Tagebuch «Scuba Cats»

Die 6 Kitten haben wir von einem Tierheim übernommen, weil dort die Zeit und der Platz für scheue Kitten fehlt. Sie stammen von einer Kastrationsaktion und sollten nicht verwildern deshalb wurden sie uns übergeben. Die Kleinen werden nun in Pflegestelle lernen das auch Menschen lieb sind und sie uns vertrauen können.

Sonntag, 6. Oktober 2019

Sonntag
06.10.2019

Sind 2 Kopfhörer Kabel besser als eines?

Liebe Tagebuchleser

Wir sind der Meinung ja. Darum haben wir Pflegemamas I pod Kabel sorgsam in der Mitte durchgebissen. Aber irgendwie hatte sie nicht sooooo grosse Freude daran.😸. Wir wissen auch nicht genau wieso. Sie hat auf jedenfall nichts dazu gelernt, denn wir haben das Neue auch bereits angenagt😸. Tja, nicht nur wir lernen.... Bei uns war mächtig was los. Bottom hat Besuch bekommen und obwohl er sehr schüchtern ist hat die nette Familie ihn gleich mitgenommen. Die Pflegemama hat gehört, dass er schon ordentlich aufgetaut ist und auch seine Streicheleinheiten abholt. Tja, das hiess für uns anderen endlich Wohnungsausgang und fertig wars mit der Ruhe der Pflegemama. Eine unserer Lieblingsbeschäftigung? Im Klo sitzten, anvisieren😄, mit dem Hintern wackeln und Angriff. Leider jeweils mit einer grossen Katzensandfontäne. 😸😸 Der Tierarzt war sehr zufrieden mit uns allen uns so waren wir bereit für den Auszug. Wir mussten noch eine Woche warten, bis auch wir Mädels 12 Wochen alt waren. Scuba ist zu einer ganz lieben Familie gezogen mit einem Sohn der schon sehnsüchtig gewartet hat und wo sie später auch raus darf. Safty & Bay sind zusammen zu einem Paar gezogen, wo bereits 2 grosse Katzenkumpel auf sie warteten. Und klein Nitrox? Die darf in einer Woche auch ausziehen wo sie zusammen mit einem anderen Kitten aufwachsen darf.😻

Dienstag, 3. September 2019

Dienstag
03.09.2019

Einzug der Scuba Cats

 Nein liebe Tagebuchleser, wir tragen keine Tauchflasche mit uns rum und wir sind ja Katzen, bekanntlich nicht die grössten Freunde von Wasser. Aber da die Pflegemama gerne taucht, haben wir diese Namen bekommen. Wir sind am Mittwochabend nach einer langen Reise bei der Pflegemama angekommen und wurden dort in unseren Gehegen untergebracht. Dem entsprechen müde waren wir und es war nicht mehr viel los mit uns. Am nächsten Tag gings dann los mit wiegen etc. Da wir Scuba Girls noch etwas angeschlagen, klein und schmächtig sind, hiess es ab zum Tierarzt. Der war aber so weit zufrieden, dass wir ohne weitere Medis wieder nach Hause durften.😸 Nun stellen wir uns aber mal einzeln vor.Scuba Cats Boys: Wir sind 3 Tigerbrüder, die fast gleich aussehen. Beim genaueren Betrachten hat sich dann jedoch herausgestellt, dass Deep keine weissen Pfoten hat, Bottom 1.5 weisse Hinterpfoten und Safty 2 weisse Hinterpfoten. Phuu, da hat die Pflegemama aber Glück gehabt.  Wir sind noch ängstlich, fauchen dann doch noch zur Sicherheit, vorallem wenn diese Hand von oben kommt. Aber wir sind nicht aggressiv, lassen uns hochnehmen, finden es aber nicht so cool. Ausser Safty, der kann schon anfangen sich ein wenig auf den Beinen der Pflegemama zu entspannen. Bottom sucht dann gerne noch Schutz ganz hinten in der Ecke des Geheges. Deep hat bereits Besuch bekommen und hat so sehr von sich überzeugt, dass er auch schon weiterziehen durfte. Aber sie Pflegemama ist mit uns ganz zuversichtlich, weil mittlerweile schnuppern wir schon an ihrem Finger anstelle ihn anzufauchen. 😄
Scuba Cats Girls Wir sind 3 Schwestern, schauen noch etwas zerbrechlich aus. Dafür haben wir um so mehr Energie. Zu Beginn mussten auch wir etwas Fauchen, ist ja auch ein ekelhafter Stress diese Rumreiserei. Ich, klein Scuba mit den leuchtenden Augen, bin zu Weilen sehr plauderfreudig, resp. Kann auch mal ordentlich rum meckern wenn mir was nicht passt. Ich bin an allem interessiert was um mich herum vor sich geht, bind die erste am Napf, scharre mich am liebsten durch den Boden des Klos und spiele für mein Leben gern. Dementsprechend habe ich auf dem Arm der Pflegemama kein Sitzleder. Meine kleine Schwester Nitrox steht dem in nichts nach. Sie kommt sogar ran gedüst (heran gerannt) wenn die Pflegemama kommt und geht gerne mit nach "draussen". 😻 Seit neustem geniesst sie die Streicheleinheiten so sehr, dass sie als ganze Katze vibriert vor lauter Schnurren. Bay hat unsere Pflegemama am Anfang ihr Sorgenkitten genannt. Sie hatte ein paar Tage Sorge um sie. Aber jetzt scheint sie sich so weit gefangen zu haben, dass es bergauf geht. Sie frisst gut und nimmt ordentlich zu und hat immer mehr Energie. Und obwohl sie die schmächtigste ist, ist sie für sämtliche Kratzer auf Pflegemamas Arm verantwortlich. Sie lässt sich gut hochnehmen, lässt sich aber nicht gerne fangen. Wer kann es ihr schon verübeln. Wer will schon ständig ekliges Zeugs schlucken und Fieber gemessen bekommen?? So, jetzt müssen wir aber mal dringend protestieren, denn wir haben Hunger. Bis zum nächsten Mal, eure Scuba cats.