Mimi

Kätzin
Rasse: Europäische Hauskatze
Farbe: Getigert
Geboren: 2011
Kastriert
Im neuen Zuhause seit 12.10.2019

Früher war Mimi am Fenster, wenn ich nach Hause kam, morgens sprang sie aufs Bett, schnupperte an meiner Nase und schnurrte ganz laut, bis ich aufstand. Sie ist so herzig und eine gute Jägerin und bringt mir so viele Geschenke (Vögel, Mäuse) nach Hause. Aber all das ist Vergangenheit. Ich bin sehr traurig, dass es sich so entwickelt hat. Ich möchte gerne, dass Mimi ein Zuhause mit Auslauf hat, aber dass sie weiss, dass sie zu Hause willkommen ist und sich auch ausbreiten kann. Sie hatte schon das erste Mal bei meiner Übernahme schlechte Erfahrungen mit einem anderen Kater gemacht und ich hoffe sehr, dass Sie Mimi jetzt jemandem vermitteln, wo sie allein zu Hause ist mit Ausgang. Alles andere wäre falsch.

Mimi hat epileptische Anfälle und braucht jeden Abend eine zerstossene Tablette im Futter (kleine Kosten: Packung reicht lange und kostet CHF 10.-)

Geschichte der Gruppe Mimi

Ich habe vor 8 Jahren Mimi (im Alter von 6 Monaten) bei Ihnen geholt, am gleichen Tag wie Gaspar. Mimi hat sich ihrem Alter entsprechend früher Gaspar untergeordnet – er ist ein liebenswerter Kerl, aber sehr dominant. Er mochte Mimi von Anfang an, sie ihn aber nicht. Es ging aber trotzdem einige Jahre gut. Jetzt, seit ca. 3 Monaten stelle ich fest, dass Gaspar sich vor der Katzentür breit macht und Mimi nicht rein lässt. Wenn ich da bin und die Balkontür öffne, kommt sie meist angerannt (sehr freiheitsliebend) und faucht ihn sofort an. Beide können nebeneinander essen. Sobald Mimi aber fertig ist und die Küche verlässt, höre ich wie Gaspar sie verjagt. Vorhin war ich am Gartensitzplatz und hörte Mimi beim Nachbarn. Ich rief sie und sie miaute, sie traute sich nicht zu kommen. Als sie dann doch kam, ging Gaspar auf sie los und jagte sie über die Strasse. So geht das schon seit längerer Zeit.