. Auf den Schoss klettern ist mir bisher aber noch nicht in den Sinn gekommen und rumgetragen werden mag ich trotzdem nicht. Und beim Bauch ist klare Sperrzone!
Aber zurück zur Langeweile. Das Pflegemami hat mir dann mehrere Kartonschachteln gegeben und ich konnte meine Lieblings-Box auswählen. Da klettere ich drunter drüber und drauf – so toll! Und als das Pflegemami für Weihnachten gebastelt hat, da hab ich ihr noch einen Pfeiffenputzer gestohlen, der ist nun mein neustes «Opfer». Leuchtend grün finde ich ihn immer wieder und trage ihn überall hin. Das Pflegemami fragt sich schon, wie lange es wohl dauert, bis der mir verleidet. 😇
Liebe Grüsse von eurer Pushkin!

Samstag, 11. Dezember 2021

Samstag
11.12.2021

Einzug der gepunkteten Schönheit

Ich wurde einfach eingepackt und musste danach ewig lange in einer kleinen Box im Auto sitzen – klar hab ich da laut gejammert! Dann wurde ich an einen fremden Ort gebracht, wo ich alle Menschen nicht kannte und wusste nicht, wo ich mich verstecken kann. Eine Frechheit 😫

Aber der Reihe nach: Ich bin eigentlich auf den Namen Domusfelina Cairo getauft worden, aber seit je her rufen mich alle Pushkin. Mir gefällt Pushkin ganz gut, ich antworte manchmal auch, wenn jemand meinen Namen sagt. Ich bin eine waschechte Savannah-Katze – kurzes gepunktetes Fell und muskulöser Körperbau, grosse Augen und starker Jagd-Trieb 😼. Ich bin aber nicht so gross, wie man es von einer Savannah-Katze erwarten könnte. Da bin ich eher Durchschnitt.
Jedenfalls musste ich in eine Pflegestelle umziehen und hier in der Raubtierhöhle musste ich mich erst einmal eingewöhnen. Die ersten Tage habe ich mich gut versteckt, solange die Menschen da waren und nachts hab ich dann alles erkundet und schon mal einen Akustik-Test durchgeführt 😸. Denn so alleine ists halt dann schon langweilig und dann hab ich geschaut ob jemand mit mir spielt. Das Pflegemami hat schnell gemerkt, dass ich grosse Freude habe, wenn sie mit mir spielt und so bekomme ich täglich gleich mehrere Runden Angel-Action 😻! Sie hat auch gemeint, dass ich vielleicht einen vierbeinigen Spielkameraden bräuchte – was auch immer sie damit meint. Bisher hab ich nämlich immer nur mit Menschen und Papageien zusammengewohnt.
Beim Jagen vergesse ich fast alles um mich herum, deshalb hab ich meine Ängste schnell vergessen und nach einer Woche stolziere ich nun schon überall herum und lasse mich auch ab und zu streicheln. Ich bin aber jetzt nicht ein grosser Fan davon. Wenn ich mich streicheln lasse, dann ist das mehr als Dankeschön fürs Futter gedacht – man muss sich ja irgendwie erkenntlich zeigen... 

Tagsüber, wenn die Menschen arbeiten, dann lege ich mich gerne unters Sofa auf den weichen Teppich oder verkrieche mich unter eine Decke und warte auf die nächste Spielrunde.
Ich melde mich bald wieder und erzähle dann mehr von mir. 
Bis bald!
Eure Pushkin