Tagebuch «Schmuusipfuusis»

Enya tauchte eines Tages an einer betreuten Futterstelle für verwilderte Katzen auf. Rasch fiel auf, sie humpelt und ist ganz zerzaust. Das Fell wirkte matt und strubbelig, die ganze Katze sah aus wie etwas Fell auf einem Skelett. Enya kam mehrmals täglich vorbei, um sich satt zu fressen. Bei Katzen in so schlechter Verfassung ist es immer ein Risiko sie einzufangen oder draussen zu lassen. Fängt man sie ein, verweigert sie vielleicht für Tage das Futter. Macht man nichts, ist es vielleicht zu spät. Da Enya geradezu panisch wegrannte, wenn man kam, entschieden wir uns, zu warten und sie aufzufüttern, damit sie in einer besseren Verfassung ist, wenn wir sie fangen. Dann kam Tag X, die Falle schnappte zu. Enya geriet kurz in Panik, setzte sich dann hin und bewegte sich keinen Millimeter mehr. Egal was wir taten sie schaute uns an und dachte nicht daran in die Box umzusteigen. Kurzerhand fassten wir einfach in die Falle, um zu schauen, ob sie angreifen würde. Oh ja, und wie sie angriff. Angriff der Kuschelkatze oder so ähnlich. Zur grossen Überraschung war Enya gar nicht wild. Enya ist sehr, sehr anhänglich. Sie verfolgt einem auf Schritt und Tritt, es scheint, als ob sie Angst hat wieder alles zu verlieren. Enya hatte einen grossen Abszess auf dem Rücken, darum humpelte sie.

Laila lebte als Streunerin an einem Ort, wo das Leben einer Katze keinen grossen Wert hat. Sie wurde zumindest geduldet, schon Mal etwas. Denn laut Nachbarn, werden auf dem Hof der nur 50 Meter weiter ist, fremde Streuner einfach getötet. Ursprünglich wurden wir gerufen, weil sieben Kätzchen im Stall waren. Wohl schon seit Wochen. Laut Bauer ist Laila die Mutter der Kleinen, aber ganz sicher war er sich nicht. Leider verschwanden alle in einer Nacht und trotz wochenlangem Suchen blieben sie verschwunden. Ursprünglich wollten wir Laila kastrieren und wieder dort rauslassen. Aber zeitgleich verschwanden noch andere Katzen spurlos. Laila zeigte sich ängstlich und auf keinen Fall wild.

Enya ist eine Findelkatze und ist im STMZ ausgeschrieben

Montag, 10. Januar 2022

Montag
10.01.2022

Neue Lieblingsplätze

Liebe Tagebuchleser/innen

Enya ist zurück. In Ihrem kurzzeitigen Zuhause hat es leider nicht gepasst und deshalb hat Laila seit Ende letzter Woche ihr Gschpändli wieder🙀. Enya hat zum Glück ihr altes Zuhause sofort wieder erkannt und seit sie zurück bei uns ist, ist sie noch verschmuster als zuvor, und auch Ihr Futtertrauma hat sich weiter entspannt. Ihr Betteln nach Futter gibt sie jeweils relativ schnell auf. Leider ist der Abszess am Rücken wieder offen und sie musste deshalb am nächsten Tag direkt  zur Tierärztin, wo sie Schmerzmittel, Antibiotika und einen Schutzkragen bekam. Die Medikamente verkraftet sie  gut und frisst sie problemlos, den Kragen mag sie aber gar nicht und streift ihn innert Sekunden wieder ab.😽
Laila ist nun oft am spielen und erkunden. Kleine Gegenstände und die Spiel Angel mag sie am liebsten. Wenn sie doch mal wieder unter dem Sofa Schutz sucht, braucht es wenig, bis sie wieder hervorkommt. Sie hat sich neue Lieblingsplätze unter dem Wäscheständer, dem Tisch und generell überall, wo sie etwas über sich hat, gefunden. Nachdem sich Laila Anfangs gegenüber Enya für Ihr Futter behaupten musste, ist es nun fast schon umgekehrt.  Laila ist sehr flink und schlau und rennt ihrem Gschpändli nur so um die Ohren wenn Snacks im Spiel sind.😸
Wir haben versucht für Enya die ganze Nacht Futter zur Verfügung zu stellen. Sie frisst jedoch alles was herumsteht innert kürzester Zeit auf. Letzte Nacht hat sie ungefähr die doppelte Menge von ihrem täglichen Bedarf gefressen, dann haben wir aufgehört weiter nachzufüllen..

Sonntag, 2. Januar 2022

Sonntag
02.01.2022

Enya ist sich am eingewöhnen

Liebe Tagebuchleser/innen

Letzte Woche ist Enya in ihr neues, weitläufiges Zuhause umgezogen! Unsere Befürchtungen, dass Laila ihr Gspändli vermissen wird, haben sich bald in Luft aufgelöst😸. Sie kommt alleine sehr gut zurecht und scheint froh zu sein sich nicht immer behaupten zu müssen, wenn es ums Futter geht.
Tagsüber verbringt Laila immer noch viel Zeit unter dem Sofa aber sobald ihr Snacks winken, kommt sie rasch hervor. Auch wenn das Futter aufgefressen ist, bleibt sie danach trotzdem oft draussen, sucht weiter nach mehr Essbarem, erkundet jede Ecke ganz genau oder putzt sich ganz gemächlich. Sobald eine neue Person das Zimmer betritt, huscht sie oft unters Sofa bis sie sich wieder wohl genug fühlt - oder Snacks im Spiel sind😸. 
Inzwischen liebt sie ihre kleine Stoffmaus innig😻! Kein Tag vergeht ohne, dass sie mit ihr spielt und sie wild durch die Luft wirbelt. Auch andere, kleine herumliegende Dinge werden gerne von ihr zum Spielzeug gemacht. Nicht nur unter dem Sofa sondern auch unter dem Wäscheständer fühlt sie sich besonders wohl. Egal wo dieser steht, früher oder später setzt sich Laila darunter und beobachtet das Geschehen von ihrem neuen Platz.
Sie traut sich immer mehr und mehr, lässt aber Menschen noch nicht zu nah an sie heran. Kurze Streicheleinheiten unter dem Sofa sind sehr erwünscht😸, sobald es aber zu viel wird, zieht sie sich in ihre Ecke zurück. Das laute, über Stunden andauernde Silvesterfeuerwerk scheint ihr hingegen nichts ausgemacht zu haben. Wir hatten uns umsonst Sorgen um die ängstliche Laila gemacht. So ängstlich scheint sie doch nicht zu sein.

Sonntag, 19. Dezember 2021

Sonntag
19.12.2021

Tierarztbesuch

Liebe Tagebuchleser/innen

Letze Woche war ein Ausflug zur Tierärztin angesagt: chippen, impfen, Bluttest. Enya und Laila sind gesund, nur scheinen die Zähne von Enya nicht mehr ganz perfekt zu sein. Sie ist auch noch nicht kastriert, was ihr in den nächsten Wochen noch bevorsteht. Die sehr ängstliche Laila hat sich von ihrer besten Seite gezeigt und sich auf dem Tisch der Tierärztin gerne streicheln lassen. Mit ihrem Charme und Schnurren hat sie die Praxisassistenz schnell um den Finger gewickelt. Inzwischen haben sich die beiden sehr gut eingelebt. Sie sind noch eher schreckhaft, erholen sich aber schnell wieder von lauten Geräuschen wie dem Staubsauger. 
Enya sucht gerne die Nähe ihrer Menschen, begrüsst sie und fordert dann ausgiebige Streicheleinheiten ein. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit geht sie sogar auf fremde Besucher*innen zu. Sie ist immer noch etwa übereifrig was Futter angeht aber sie scheint inzwischen ein bisschen darauf zu vertrauen, dass sie nicht mehr hungern muss. Der Platz zwischen weichen Kissen auf dem Sofa ist ihr neuer Lieblingsplatz. Wenn möglich zwischen ihren Menschen, die sie zwischendurch kraulen. Nachts miaut sie noch etwas, weil das Schlafzimmer für sie tabu ist und sie so gerne kuscheln möchte.
Laila verbringt immer noch viel Zeit unter dem Sofa, traut sich aber sobald Futter in der Nähe ist weit hervor. Die ausgiebigen Streicheleinheiten geniesst sie immer noch am liebsten unter dem Sofa. Mehr und mehr traut sie sich die Wohnung auch im Beisein ihrer Menschen zu entdecken und fischt mindestens so geschickt wie Enya ihr Trockenfutter aus den diversen Verstecken. Katzengras findet sie ganz toll und die Spielangel scheint auch spannender zu werden. Ausserhalb ihres sicheren Verstecks ist es noch sehr schwierig sie zu streicheln, ich bin mir aber sicher, dass sie mit etwas Zeit und einem ruhigem Umfeld ein tolle, treue Schmusekatze wird. 

Mittwoch, 8. Dezember 2021

Mittwoch
08.12.2021

Einzug der Schnuusibfuusi

Liebe Tagebuchleser/innen

Die beiden Fellnasen sind nun seit zwei Tagen in unserer Pflegestelle und verbringen einen Grossteil ihrer Zeit schlafend unter dem Sofa. Enya entspannt mit eingeklappten Pfötli und Laila oft mit wachen Ohren. Enya ist weitaus mutiger als ihr Gspändli und kommt für Essen sofort aus ihrer Deckung. Man merkt, dass sie Übung darin hat Menschen dazu zu bewegen den Futternapf zu füllen: Mit ausgestrecktem Pfötchen stupst sie uns regelmässig an, streicht schnurrend um die Beine, mauz etwas heiser und stösst dabei liebevoll mit dem Kopf gegen die Beine😻. So schnell wie der Napf gefüllt wird, ist er dann auch wieder leer und so sauber, dass er nicht mehr abgewaschen werden muss. Ihr Hungertrauma merkt man ihr an…

Laila hingegen bleibt wann immer möglich unter dem Sofa und pirscht in Zeitlupe und nur in ganz sicheren Momenten durch das Zimmer. Die versteckten Leckerlis helfen ihr, das Versteck einmal mehr zu verlassen. Sie ist zurückhaltend, lässt sich aber gerne unter dem Sofa streicheln und beginnt dann sofort zu schnurren. Obwohl sie ängstlich ist, hat sie bisher nie gefaucht oder sich aggressiv gezeigt. Rückzug ist eher ihre Strategie. Wir glauben, dass sie nach einer längeren Eingewöhnungszeit zu einer liebevollen, treuen Freundin wird.

Die beiden können separat vermittelt werden. Nach der kurzen Eingewöhnungszeit glauben wir, dass Laila am besten in einem ruhigen Haushalt mit Auslauf aufgehoben ist, indem sie keine Hektik erfährt. Enya hingegen können wir uns gut mit anderen Katzen vorstellen😸.