Tagebuch «Stella's Kitten»

Sonntag, 5. Mai 2019

Sonntag
05.05.2019

Wir stellen uns vor

Na, wer kann uns auseinanderhalten? 😋Heute hatten wir das grosse Fotoshooting, wo wir uns alle von unserer Besten Seite zeigen mussten. Zum Glück hatte der Grosse dabei Hilfe, denn, wenn er allein ist, wuseln wir immer so nah an ihm herum, dass er keine guten Bilder bekommt.Wir spazieren inzwischen im ganzen Wohnzimmer herum und haben ein gutes Tempo drauf. Wenn Mama am Fressnapf ist, sind wir auch schon neugierig. Dann trinken wir aber doch lieber von ihr, wenn sie schon so schön still hält beim fressen.😸Der kleine Leo landet seit einer Woche täglich auf der Waage. Er ist inzwischen viel kleiner, als seine drei Schwestern und nimmt kaum zu. Weshalb, das ist noch die grosse Frage...Gestern hatte Stella zu allem Überfluss auch noch einen grossen Milchstau. Die Zitze wurde ganz hart und es kam keine Milch mehr heraus. Nachdem die Grossen einige Zeit daran herum-massierten floss es dann wieder, und wir taten unseren Teil daran, die Sache wieder auf normale Verhältnisse herunterzutrinken.

Kommentare

Mittwoch, 08. Mai 2019, 15:11 Uhr

Das tut mir sehr leid.. Meine Gedanken begleiten den Kleinen Leo. Viel Kraft auch der Pflegestelle. Liebe Grüsse evb

elsbeth

Montag, 22. April 2019

Montag
22.04.2019

Wir machen mobil!

Diese Woche hat uns wortwörtlich die Augen geöffnet! 😎😋Na gut, Scherz beiseite. Trotzdem haben wir uns in den letzten Tagen gehörig weiterentwickelt. Allesamt haben wir die Augen offen und auch die Ohren machen Platz für allerlei neue Geräusche dieser Welt. Das hat den Nebeneffekt, dass wir jetzt alle zu Miauen anfangen, wenn auch nur eines gestört wird.Brücerchen hat noch immer mit dem Schnupfen zu kämpfen und sein rechtes Auge ist immer verklebt. Das darf er dann wahrscheinlich bald noch einmal dem Tierarzt zeigen. Ansonsten ist er aber auch immer am Buffet dabei und hat ein vollgefressenes Bäuchlein.Wie man sieht, wird uns unsere lila Kuschelwelt schon zu eng und wir testen unsere Grenzen aus. Mama lässt und kühlen Kopfes gewähren. Der Grosse hat die Treppe gesichert, so dass nichts passieren kann (jedenfalls, bis wir über die Absperrung drüker krabbeln können).

Sonntag, 14. April 2019

Sonntag
14.04.2019

Die erste Woche

Eine Woche sind wir nun schon alt und gefühlt schon doppelt so gross, als wir es bei der Geburt noch waren.Mama hat uns in der ersten Nacht aus unserer Schachtel unter das Bett des Grossen verfrachtet. Der musste sich dann halt an unser nächtliches Miauen gewöhnen. Nun scheint sie aber zufrieden mit dem Nest. Ihr Beschützerdrang ist auch nicht so stark, dass sie niemanden an uns heran lässt. Es scheint ihr hier nur einfach besser zu gefallen.Wir verbringen unsere Tage, wie es sich gehört, mit Trinken und Schlafen. Volle Bäuche und Wachsen sind es jetzt, was zählt. Und wenn gerade jemand anderes an unserer Wunschzitze ist, raufen wir auch mal darum.Leider sind wir alle ein Bisschen verschnupft. Deshalb waren wir auch schon beim Tierarzt und der hat uns etwas dagegen gegeben. Dem Grossen scheint es, dass wir schon weniger niesen, aber er muss die Situation natürlich trotzdem gut im Auge behalten.Mama macht ihre Arbeit super. Sie putzt uns und holt uns ins Nest zurück, wenn wir mal ein bisschen zu weit krabbeln. Auch, wenn sie mal zu einer Fresspause kommt, ist sie sofort zur stelle, wenn sie unser Fiepsen vernimmt.Am Samstag konnte sie ihre erste längere Pause geniessen. Wir schliefen alle friedlich und sie schaute mit dem Grossen fern. Sogar ihre Spiellaune kam etwas zum vorschein und sie jagte vergnügt einer Schnur hinterher.

Sonntag, 7. April 2019

Sonntag
07.04.2019

Hier sind wir!

Stella wurde runder und runder und es war klar, dass das nicht mehr lange so weiter gehen konnte. Und dann kam die aufregende Nacht!
Sie wurde am Abend unruhig und begann ihre Optionen für einen Wurfplatz zu überprüfen. So recht schien sie sich nicht entscheiden zu können. Immer wieder wechselte sie die Position und kam auch häufig zum Sofa, um ein wenig zu schmusen.Als die Wehen einsetzten, lag sie immer noch lieber draussen auf dem Boden, als in einer Kiste.
Nach fast einer Stunde, als es wirklich loszugehen schien, wurde klar, dass sie ein kleines Problem hatte. Nummer 1 kam gleich rückwärts auf die Welt und sie hatte Mühe, es herauszupressen. Nach drei Versuchen, bei denen immer nur eine Schwanzspitze und ein Pfötchen zum Vorschein kamen, beschloss der Grosse, helfend einzugreifen.
Beim vierten Versuch schaffte es der kleine dann endlich. Und plötzlich war Stella voll im Muttermodus. Sie schnappte sich ihr Baby und marschierte zielstrebig auf eine der Schachteln zu, wo sie sich niederliess und umgehend Nummer 2 zur Welt brachte.
Nach der anfänglichen Aufregung verlief alles glatt. Mama Stella leckte die Kleinen trocken, säugte sie und im Verlauf der nächsten 2 Stunden kamen nochmals zwei zum Vorschein.

Spät in der Nacht beschloss der Grosse dann, dass es wohl vorüber sei und begab sich zu Bett. Am nächten Morgen lag die Familie friedlich versammelt da und Stella erholte sich von den Strapazen. Zum Frühstück gab es gleich zwei Döschen Thunfischfutter. Das hat sie sich verdient.

Sonntag, 31. März 2019

Sonntag
31.03.2019

Das Warten geht weiter

Eine weitere Woche streicht ins Land und wir fühlen uns hier pudel... katzenwohl. Für manchen mag das nicht so viel erscheinen, aber für so kleine Würmlinge, wie wir es sind, ist das schon eine ganze Weile.Mama fühlt sich wohl. Mit wachsendem Durchmesser kraxelt sie nicht mehr so viel herum. Sie hat allerdings inzwischen gemerkt, dass es vor der Tür noch weiter geht und versucht immer wieder zu entwischen. Einmal durfte sie dann unter Aufsicht in den Gang hinaus. Dass es dort nur mehr Türen gibt, hat sie ein Bisschen frustriert und sie hat schnell Kehr gemacht.

Mittwoch, 20. März 2019

Mittwoch
20.03.2019

Ankunft im neuen Zuhause

Nun sind wir, Stellas Kitten, in unserem ersten Zuhause angekommen. Gesehen haben wir davon allerdings noch nichts. Hier ist es nur warm und dunkel (unsere Mama muss wohl schwarz sein!).Sie scheint sich allerdings äussert wohl zu fühlen. Sie schnurrt sehr viel und wir spüren auch oft, dass ihr der Bauch gestreichelt wird. Dann drücken wir auch mal zurück.
Dummerweise scheint es sie noch nicht so zu kümmern, dass wir auch da sind. Gelegentlich werden wir ganz schön durchgeschüttelt, wenn Stella auf hoch gelegene Stellen und wieder herunter springt. Da wird schon mal mit ihr geschimpft, allerdings lässt sie sich nicht beeindrucken.Ausserdem hat sie einen grossen Appetit. Kein Wunder, schliesslich wollen wir ja noch gehörig wachsen. Wir haben es aber noch nicht so eilig. Die verschiedenen Höhlen und Boxen, die Stella angeboten bekommt, lässt sie noch links liegen.

Kommentare

Samstag, 23. März 2019, 06:53 Uhr

Vorfreude ist die grösste Freude😊 liebe Grüsse aus der Schnurrliburg

Corinne