Tagebuch «Saphira & Mr. Midnight»

Diese beiden Schönheiten wurden uns von Privat übergeben. Gesundheitliche Probleme zwangen die Familie zur Abgabe ihrer Schätze. Die Beiden sind sich Freigang gewöhnt und werden nur in ein Zuhause vermittelt wo es grün und verkehrsarm ist. Da sie sich aber nicht sehr gut vertragen haben wir uns entschieden sie getrennt zu platzieren

Dienstag, 14. September 2021

Dienstag
14.09.2021

Saphira wird immer Mutiger

Liebe Tagebuchleser/innen
 
Saphira 

Mir gefällt es langsam hier. Diese Woche hatte ich noch diesen Termin bei der Ärztin da musste ich wieder in diesen blöden Korb und noch im Auto ausharren, aber ich habe mich von meiner besten Seite gezeigt😼. Mr. Midnigth nervt, aber ich versuche mich durch zu setzten aber es beeindruckt ihn nicht wirklich🙀. Ich hole mir dann die Streichel-einheiten wen er sich zurückzieht, was leider nicht oft der Fall ist😸. Gott sei dankt kommt manchmal besuch und ich habe eine Person ganz für mich alleine😻.

Mr. Midnigth

Auch ich musste diese Woche zu dem Arztbesuch, war auch für mich nicht die schönste Erfahrung, aber was solls😼. Saphira traut sich immer mehr mich von meinen Plätzen zu vertreiben, dann erwische ich auch mal eine Tatze von ih 😽. Macht aber keinen grossen Eindruck auf mich. Eigentlich ist es noch amüsant, dann spielen wir halt ein wenigFangen bis sie wieder genug hat und merkt das ich die grössere Ausdauer habe😸.

Montag, 6. September 2021

Montag
06.09.2021

Unsere zweite Woche

Liebe Tagebuchleser/innen

Saphira Der Alltag in meiner zweiten Woche ist schon fast Routine geworden😸. Ich kenne die Abläufe, viele Geräusche sind normal. Auch der Besuch der immer zu Mittagessen kommt, ist schon normal da ich die Stimme kenne. Aber sollten neue Stimmen kommen ist das sehr gewöhnungsbedürftig. Ich traue mich auch tagsüber in der ganzen Wohnung herumzulaufen um ein neues Plätzchen ausfindig zu machen oder den Spielmäusen durch die ganze Wohnung hinterher zu jagen😸.
Mr. Midnigth Ich habe mich auch an vieles gewöhnt und komme sogar freiwillig aus meinem Versteck😸. Ich verfolge meine Person auf Schritt und Tritt, springe gerne auf die Möbel um zu schauen was da die Person gerade macht. Auch ich bin weg wen neue Stimmen ertönen😽. Saphira macht auch nicht mehr so ein grossen Bogen um mich, faucht aber immer noch.
Das schlimmste ist immer noch nicht nach draussen zu können. 

Sonntag, 29. August 2021

Sonntag
29.08.2021

Einzug von Mr. Midnight und Saphira

Liebe Tagebuchleser/innen

Saphira
Nun bin ich also schon knapp eine in meiner neuen Pension. Die ersten Tage hatte ich ein wenig Mühe mich hier einzuleben. Es waren so viele neue Geräusche die sehr ungewohnt und erschreckend waren. Ich habe es aber sehr genossen, wen mich jemand streichelte und mit mir redete, so habe mich allmählich daran gewöhnt😸. Aber dieser Mr. Midnigth funkte immer dazwischen sodass ich die Aufmerksamkeit nicht nur für mich alleine hatte, was sehr schön ist😻-. 
Ich konnte in der Nacht mal alles inspizieren und in Ruhe fressen, dann war ich auch ziemlich vor Mr. Midnigth sicher. Inzwischen spiele ich auch sehr gerne und jage dem Spielzeug hinterher😸. Ich warte schon Mal am Morgen auf dem Kratzbaum oder Küchentisch bis jemand erwacht und mich begrüsst. Es wäre einfach schön wieder nach draussen zu können und alles zu entdecken.
Mr. Mignigth
Auch ich bin schon bald eine Woche hier. Die ersten Tage habe ich mich gut versteckt, da ich dieser Sache gar nicht traute😸. Sobald mich jemand fand und ich lange Streicheleinheiten bekam traute ich mich auch mal langsam aus meinem Versteck. Inzwischen kenne ich alles ein wenig besser, aber der Staubsauger oder komische Geräusche aus dem Fernseher sind sehr unheimlich und ich gehe lieber wieder in mein Versteck, mit viel Geduld traue mich danach aber wieder raus😸. 
Spielen und gekrault werden geniesse ich sehr. Schade ist nur, dass wen ich richtig in Schuss komme, der Zweibeiner ins Bett geht😽. Ich gehe dann mit warte und beobachte ihn, damit ich nicht verpasse wen er wieder erwacht, um ihm wieder zu verfolgen. Ich vermisse meine Freiheit draussen, es ist sehr schwer alles nur durchs Fenster beobachten zu müssen😸.